Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Drei Tage Gaudi beim Großen Wintersdorfer Dorffest
Region Altenburg Drei Tage Gaudi beim Großen Wintersdorfer Dorffest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:27 10.09.2018
Zahlreiche Tanzgruppen zeigten im Festzelt am Sonnabend ihr Können. Quelle: Foto: Wolfgang Riedel
Wintersdorf

Mit 2210 Einwohnern ist Wintersdorf der größte Ortsteil der Stadt Meuselwitz. Und dass die Wintersdorfer ordentlich feiern können, stellten sie am Wochenende wieder unter Beweis: zum 29. Mal stand das Große Dorffest auf dem Programm. Schon am Freitag luden Schausteller auf die Festwiese ein und man genoss den Bieranstich. Abends nach dem Feuerwerk hatten viele Gäste Spaß unter anderem beim Festzeltgaudi mit „Mister Feelgood“.

Per Bulldog zum Mikrofon

Punkt 14.30 Uhr am Sonnabend donnerte es dann auf dem Festplatz. Ein Karabinerquintett der Schützengesellschaft Wintersdorf unter Kommando von Chris Pölitz begleitete neben dem Auftritt des Spielmannszugs der Freiwilligen Feuerwehr mit Salutschüssen die Aufstellung des Festbaumes durch Kameraden der Feuerwehr.

Lothar Quaas beförderte Bürgermeister Thomas Reimann mit seinem 45 PS-Lanz-Bulldog zum Mikrofonstand, und schon begrüßte das Ortsoberhaupt die vielen Gäste und dankte den vielen Aktiven unter anderen von der IG Dorffest, der Feuerwehr, dem ASV und dem Bauhof Meuselwitz für die umfangreichen Festvorbereitungsarbeiten. Danach ehrte Reimann per Urkunde einige Bürger, die für das Gemeinwohl ehrenamtlich tätig sind.

Oldtimer und Autoscooter

Einen Festhöhepunkt bildete das 1. Wintersdorfer Traktoren- und Oldtimertreffen. Während einige Festgäste nebenan das auf Hochglanz polierte Cadillac Coupé de Ville (Baujahr 1959) von Peter Hänse aus dem Burgenlandkreis bestaunten, erhielt Klaus Krüger aus Zeitz für das älteste Fahrzeug – einen 1929 hergestellten Ford A-Roadster – Pokal und Urkunde.

Derweil amüsierte man sich auf dem Rummelplatz bei einigen Fahrgeschäften. So wie die acht- und zehnjährigen Geschwister Celina und Tulia Schwengenbecher kreisten die Kinder auf dem Kettenkarussell jubelnd los. Auf der Mini-Mobileschleife gab hingegen der dreijährige Mick Tetzner beim Motorradfahren feste Gas, während auf der Las-Vegas–Autoscooterbahn Klein-Julius aus Windischleuba mit Hilfe von Mutter Susanne Sprenger den Flitzer schon ganz geschickt lenkte.

Tanzen auf und vor der Bühne

Die ehemalige Wintersdorferin Nadine Schneider reiste extra aus Belgien an und schwärmte: „Gestern war im Festzelt schon ordentlich Partyfeeling. Heute freue ich mich nun aufs Abtanzen bei den ’Gaudirockern’.“

Rund um das Festzelt war an allen Tagen viel los. „Bis jetzt haben wir schon knapp 1000 Gläser Bier serviert“, konnte Mario Sander vom Hobbytresenteam der Fußballer vom ASV Wintersdorf vermelden. Parallel erhielten die Tanzgruppen aus Wintersdorf, Altenburg und Rositz auf der Bühne viel Applaus.

Beim flotten Loslegen der Wintersdorfer Kindertanzgruppe „Little Kids“ tänzelte Gloria Töpper aus Lucka mit Jaron im Arm beschwingt mit, ehe auch sie beim Buffetteam um Claudia Müller zur Entspannung Kaffee leckeren Kuchen genoss. Am Abend dann lockte im Festzelt David Rogge aus Meißen bei heiteren Volksrock-Hits seine Freundin Maria auf die Tanzfläche um bis spät in die Nacht gemeinsam mit den anderen Gästen zu feiern.

Von Wolfgang Riedel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um das Altenburger Schloss zu erhalten und noch attraktiver zu gestalten, ist Geld eine wichtige Zutat. Der Altenburger Benefizball hilft dabei – am Sonnabend zum inzwischen neunten Mal. Rund 600 Gäste tanzten, schmausten und feierten in den Sälen und auf dem Schlosshof. Der Erlös aus Kartenverkäufen und Tombola fließt in mindestens eine digitale Infotafel.

10.09.2018

Wer wissen wollte, was die Zuhörer in der kommenden Spielzeit bei Theater&Philharmonie Thüringen erwartet, war am Freitag beim Marstallkonzert bestens aufgehoben. Zum Vorabend des Tags des offenen Denkmals überzeugte dort das Philharmonische Orchester mit Leidenschaft und Spielwitz.

09.09.2018

Da drehte sich so mancher Kopf am Tag des offenen Denkmals: Zur Eröffnung des Projekts „Wege zum Mittelalter“ zog Kaiser Friedrich I. Barbarossa persönlich samt Gefolge durch die Skatstadt und aufs Residenzschloss. Und dort zeigte sich der legendäre Monarch nicht nur erhaben – sondern auch zutiefst menschlich.

09.09.2018