Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dörfer kämpfen gegen Niedergang

Dörfer kämpfen gegen Niedergang

Leere Häuser, verrammelte Läden, verwaiste Spielplätze - der demografische Wandel trifft viele Dörfer ins Mark. Für etliche Gemeinden gerade in Ostdeutschland sind die Perspektiven düster.

Voriger Artikel
Tegkwitz mit 23,5 Grad unter Null kältester Ort Thüringens
Nächster Artikel
Keine Vergewaltigung: 23-jähriger Altenburger freigesprochen

Ein Wegweiser zeigt in Richtung Kindergarten in Saara bei Gera. Die Einrichtung ist ausgebucht.

Quelle: dpa

Saara/Ettersburg. Nicht nur, dass mit der sinkenden Zahl der Einwohner die Pro-Kopf-Kosten für Wasser- und Abwasserversorgung steigen. Auch das Eigenheim als Altersvorsorge verliert angesichts wachsenden Leerstandes an Wert. "Wir haben in ganz vielen ländlichen Regionen bereits eine stille Immobilienkrise", konstatiert der Bevölkerungsforscher Wulf Bennert von der Stiftung Schloss Ettersburg bei Weimar. Nach dem Abriss von Plattenbauten in den Städten müsse verstärkt über den Rückbau von Dörfern auf ihren Kern nachgedacht werden. Manche Siedlung müsse eventuell komplett aufgegeben werden.

 

 

In einer Studie hat die Stiftung gemeinsam mit dem Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung die Zukunftsfähigkeit der Dörfer im ostthüringischen Kreis Greiz und dem hessischen Vogelsbergkreis untersucht. Das Ergebnis: Im Osten folgt die Bevölkerungsentwicklung anderen Regeln. Gilt in dem hessischen Landkreis, dass kleine Dörfer stärker schrumpfen, gab es im Kreis Greiz keinen klaren Zusammenhang zwischen Ortsgröße und Einwohnerschwund. Zugleich zeigte sich, dass die nahen Oberzentren Gera, Plauen und Zwickau keine Strahlkraft für die Umlandgemeinden haben. Beispiel Saara: Die Einheitsgemeinde liegt vor den Toren Geras, das selbst knapp 100 000 Einwohner zählt. Doch die lange zweitgrößte Stadt Thüringens - deren Industrie nach 1990 großteils zusammenbrach und die selbst mit Abwanderung und Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat - erweist sich nicht als Lokomotive für das Umland. So zeigt die Studie für die Saaraer Ortsteile Kleinsaara und Geißen von 2004 bis 2009 einen Bevölkerungsschwund von 19,1 und 14,3 Prozent; Tendenz weiter stark negativ.

Andreas Hummel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr