Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ehrenberger Radballern fehlt die Puste zur Premiere
Region Altenburg Ehrenberger Radballern fehlt die Puste zur Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 18.09.2012
Die Ehrenberger Rico Rademann (l.) und Mike Schroeter (r.) wehren sich gegen die Gastgeber aus Eberstadt - am Ende aber ohne Erfolg. Quelle: Jürgen Burkhardt

Von Monique Pucher

Am Sonnabend mussten sich die nach dem Rückzug von Mike Pfaffenberger (OVZ berichtete) wiedervereinten Radballer Rademann/Schroeter erstmals nach sieben Jahren gemeinsam beweisen. Beim ersten Final-Five-Turnier in Eberstadt sollten möglichst viele Punkte für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft erspielt werden. Doch nach dem vierten Platz dürfte diese fast unerreichbar geworden sein.

"Die WM steht für uns nicht mehr im Vordergrund. Wichtig ist, dass das neue Team gut zusammenfindet", meinte Trainer Dieter Rademann nach dem Turnier. Mit dem vorletzten Platz ist er angesichts der Umstände mehr als zufrieden, ließ doch der Umbau der Heimhalle kaum Trainingsmöglichkeiten. "Dafür war das Zusammenspiel schon recht gut, die Standards haben geklappt, und beide haben starken Willen gezeigt, nur an der Kondition müssen wir noch arbeiten, da ist noch Luft nach oben."

Die ist den Ehrenbergern in Eberstadt sprichwörtlich zum Ende hin ausgegangen. Begann das Turnier noch recht erfolgversprechend mit einem 5:4-Sieg über Stein, so mussten sich Rademann und Schroeter gegen den Gastgeber im zweiten Spiel mit dem gleichen Ergebnis begnügen - nur gingen sie als Verlierer vom Platz. Gegen den Deutschland- und Europapokalsieger Gärtringen stand es wenige Sekunden vor Schluss 2:2. Ehrenberg wollte eine Ecke schnell ausführen, traf auch ins Tor, doch der Schiedsrichter monierte Zeitspiel der Gärtringer, und somit zählte der Treffer nicht. Es blieb beim Unentschieden. Die letzte Partie bestritten die Blau-Gelben gegen die späteren Sieger aus Obernfeld, waren jedoch ohne Chance. "Das 3:0 hat gezeigt, dass schlichtweg die Kraft gefehlt hat", sagte der Trainer. Da haben auch die neuen Räder nichts genützt, die der Verein dank Fördermitteln und Sponsoren angeschafft hat. Drei neue Sportgeräte im Wert von jeweils 2400 Euro mussten her, damit das Bundesliga-Team auch weiterhin konkurrenzfähig bleibt.

Im Spiel um Platz drei traten Rademann und Schroeter erneut gegen die Gastgeber an. Zwar stand es beim Seitenwechsel noch 2:2, aber letztlich ging man 3:6 unter, was Platz vier bedeutete. Für die WM-Wertung gab es somit drei Zähler, wodurch die Ehrenberger nun zehn Punkte auf ihrem Konto haben. Das ist bei noch zwei ausstehenden Turnieren derzeit nur Platz vier hinter Gärtringen mit 22, Obernfeld mit 15 und Eberstadt mit 12 Punkten. Nur die besten drei dürfen im kommenden Jahr am Weltpokal teilnehmen. "Wir haben noch Gelegenheit, die nötigen Punkte zu holen, und ich bin auch sehr optimistisch, dass wir das schaffen", so Trainer Rademann. Am 3. Oktober geht das zweite Final-Five-Turnier über die Bühne, und zehn Tage später wird in Kamp-Lintfort der neue Deutsche Meister ermittelt.

Mike Schroeter soll auch in der kommenden Saison an der Seite von Rico Rademann in der Bundesliga und vielleicht auch im Weltcup weiterspielen. Deshalb wurde das ehemalige Team von Mike Schroeter mit Felix Dollmanski aus der Oberliga zurückgezogen. Dollmanski bleibt dem Verein jedoch als Ersatzspieler erhalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie wird eigentlich Brot hergestellt? Woraus besteht Käse, und welche Getreidearten werden im Landkreis angebaut? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhielten gestern Schüler der vierten und achten Klassen im Goldenen Pflug.

18.09.2012

Mehrere Abfalltonnen für Papier und Pappe sind am Sonntag gegen 0.15 Uhr im Bereich Brückchen/ Berggasse angezündet worden. Auch ein Papierkorb wurde angebrannt.

17.09.2012

Über 300 Menschen haben gestern vor dem Altenburger Rathaus für die Fusion von Saara und Nobitz demonstriert. Gegner des Gemeindezusammenschlusses bekamen kurz vor Beginn der Sonder-Stadtratssitzung dagegen Buhrufe und Pfiffe ab.

17.09.2012
Anzeige