Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Diebstahl aus Windpark Thonhausen: Junkie bekommt ein Jahr Haftnachschlag

Amtsgericht Altenburg Diebstahl aus Windpark Thonhausen: Junkie bekommt ein Jahr Haftnachschlag

Buntmetalldiebstahl im großen Stil ist einem 38-Jährigen zum Verhängnis geworden. Weil der Drogenabhängige Kabel und Kupferplatten aus dem Windpark Thonhausen mitgehen ließ, verurteilte ihn das Amtsgericht Altenburg nun zu einem Jahr Freiheitsstrafe. Carsten J., der bereits im Gefängnis sitzt, finanzierte mit krummen Dingern wie diesem seine Sucht.

Das Amtsgericht Altenburg hat einen 38-Jährigen wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. Während Staatsanwalt Klaus Schurwanz die Anklage verlas, schüttelte Carsten J. immer wieder mit dem Kopf. Einen Kilometer Kabel im Wert von 3800 Euro soll der 38-Jährige im Sommer vorigen Jahres von der Baustelle des Windparks in Thonhausen gestohlen haben. Zudem soll er dort in ein Trafohaus eingebrochen sein und daraus Kupferplatten und andere Dinge entwendet haben. Gesamtschaden: 15 000 Euro. Zudem warf ihm Schurwanz vor, im September 2016 in ein Haus in Gößnitz eingebrochen zu sein und dem Besitzer Technik, Werkzeuge und ein Auto abgenommen zu haben.

„Das war ich nicht“, erklärte der Angeklagte zur Verhandlung am Amtsgericht Altenburg. „Mehr kann ich dazu auch nicht sagen.“ Das überlegte sich Carsten J. aber noch einmal, nachdem ihm Richter Alexander Reichenbach ins Gewissen geredet hatte: „Die Beweislage ist keine ganz schlechte, weil DNA-Spuren von ihnen gefunden wurden.“ Und ergänzte: „Wie es zur Verurteilung kommt, macht einen Unterschied für das Strafmaß.“ So gestand der gebürtige Köthener einen Teil der Vorwürfe und bekam dafür ein Jahr Haftnachschlag. Denn er sitzt bereits wegen Drogendelikten und Diebstahls, Fahren ohne Führerschein und Urkundenfälschung.

Glaubwürdig gestand der Angeklagte, Anfang August 2016 mit einem Komplizen ein paar hundert Meter Kabel und vier bis fünf Kupferplatten im Gesamtwert von 2000 bis 3000 Euro in sein Auto geladen zu haben. „Ich wollte sie für Drogen verkaufen“, begründete J. das krumme Ding, das unter dem Duo hälftig aufgeteilt werden sollte. „Ich habe zu der Zeit Crystal konsumiert, bin abhängig.“ Der Junkie, der schon Heroin und Kokain konsumierte, wollte aber weder gewusst haben, dass die Sachen gestohlen waren, noch Einbrüche begangen haben. Das Auto habe er sich nur geliehen, so J. „Im Haus war ich nicht drin.“ Den Namen seines Komplizen, der weglief, als die Polizei kam, blieb er aber schuldig.

Da das Schöffengericht dem 38-Jährigen den Einbruch in Gößnitz ebenso wenig nachweisen konnte wie den in das Trafohaus, blieb es bei einem Jahr Freiheitsstrafe. „Der Schaden ist deutlich geringer als in der Anklage geschildert“, begründete Richter Reichenbach das Urteil. Zudem sei unklar, ob die Tür der Trafostation bei dieser Tat geöffnet wurde und – selbst wenn – ob der Angeklagte davon gewusst habe. Denn es sei auch möglich, dass der Komplize oder jemand anderes bereits vorher eingebrochen sei.

Reichenbach aber sah gewerbsmäßigen Diebstahl, weil sich J. damit monatelang eine Einnahmequelle geschaffen habe. „Aber Sie sind therapiewillig, zeigen Einsicht und tragen familiäre Verantwortung“, so der Richter. „Das unterscheidet Sie von anderen Straftätern.“ Über Bewährung brauche man jedoch nicht zu reden. Weder Schurwanz, der für ein Jahr und zwei Monate plädiert hatte, noch Verteidiger Karl-Larsen Suttner hatten diese in Betracht gezogen. Letzterer wollte nur „eine deutliche Sanktion“, legte dann aber Berufung ein. Deshalb ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Von Thomas Haegeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
Außenansicht der Agneskirche
Ein Spaziergang durch die Region Altenburg
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr