Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Dirigent Lukas Beikircher liefert im Philharmonischen Konzert eine solide Leistung ab
Region Altenburg Dirigent Lukas Beikircher liefert im Philharmonischen Konzert eine solide Leistung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 19.03.2012
Dirigent Lukas Beikircher (Mitte) erntet für seine Leistung lang anhaltenden Beifall. Quelle: Jens Paul Taubert

Das veränderte Besucher-Bild passte durchaus in einen Abend, der etwas unüblich strukturiert war und mit dem Thema "Leipziger Begegnungen" wieder unendlich viele Möglichkeiten der Programmbildung bot. Das Thema bezog sich auf die Rolle Leipzigs ab dem 18. Jahrhundert als Zentrum der europäischen Musikkultur, in der es kaum einen Komponisten gab, der dort nicht vorbeischaute und für kürzere oder längere Zeit seine Studien betrieb. Natürlich kann man dabei die Einheimischen Schumann und Mendelssohn-Bartholdy nicht übergehen. Und es blieb interessant, was man von beiden ins Programm nahm.

Robert Schumanns Manfred-Ouvertüre als Auftakt und Felix Mendelssohn-Bartholdys 4. Sinfonie, die Italienische, als Schluss, bildeten so eine antagonistische, Spannung erzeugende Klammer für das ganze Konzert. Auch der Raum dazwischen wurde nicht mit Beliebigkeit, sondern mit Entdeckungen, denen man durchaus das Etikett "außergewöhnlich" umhängen durfte, gefüllt. Das galt sowohl für Leoš Janáceks "Idyll" für Streichorchester als auch für die "Idyllische Szene" für Bläserquintett und Orchester von Julius Rietz, einem Freund und Kollegen der beiden Großen.

Leoš Janáceks 1878 komponiertes "Idyll" liegt vor seiner eigentlichen Komponistentätigkeit und hat nichts gemein mit seinem späteren Musik-Profil. Das hier sind satztechnische Übungen voller eleganter und anmutiger Klangwirkung, die für den musikalischen Fachmann von hohem Interesse, für den normalen Musikhörer aber wegen der Länge eher ermüdend wirken können.

Rietz' "Idyllische Szene" ist eigentlich eine Wiederentdeckung, nachdem das Manuskript nach der Uraufführung verschollen ging. Bis zur Wiederaufführung in diesem Konzert, in dem das Ensemble Dix mit Andreas Knoop, Albrecht Pinquart, Hendrik Schnöke, Roland Schulenburg und Markus Künzig ein erhebliches Verdienst hatte, war es ein etwas abenteuerlicher Weg.

So besaßen die Aufführungen in Gera und Altenburg durchaus musikhistorischen Wert. Für den Dirigenten Lukas Beikircher als Vordirigat auf die Stelle des Generalmusikdirektors war es nicht einfach, völlig unbekannte Musik mit ihm bis dato unbekannten Musikern zu interpretieren. Das Orchester war aber bestens disponiert, sodass der Dirigent es problemlos auf die musikalische Höhe führen konnte, um der guten kammermusikalischen Tonkultur des Ensembles Dix und den exzellenten solistischen Leistungen adäquat zu entsprechen.

Der Beifall war stark und führte zu einer Zugabe in Form eines Tanzes aus Hawaii. Robert Schumann war wie viele seiner Zeit von dem englischen Dichter Lord Byron und dessen Kampf an der Seite der griechischen Patrioten hingerissen. Für dessen dramatisches Gedicht "Manfred" schrieb er eine Bühnenmusik, aus der nur die Ouvertüre Bedeutung für den Konzertsaal hatte. Diese Musik schildert kein Handlungsdrama, sondern die Stimmungen des Gedichts, die Schumann in einer Tiefe beschreibt, die er musikalisch selten wieder erreicht. Und der Dirigent tauchte tief ein in diese und gestaltete sie mit dem Orchester klar und faszinierend eindringlich.

Mendelssohn-Bartholdys "Italienische" gab dem Abend einen freudvollen Abschluss. Dirigent und Orchester liefen zu großer Form auf und bewiesen, warum diese Sinfonie die meistgespielte des Komponisten ist. Es folgte als Belohnung lang anhaltender und verdienter Beifall.

Manfred Hainich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altenburg.Es ist keine Übertreibung, wenn man den vergleichsweise winzigen Gastraum vom Altenburger Gasthaus "Gesecus" als zweites Wohnzimmer von Silvia und Stefan Meyer bezeichnet.

16.03.2012

Anlässlich der 21. Sportlerumfrage suchen OVZ und Kreissportbund (KSB) derzeit wieder die Sportler und Mannschaften des Jahres.

16.03.2012

Altenburg/Langenwolschendorf. In Topform präsentierte sich der Radball-Nachwuchs des SV Blau-Gelb Ehrenberg bei den Landesmeisterschaften in Langenwolschendorf.

16.03.2012
Anzeige