Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Modellbahnschau in Meuselwitz: Die große Welt auf kleinen Schienen
Region Altenburg Modellbahnschau in Meuselwitz: Die große Welt auf kleinen Schienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 10.10.2016
Ein Hingucker der Ausstellung: Die Anlage mit Spur G von der IG Modellbahn Schkeuditz e.V.   Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Meuselwitz

 Da strahlten am Wochenende nicht nur die Augen der Sprösslinge, sondern auch die Erwachsenen staunten über die Vielzahl der verschiedenen Modellbahnanlagen zur mittlerweile 10. Modellbahnausstellung der Kohlebahner. Im Gebäude der Lokleitung konnten die über 500 Besucher die eigene Vereinsanlage begutachten.

Diese zeigt die Bahnstreckennachbildung Altenburg-Meuselwitz mit den dazugehörigen Zwischenstationen wie Rositz. Auch eine Modellanlage des Tagebaus Espenhain sowie die Industrieanlage des Ortes konnten begutachtet werden. Im Lokschuppen zeigten dann verschiedene Vereine und Einzelaussteller ihre Anlagen von einer dampfbetrieben Gartenbahn bis hin zu einem Bahnbetriebswerk der Spur H0.

Die beliebte Tombola fand am Sonnabend statt und sorgte wieder für großen Andrang. Neben den zahlreichen kleinen Modellen, die am Wochenende auf den Modellanlagen fuhren, setzte sich auch das große Original in Bewegung. „Wir sind oft als Aussteller hier, weil es einfach schön ist. Man trifft viele bekannte Gesichter, das Publikum ist aufgeschlossen und auch das Umfeld ist toll, mit den direkt anliegenden Bahnschienen“, findet Wolfgang Richter vom IG Modellbau Schkeuditz e.V. Auch auch der Vorsitzende des Schkeuditzer Vereins, Reinhard Sperling, kommt gern nach Meuselwitz. „Zum einen trifft man Gleichgesinnte, man bekommt Reflexionen von den Gästen auf seine eigene Anlage und holt sich selber auch Anregungen, wie man seine Anlagen erweitern kann“, erklärt er und schaut hinüber zu Dieter Klohs aus Weißbach. „Seit ich seine Werke gesehen habe, arbeitet es in meinem Kopf, wie ich die Dinge auch in unserer Anlage verbauen kann. Vor allem die bewegten Szenen und die Lichtleitern finde ich klasse“, so der Schkeuditzer.

Und bei Dieter Klohs blieben viele Besucher stehen und stellen ihm Fragen zu seinen Dioramen – kleine Schaukästen, in denen Szenen mit Modellfiguren und -landschaften nachgestellt werden. Bei Klohs sind diese sogar beweglich. „Verschiedene Szenen werden mit Zahnriemen, Servos und Getrieben, die man nicht sieht, bewegt. Insgesamt habe ich 12 solcher Schaukästen und es steckt meistens zwischen einem halben bis dreiviertel Jahr Arbeit in solch einem Werk“, erklärt er, wobei alle nachgestellten Szenen aus seiner Fantasie heraus entstehen.

12 Aussteller unter anderem aus Annaberg-Buchholz bereicherten auch in diesem Jahr die Ausstellung. Ein Highlight war der sogenannte Tanzboden, ein Waggon in dem man früher heiraten konnte. „Den haben wir zu einem Kino umgebaut und Filme über die Braunkohle und auch die Westerntage gezeigt, was bei den Gästen richtig gut ankam“, erklärt Vereinsmitglied Andrea Selle und verrät, dass dies eine Generalprobe war, denn in Zukunft wollen die Kohlebahner bei Bedarf den Waggon anhängen. Dann können sich die Besucher während der Fahrt auch Filme anschauen.

Petra Etzold und ihr Mann waren ebenfalls zu Besuch bei der Ausstellung. „Das Thema gehört zu unserer Region und deshalb dachten wir, dass wir uns die Ausstellung mal wieder ansehen“, so die Altenburgerin. „Man kennt ja die Strecke Altenburg-Meuselwitz noch aus DDR-Zeiten, so dass es schon spannend ist, diese als Miniaturform zu sehen, da kommen Erinnerungen wieder hoch.“ Klarer Besuchstipp des Ehepaares: „Da kann man schon viel Interessantes aus der Vergangenheit und auch Gegenwart erfahren.“ Lob findet auch der Aufbau der Ausstellung, die geschmackvoll und übersichtlich präsentiert wird.

Von Nicole Ratghe-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Pfarrhaus in Kriebitzsch stand elf Jahre leer, der angrenzende Garten wuchs langsam aber sicher zu. Doch seit fünf Jahren wird das Grundstück Stück für Stück wieder wachgeküsst – von den Leipziger Architekten Jörg Spiegel und Sirid Henneberger, die inzwischen ihre Wohnung in der Messestadt aufgaben und nach Kriebitzsch zogen.

08.10.2016

Mit über 50 Veranstaltungen im Jahr ist der Kulturhof Quellenhof in Garbisdorf über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Doch jetzt droht ein Streit zwischen einem Mieter und der Gemeinde, das Image zu ramponieren. Es geht um Baumängel, die Auslegung eines nicht eindeutigen Vertrages und um das Schicksal des Ateliers „Kunst und Keramik“.

08.10.2016

An Altenburger Schulen herrschen chaotische Zustände. Das geht aus einem Schreiben von Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) an Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) und den Stadtrat hervor. Demnach können Personaldefizite meist nur durch Verschieben von neu eingestellten Lehrkräften oder durch Unterrichtsausfall kompensiert werden.

08.10.2016