Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Die Roten Spitzen im Blick
Region Altenburg Die Roten Spitzen im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 16.04.2013
Die Türme als orginelle Spendenbox. Quelle: Mario Jahn

"Auch zahlreiche Touristen werden von den Roten Spitzen als Wahrzeichen der Stadt angelockt und sind dann von diesem Charme des Quartiers begeistert", weiß Anwohnerin Susan Knöpfler.Jetzt sind die Türme saniert, beherbergen bald eine Ausstellung zum Thema Barbarossa und sollen zugänglich gemacht werden. "Dieses Ereignis, das nun für den 21. Juni geplant ist, wird zahlreiche Neugierige anziehen", ist sich Klaus Sigmantel, der ebenfalls in dem Viertel wohnt, sicher. Gemeinsam mit zehn weiteren Anwohnern rund um die sanierte Torgasse und Fans dieses Stadtteiles hoben die beiden den Förderverein Quartier Rote Spitzen Altenburg aus der Taufe. "Wir wollen uns aktiv dafür einsetzen, dass die Umgebung attraktiv wird", sagt Sigmantel, der den Vorsitz innehat. Als Förderverein wolle man Spenden sammeln und eigene Initiativen starten. "Immer in Abstimmung mit der Stadt", betont Vereinsvize Ralf Knöfler. Keineswegs sei nur an die direkte Umgebung der Roten Spitzen gedacht. "Wir wollen das ganze Quartier nach vorn bringen, wie es im Namen steht", ergänzt Susan Knöfler, die als Schatzmeisterin agiert. Am 21. Juni zur Eröffnungsfeier der Roten Spitzen werden die Vereinsmitglieder das Rahmenprogramm nebst Bewirtung der Gäste übernehmen. "Stilecht in mittelalterlichen Kostümen", wie Ralf Knöfler verrät. Keineswegs ist eine Mitgliedschaft in dem Förderverein nur Anwohnern des Stadtteils vorbehalten. "Wir stehen allen offen", betont Sigmantel. Spenden für das Unterfangen werden schon jetzt gesammelt. Dafür entstand in der Holzwerkstatt der Industrie- und Kommunaldienste Schmidt eine ganz außergewöhnliche und unübersehbare Spendenbox - eine Nachbildung der Roten Spitzen. Noch steht das Unikat in der Sauna Marienbad. "Dort sind schon erste Spenden eingeworfen worden und weitere sind willkommen", sagt der Vereinschef. Perspektivisch sollen die Roten Spitzen in Kleinformat in die echten umziehen. Auch dort wollen sich die Mitglieder des Fördervereines mittelfristig aktiv einbringen. "Wir erforschen beispielsweise schon die Geschichte dieses einzigartigen Bauwerkes", sagt Ralf Knöfler. Und perspektivisch ist auch geplant, dass ausgewählte und geschulte Vereinsmitglieder für Besucher Führungen durch die Roten Spitzen mitsamt dem dortigen Museum übernehmen. "Zusätzlich zu jenen Führungen, die die Stadt anbietet", so Knöfler. Kontakt: Förderverein Quartier Rote Spitzen, Torgasse 6, Altenburg, % 03447 311854, 556456, Internet: www.rote-spitzen-altenburg.de, E-Mail: foerderverein-quartier@rote-spitzen-altenburg.de

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind die Beisitzer im Gericht: Schöffen - juristische Laien, ausgestattet mit der Macht eines Berufsrichters. Nur noch wenige Wochen haben Interessierte Zeit, sich für das Ehrenamt auf die Vorschlagslisten ihrer Gemeinden im Altenburger Land setzen zu lassen.

15.04.2013

Die Reserve des ZFC Meuselwitz hat am Sonntag eine bittere 2:3-Niederlage gegen den BSV Eintracht Sondershausen einstecken müssen. "Es ist einfach unser Krebsschaden, dass wir zwar gute Gelegenheiten erspielen, ja sogar feldüberlegen sind, aber einfach kein Tor machen", sagte Co-Trainer Enrico Scheil nach der erneuten Pleite des Fußball-Verbandsligisten.

15.04.2013

Die Verbandsliga-Kicker des SV Motor Altenburg bleiben in der Erfolgsspur. In Heiligenstadt musste die Truppe um Jens Wuttke und David Weiße auf schwerem, aber gut bespielbarem Rasen an die Grenzen ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit gehen, um beim 3:3 den verdienten Punkt zu sichern.

15.04.2013
Anzeige