Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Die weibliche Seite der Reformation
Region Altenburg Die weibliche Seite der Reformation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 21.08.2013
Anna Kolesnikow vor dem Schaubild über Ursula Weyda, das auf Grundlage ihrer Recherchen entstanden ist. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland haben die Schau anlässlich der Lutherdekade konzipiert und möchten mit ihr die weibliche Seite der Reformation vorstellen. Dafür beleuchtet die Ausstellung neben der allgemeinen Bedeutung der Frauen für die Reformation in Mitteldeutschland vor allem einzelne Frauenschicksale. Sechs Stück sind nun in Altenburg zu sehen - darunter auch eine Altenburgerin: Ursula Weyda.

Die vermutlich 1504 geborene Frau eines Verwaltungsbeamten nannte sich selbst Schösserin zu Eisenberg und machte vor allem durch ihre 1524 veröffentlichte Streitschrift von sich reden. In dieser griff sie den Abt von Pegau an, weil dieser Luther für manche der Fehlentwicklungen in der Kirche verantwortlich machte. All dies und noch mehr kann man in der Ausstellung lesen. Und zwar nur, weil sich Anna Kolesnikow und Margret Börngen - zwei Altenburger Schülerinnen des Christlichen Spalatingymnasiums - in ihrer Seminarfacharbeit mit der Autorin befasst haben. "Eine Frau, die in dieser Zeit den Mut aufbringt, sich lautstark gegen die katholische Kirche zu äußern, können wir nur bewundern", schreiben die beiden und loben das Engagement und die Courage als vorbildhaft.

Es ist das Prinzip der Schau, dass die heutigen Frauen und Männer ganz persönlich auf die Frauen von damals blicken. Ergänzt wird dies durch Fakten zur Erziehung und Bildung, dem Leben in Klostern und der Bedeutung der Pfarrersfrauen als Vorbild für die christlichen Ehefrauen.

iDie Ausstellung ist bis zum 12. September täglich 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Jenifer Hochhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit rund 4,2 Millionen Euro fördert das Thüringer Wirtschaftsministerium die weitere Erschließung des Gewerbegebiets Poststraße. Staatssekretär Jochen Staschewski übergab gestern den Bescheid an Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (beide SPD).

21.08.2013

Ferienzeit ist Fußballzeit. Das gilt zumindest für 100 Kinder und Jugendliche aus dem Altenburger Land, die sich diese Woche ganz der Königsdisziplin des Sports widmen.

21.08.2013

Das Haus Nummer 5 in der Wallstraße ist nicht schön. Ganz im Gegenteil. Gleich gegenüber der Bushaltestelle an der Baderei gelegen, bietet es einen erbärmlichen Anblick.

21.08.2013
Anzeige