Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Discounter Aldi krempelt in Altenburg alles um
Region Altenburg Discounter Aldi krempelt in Altenburg alles um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 19.07.2016
An der Offenburger Allee will der Discounter sich nicht nur erweitern, sondern gleich ganz neu bauen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg/Greiz

Aldi stellt sich in Altenburg neu auf. Wie der Discounter auf OVZ-Nachfrage bestätigte, macht der Markt im Osterland-Center spätestens Ende 2017 zu. Bis dahin soll nach den Plänen des Handelsriesen auch eine neue Filiale an der Offenburger Allee gebaut und eröffnet werden. „Der Markt in der Geraer Straße schließt in der zweiten Jahreshälfte 2017“, sagte Rüdiger Tix, Geschäftsführer der Regionalgesellschaft Aldi-Nord in Greiz. „Wann genau hängt von der Eröffnung in der Offenburger Allee ab.“

Die Entscheidung erklärte Tix mit einer geänderten Strategie bei Aldi und mit Blick auf die Gesamtentwicklung. „Es gibt eine Neuausrichtung mit großflächigeren Märkten, die großzügiger gestaltet sind“, so der Geschäftsführer. „Auch die Sortimente sind breiter und tiefer geworden.“ Heißt: Man braucht mehr Platz für mehr Auswahl, ein insgesamt größeres Angebot und ein besseres Einkaufsgefühl. „Es ist total schlecht für die Bevölkerung und wir werden uns mit der Entscheidung keine Freunde machen“, erklärt Tix weiter. „Aber wir haben uns die demografische Entwicklung der nächsten zehn, 15 Jahre in Altenburg und Umgebung angeschaut und sind in der Gesamtbetrachtung zu dem Schluss gekommen, dass wir drei große Märkte auf Dauer nicht wirtschaftlich betreiben können.“ Hier zählen für ihn nicht nur die Filialen in Altenburg, sondern auch die 2014 in Nobitz neu gebaute.

Angst vor Kündigung muss aber keiner der aktuell zwischen zehn und zwölf Aldi-Beschäftigten im Osterland-Center haben. „Wir versetzen alle Angestellten und werden einen Großteil des Umsatzes künftig in der Offenburger Allee und in Nobitz mit machen“, prognostiziert Tix. Außerdem habe man eher Personal-Bedarf als -Überfluss.

Nicht erfreut reagierte Altenburgs Stadtoberhaupt Michael Wolf (SPD) auf den Weggang des Discounters. „Das ist sehr ärgerlich, weil ein Lebensmittelmarkt für diesen Stadtteil notwendig ist“, sagte der Oberbürgermeister. „Die Stadt hat ihr Bestmögliches getan, aber es war eine globale Entscheidung von Aldi.“ Diese sei das Ergebnis verfehlter Einzelhandelspolitik im Altenburger Land. „Hier zeigt sich, wie wichtig und richtig die Bekämpfung von Ansiedlungen im Umland war. Wenn es den Aldi in Nobitz nicht gäbe, würde es jetzt den im Osterland-Center geben.“ Es sei ein Fehler, in Konkurrenz zur zentralen Stadt zu treten und die Leute aufs Land umzuleiten.

Das bestätigt Tix indirekt. Schließlich läuft der Markt im Osterland-Center nicht schlecht. „Es gab Rückgänge, aber es ist unsere älteste Verkaufsstelle in der Region“, sagt der Geschäftsführer. Allerdings würde man sich, wenn man frisch in die Stadt käme, nicht für einen so weit außerhalb liegenden Standort entscheiden. Daneben sei auch das Umfeld schwierig. „Im Osterland-Center herrscht eine völlig unbefriedigende Situation. Vielleicht hätte uns ein rascher Erfolg dennoch ermutigt, dort zu bleiben.“

Hier klingt an, dass die Entscheidung Aldis gegen das Osterland-Center auch damit zusammenhing, dass es zu lange dauerte, bis die eigenen Expansionspläne dort umsetzbar waren und es keine neuen Mieter für das zu zwei Dritteln leerstehende Center gibt. Eigentümer Josef Hoffmann bestreitet das nicht, sieht aber „viele Faktoren“ als ursächlich an. Die Planung des Neubaus an der Sternstraße (die OVZ berichtete) habe sich aber „gigantisch verzögert“, weswegen es Unsicherheiten bei Interessenten gab.

Ursprünglich 2014 für Frühjahr 2015 angekündigt, verschob sich das Ganze immer weiter. Zuletzt, weil das Landesverwaltungsamt laut Hoffmann auf einmal ein Umweltgutachten forderte. Den Kopf in den Sand stecken will er aber nicht. „Keineswegs“ betont der Geschäftsmann aus Bayern, spricht nun von Planungssicherheit und laufenden Gesprächen mit alternativen Mietern. „Ich bin sehr zuversichtlich.“

Das ist auch Aldi hinsichtlich des Neubaus an der Offenburger Allee. Um diesen bis Ende 2017 realisieren zu können, befinde man sich in Gesprächen mit der Stadt, sagt Tix. Das bestätigte OB Wolf. Hintergrund: Aldi hat dort bisher nur eine Genehmigung, sich um 200 Quadratmeter zu vergrößern. Für einen noch größeren Neubau braucht es eine Änderung des Bebauungsplans.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Liveband am Abend ist bei jedem Volksfest oder der Faschingsveranstaltung so etwas wie das Salz in der Suppe. Wenn CCRs „Bad Moon Raising“, Drafi Deutschers „Marmor, Stein und Eisen bricht“ oder der „Kling Klang“ von Keimzeit durch die Boxen dringt, dann ist, vorausgesetzt die Musiker auf der Bühne verstehen ihr Handwerk, eine volle Tanzfläche und gute Stimmung eigentlich garantiert.

19.07.2016

„Wenn du die Aufforderung zur Antragstellung erhältst, hast du das Geld zu 99 Prozent schon in der Tasche.“ Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) muss es aus Erfahrung wissen. Und jetzt erhielt die Stadtverwaltung wieder eine solche Aufforderung aus Erfurt – für die Sanierung der Grundschule Karolinum. Die Vorfreude ist entsprechend groß.

19.07.2016

Im vierten Quartal will der Landkreis mit dem Ersatzneubau für die Brücke über den Mühlgraben in Treben beginnen. Die Kosten von 492 000 Euro werden fast komplett vom Land gefördert. Der Zustand der Brücke ist so schlecht, dass sie nur noch von Fahrzeugen bis 3,5 Tonnen im Schritttempo passiert werden darf.

19.07.2016
Anzeige