Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Drama in Gorma: Trauerschwan duldet Höckerschwan nicht

Liebesfrust Drama in Gorma: Trauerschwan duldet Höckerschwan nicht

Anwohner beobachten, wie der männliche Trauerschwan auf dem Löschteich im Rositzer Ortsteil Gorma den weiblichen Höckerschwan nicht auf den Wasser duldet. Die Gemeinde trennt Anfang der Woche die Tiere, um die Gesundheit Schwanendame nicht zu gefährden. Erst im Frühjahr war der Trauerschwan nach Gorma gebracht worden, um hier für Nachwuchs zu sorgen.

Eine Runde in Ruhe auf dem Löschteich schwimmen – das war für die Höckerschwanendame lange nicht möglich.

Quelle: Mario Jahn

Rositz. Nun ist die Schwanendame wieder allein. Die Liebe ist eben eine schwierige Materie. Das eine Mal fällt sie hin, wo es niemand erwartet, das andere Mal will es nicht funken.Das eine lässt sich nicht verhindern, das andere kann nicht erzwungen werden. Das haben jetzt auch die Bürgermeister der Gemeinden Rositz und Kriebitzsch erfahren müssen. Anlass war aber nicht die Gebietsreform, sondern Schwäne. Speziell die Tiere auf dem Löschteich im Rositzer Ortsteil Gorma.

Erst im Frühjahr bekam die verwitwete Schwanendame dort einen neuen Mann an die Seite. Die Rolle des Kupplers hatte Kriebitzschs Bürgermeister Bernd Burkhardt (Die Linke) übernommen. Denn in Kriebitzsch lebten bis dahin drei schwarze Trauerschwäne, zwei Männchen und ein Weibchen. Die Dreierbeziehung kam zustande, nachdem ein weiblicher Trauerschwan ausgebüxt war, und Burkhardt deshalb ein neues Pärchen besorgte. Weil sich aber auf dem Kriebitzscher Löschteich kein Kükensegen einstellte und in Gorma die Schwanendame allein war, brachte Burkhardt einen Erpel nach Rositz (die OVZ berichtete).

Doch zwischen Trauerschwanen-Mann und Höckerschwanen-Dame funkte es nicht. Statt Brutgeschäft und Lust gab es in Gorma nur Zickereien und Frust. „In der vergangenen Woche war es besonders schlimm. Kaum war das Weibchen auf dem Wasser, wurde es vom Männchen vertrieben“, berichtet Tom Richter besorgt der OVZ. Schließlich saß der Höckerschwan, der sich natürlicherweise vom Gründeln auf Gewässerböden ernährt, nur noch auf dem Trockenen. Richter und die Gormaer machten sich große Sorgen um die Schwanendame. „Die Anwohner haben ihr schon immer etwas zu fressen und Wasser hingestellt, aber im Sommer bei 30 Grad kann es ja so nicht weitergehen.“

Wird es auch nicht, entgegnet der Rositzer Gemeindechef Steffen Stange (parteilos). Am Montag ging es für den Rüpel-Erpel zurück nach Kriebitzsch. „Wir haben das auch gemerkt und wollte die beiden schon eher trennen, haben aber den schwarzen Schwan nicht erwischt. Das hat jetzt erst geklappt“, so Stange. Er weiß auch, dass die Anwohner das Tier gefüttert haben. „Die Leute haben gedacht, wir kümmern uns nicht, aber es war täglich jemand von der Gemeinde dort und hat dem Schwan Wasser und Futter gegeben“, betont Stange.

Doch kaum ist das eine Problem gelöst, taucht das nächste (wieder) auf. Denn nun ist die Schwanendame erneut allein. Was für vorwiegend monogame Tiere nicht unproblematisch ist. Erst recht, wenn die Tiere nur eingeschränkt in Freiheit leben. Eingeschränkt deshalb, weil Teichschwänen in aller Regel – wie bei Hühnern – die Schwungfedern gestutzt werden, damit sie nicht wegfliegen. „Ein neuer Partner, da müssen wir sehen. Wir haben es ja gerade versucht, aber es hat nicht geklappt. Und auch ein neues Männchen muss sich erst einmal mit unserem Weibchen vertragen“, so Stange.

Seit den 90er Jahren lebt die Schwanendame in Gorma. Einst war sie ein Geschenk des SPD-Partnervereins Welschen-Ennest. Die Genossen wollten zwar ein Männchen verschenken, versahen sich aber. Die Geschichte nahm wenig später ihr vorerst glückliches Ende, als Stange in einem Zoo unter rosa Flamingos einen einsamen Schwanenmann fand. Viel Jahre lebten dann die Tiere in Groma zusammen und sorgten fast jedes Jahr für Nachwuchs.

Vor etwa einem Jahren verstarb aber der Schwanenmann. Seitdem ist das inzwischen rund 20 Jahre alte Höckerschwanenweibchen allein. Übrigens: Die Vögel können doppelt so alt werden. Das wissen Ornithologen, seit 2009 in Dänemark eine Höckerschwan entdeckt wurde mit einem Vogelring von 1970.

Von Jörg Reuter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr