Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Drohendes Aus trifft zehn Regelschulen
Region Altenburg Drohendes Aus trifft zehn Regelschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 11.02.2014
Quelle: Fuchs

Landrätin Michaele Sojka (Linke) fordert daher von der Landesregierung eine Garantie, das Projekt fortzusetzen.

Berufsstart Plus, finanziell gefördert von der Europäischen Union, unterstützt seit zehn Jahren Jugendliche bei der Berufsvorbereitung. Im Altenburger Land gehören dazu die Regelschulen in Schmölln, Treben, Gößnitz, Nöbdenitz, Rositz, Meuselwitz und Dobitschen, die sich in Trägerschaft des Landkreises befinden, sowie die Erich-Mäder-Schule, die Regelschule "Gebrüder Reichenbach" und die Regelschule "Dietrich Bonhoeffer", die zur Stadt Altenburg gehören.

"Nun aber soll den Berufsbegleitern im März gekündigt und das bewährte Projekt damit beendet werden." Das teilt das Landratsamt gestern in einer Pressemeldung mit. OVZ-Informationen zufolge sind davon drei bis vier Personen betroffen, die sich als Bindeglied zwischen Schule und Wirtschaft seit Jahren bewährt haben. Damit wegen der Fristen die Kündigungen vor Beginn des neues Schuljahres 2014/2015 wirksam werden, sollen sie im März ausgesprochen werden.

Der Grund der Entlassungen: Die finanziellen Mittel für Berufsvorbereitung und -orientierung sind im entsprechenden Programm der EU von 2014 bis 2020 zwar vorhanden, aber es fehlen die Richtlinien und es gibt keine klaren Absprachen, wie und wofür genau die Gelder eingesetzt werden.

Für Landrätin Michaele Sojka ist dies absolut unverständlich. Sie fordert daher schnellstens ein klares Konzept und eine Garantie, dass das Projekt Berufsstart Plus fortgeführt wird. "Seit zehn Jahren hat sich das Projekt bei uns im Landkreis bewährt, haben Schüler und Eltern davon profitiert. Es kann nicht sein, die Berufsorientierung künftig ausschließlich den Schulen zu überlassen", wird Sojka in der Pressemeldung zitiert. Die Regelschulen können das ihrer Meinung nach sowohl fachlich als auch personell überhaupt nicht leisten. "Angesichts des drohenden Fachkräftemangels müssen wir jeden einzelnen Schüler frühzeitig beruflich gut qualifizieren - entsprechend seiner Fähigkeiten und entsprechend unseres Fachkräftebedarfes hier vor Ort. Dazu braucht es ein breites Netzwerk."

Das Projekt setzt ab Klasse sieben mit einer praxisorientierten Berufswahlvorbereitung in vielfältigen Berufsfeldern ein. Zu diesem Zwecke kooperieren die Schulen mit verschiedenen Bildungsträgern. Die Regelschule "Am Eichberg" in Schmölln zum Beispiel pflegt seit vielen Jahren gute Kontakte zum Ostthüringer Bildungsverbund, zu den Euro-Schulen Altenburg sowie zum 1. Aus- und Weiterbildungsverbundes Altenburg (Awa). Die Gößnitzer Regelschule ist regelmäßig zu Besuch in der Bildungsstätte der Handwerkskammer in Gera-Aga. Bildungsbegleiter der Kammern unterstützen den Berufsorientierungsprozess bis zum erfolgreichen Übergang in Ausbildung oder Arbeit.

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Aufbau-Reserve ist die Mannschaft der Stunde in der Handball-Landesliga. Im vierten Spiel des neuen Jahres gelang am Sonnabend der vierte Sieg. Beim 30:26 (13:9) musste sogar der Tabellenzweite aus Oppurg dran glauben und damit wohl seine letzten Titelambitionen ad acta legen.

11.02.2014

Die Thüringer Heinrich-Böll-Tage, die es in ihrer 14. Auflage zum ersten Mal nach Altenburg verschlagen hatte, endeten so wie sie begannen - mit großem Publikumsinteresse.

10.02.2014

Fockendorf (M.N.). Über Mangel an närrischem Nachwuchs kann sich der Faschingsclub Trebenia (FCT) nicht beklagen, denn der Saal im Gasthof Wappler platzte beim Kinderfasching am Sonnabend fast aus allen Nähten.

10.02.2014
Anzeige