Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Die leisen Töne des Rock – Manuel Schmid bringt drittes Album heraus
Region Altenburg Die leisen Töne des Rock – Manuel Schmid bringt drittes Album heraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.07.2017
in Altenburger, der Musikkarriere macht und seiner Heimatstadt treu bleibt – Manuel Schmid mit seiner brandneuen CD. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Am 10. August wird der Altenburger Musiker Manuel Schmid das Warm up – das Konzert vor der offiziellen Eröffnung – für das Musikfestival bestreiten. Gemeinsam mit seiner Band und verstärkt durch Sängerin Anna-Marlene Bicking tritt er ab 20 Uhr im Agnesgarten des Residenzschlosses auf. Wer schon einmal vorab hören möchte, was an diesem Abend zu erwartet ist, der kann das nun tun. Denn ab Donnerstag (21. Juli) ist das neue Album von Manuel Schmid „Deine Liebe und mein Lied“ auf dem Markt.

Wem bei dem Titel gleich der Singer-Songwriter Holger Biege einfällt, der liegt goldrichtig. Einmal mehr outet sich Schmid mit diesem Live-Mitschnitt als Ostrock-Fan. „Hommage an 70 Jahre Amiga“ ist dementsprechend auch das Motto der Aufnahme vom 19. November 2016. Lediglich vier der 17 Titel sind eigene. Die anderen 13 Lieder stammen aus einer Zeit, in der Manuels Schmid noch nicht einmal auf der Welt war. Nichtsdestotrotz versteht der 32-Jährige die alten Lieder und kann sie deshalb mit Leichtigkeit ins Heute transformieren.

Den Beweis führt er sodann mit dem zweiten Song. Nach „Worte sind wie Bilder“ aus seiner Feder widmet sich Manuel Schmid der Gruppe Lift. Er am Klavier und Mikrofon spielt mit seiner Band – Marek Arnold (Saxofon, Klarinette Keyboard), Markus Dreßler (Bass und Gitarre) und Ekkehard Dreßler (Schlagwerk) sowie ex-Lift Keyboarder Wolfgang Scheffler – „Nach Süden“. Nicht im originalen Bombast-Art-Rock-Gewand, sondern neu arrangiert wie alle Titel der neuen CD.

Der Altenburger mag die leisen Töne des Rock mit minimaler Instrumentierung. Schmids klare Stimme wird beinahe unplugged von viel Klavier, manchmal Bläsern und einer unaufdringlichen Rhythmusgruppe begleitet. Das gibt den Songs den zeitgemäßen Sound, ohne sie dabei unkenntlich zu machen. Im Gegenteil: Das Konzert in der Geraer Kultkneipe Commode am Steg hört sich an – auch wegen Schmids Gesangsstiel – wie 1986 und klingt dabei dennoch nach 2017.

Schmid wagt sich auf der aktuellen Platte an Hits wie „Sagte mal ein Dichter“ von Holger Biege, hübscht Veronika Fischers „Zu groß der Hut“ aus dem Jahr 1975 auf und verneigt sich musikalisch vor Manfred Krug mit dessen Lied „Sonntag“. Er interpretiert Karat, Electra, Karussell und 4 PS. Schmids eigene Songs wie „Glaub mir“ oder „Das Ende vom Lied“ ordnen sich im Fluss der CD ganz organisch in das Programm ein. Dieses erfährt dann mit dem Silly-Ohrwurm „Asyl im Paradies“ einen einprägsamen Höhepunkt.

Der gebürtige Altenburger, der derzeit gleich in der Nähe des Pauritzer Teiches sein Zuhause hat, ist zudem seit fünf Jahren die Stimme und damit der Frontmann der Stern Combo Meißen. Die DDR-Kultband war 2012 auf Manuel Schmid aufmerksam geworden, als er im Vorprogramm eines ihrer Konzert auftrat. Er durfte vorsingen und wurde genommen. „Ich macheaber nicht nur mit Stern Meißen Musik. Den Altenburger Gospelchor Colours of Soul habe ich mitgegründet und spiele auch heute noch dort, wenn ich Zeit habe. Außerdem singe ich in der Leipziger Rockband Cyril,“ so der Musiker.

Ost-Rock Titel hat der Sänger der Stern Combo Meißen stets in seinen Solo-Programm, sagt er der OVZ. „An dem Abend in Gera haben wir aber extra viele gespielt, weil wir die CD aufnehmen wollten“, so Manuel Schmid weiter und er kündigt an: Am 10. August in Altenburg werde er große Teile diese Programms zum Besten geben. Auch Anna-Marlene Bicking wird aus ihrem Solo-Programm Pop-Songs beisteuern. Die gebürtige Leipzigerin brachte Anfang des Jahre ihr Debüt-Album „Tagtraum“ auf den Markt, das sie mit dem Filmorchester Babelsberg eingespielt hat. Natürlich werden Schmid und Bicking im Agnisgarten auch im Duett singen, etwa den Stern-Combo-Meißen-Klassiker „Also, was soll aus mir werden?“.

Karten für das Konzert am 10. August, um 20 Uhr, im Agnesgarten, gibt es unter anderem in der OVZ-Geschäftsstelle in Altenburg am Markt 10 .

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Reihe „Der große Tierparksommer“ macht der Mitteldeutsche Rundfunk Station in der Skatstadt. Nach dem Vorbild des Erfolgsformates von „Elefant, Tiger und Co.“ schaut der MDR den Tierpflegern im Inselzoo über die Schulter.

24.07.2017

Das Rätsel um die Höhe der Pacht für Kleingärten in Altenburg ist gelöst. Während laut Beschlussvorlage des Stadtrats von derzeit neun auf zwölf Cent je Quadratmeter ab 2018 erhöht werden sollte, berichteten Laubenpieper, dass sie jetzt schon zehn Cent pro Quadratmeter zahlten. Laut Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) sind die neun Cent ein Durchschnittswert.

23.07.2017

Obgleich der erste Spatenstich der Sanierung des Rittergutes in Langenleuba-Niederhain schon mehr als sechs Jahre zurückliegt, hat gerade der Gemeinderat einen weiteren Auftrag über fast 53 000 Euro vergeben. „Der fünfte Bauabschnitt, der Außenbereich, ist aber nun wirklich der letzte“, erklärt Bürgermeister Carsten Helbig (SPD) in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

20.07.2017
Anzeige