Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ehrenberg I nach erstem Spieltag hinter Saalfeld auf Rang zwei
Region Altenburg Ehrenberg I nach erstem Spieltag hinter Saalfeld auf Rang zwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 29.09.2011
Die Ehrenberger Felix Dollmanski und Mike Schroeter (v.l.) wehren einen Angriff von Stadtilm ab. Quelle: Wolfgang Wukasch

Spannenden Radballsport gab es zum Auftakt der Oberligasaison in der Ehrenberger Mehrzweckhalle (Gruppen I und II) als auch in Saalfeld (Gruppen III und IV). In Ehrenberg erlebten die Fans 16 Spiele auf recht hohem Niveau. Gespannt war man vor allem auf das Auftreten des Vizemeisters Ehrenberg II.

Felix Dollmanski/Mike Schroeter nahmen bekanntlich an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga teil, und auch die Teilnahme des letztjährigen Meisters RSV Stadtilm I (Hammerschmidt/Gräbeneich) ließ brisante Begegnungen erwarten. Dollmanski/Schroeter erfüllten die Erwartungen der Blau-Gelben-Fraktion vollauf, holten aus ihren vier Spielen die maximal möglichen zwölf Zähler (19:10 Tore). In der Reihenfolge wurden TSG Stotternheim I (4:3), RSV Stadtilm II (5:2), RSV Stadtilm I (3:2) und Stadtilm III (7:3) abgefertigt.

Die Vorjahres-Fünften Maik Etzold/Jens Fröhling (Ehrenberg IV) freuten sich vor allem im ersten Tagesspiel über die Punkteteilung (5:5 Tore) gegen Stadtilm I, wobei nach kämpferischer Leistung ein 2:5-Halbzeitrückstand wettgemacht wurde. "Das Remis gegen den Meister war für uns sehr wichtig und gab uns Selbstvertrauen für die drei noch folgenden Spiele", sagte Etzold. Gegen Stadtilm III wurde ebenfalls ein Remis (3:3) erreicht, "auch wenn bei besserer Chancenverwertung noch mehr drin gewesen wäre", schätzte Coach Dieter Rademann ein. Gegen Stadtilm II (4:1) als auch gegen TSG Stotternheim (7:2) folgten klare Siege. "Das gibt uns Selbstvertrauen für die nächste Runde", meinte Fröhling. Acht Punkte (19:11 Tore/Platz vier) nimmt Ehrenbergs Vierte mit in den nächsten Spieltag nach Nordhausen.

Bei Ingo Fröhling/Patrick Hecht (Ehrenberg III/Vorjahresvierter) machte sich der Trainingsrückstand (Studium Hecht) deutlich bemerkbar. Den beiden Niederlagen gegen Stadtilm III (0:2) und Stadtilm I (3:6) folgte nach schwierigem Beginn aber eine deutliche Steigerung: Gegen Stotternheim (3:1) und Stadtilm II (7:3) spielte Ehrenbergs Dritte auf gutem Niveau. Die Mannschaft holte aus ihren vier Spielen sechs Punkte (13:12 Tore). Mehr als Platz acht ist in der nächsten Runde drin.

Für den SV Langenleuba-Niederhain gestaltete sich der Oberligaauftakt schwierig. "Für den verhinderten Michael Petzold sprang Marcel Walther in die Bresche, so mangelte es natürlich am Zusammenspiel", berichtet Trainer Reiner Meier. In der Besetzung Marcel Taube/Walther gelang den Niederhainern lediglich ein Punktgewinn (3:3 gegen Stotternheim). Die Spiele gegen Stadtilm II (1:10), Stadtilm III (2:3) und Stadtilm I (3:10) gingen teils deutlich verloren.

Gastgeber SV Saalfeld I absolvierte vor heimischer Kulisse alle seine fünf Spiele erfolgreich. Marc Wöllner/Dominic Espen, Teilnehmer beim U 23-Deutschlandpokal, bewiesen ihre Klasse mit einer Torquote von 26:9. Mit 15 Punkten liegen die Saalfelder zwar derzeit vorn, doch Dollmanski/Schroeter als Zweite (vier Spiele) ließen ja auch keine Federn. Die SG Langenwolschendorf (Jens Schmidt/Christian Kolbe) teilt sich nach vier Siegen und einer Niederlage mit Ehrenberg II Platz zwei.

Wolfgang Wukasch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausstellung "Rittergüter im Altenburger Land II" ist derzeit im Thüringischen Staatsarchiv Altenburg zu sehen. Vorgestellt werden in der Gemeinschaftsausstellung mit dem Museum Burg Posterstein 20 ausgewählte Rittergüter der Region wie Münsa, Nobitz oder Zweitschen.

29.09.2011

Die Glocken der Brüderkirche schlagen Punkt 18 Uhr, als die imposante Orgel im Inneren erklingt und Organist Nigel Hurley aus Wales die Eurovisions-Hymne von Marc-Antoine Charpentier erklingen lässt.

29.09.2011

"Der Gemeinderat Saara beschließt die Auflösung der Gemeinde Saara." Als Stephan Etzold diesen Satz am Montagabend vorliest, versagt dem erfahrenen Kommunalpolitiker fast die Stimme.

29.09.2011
Anzeige