Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ehrenberger beklagen Bus-Anbindung an Altenburg und fehlendes Wartehaus
Region Altenburg Ehrenberger beklagen Bus-Anbindung an Altenburg und fehlendes Wartehaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:17 09.10.2018
Der Altenburger Stadtrat Jörg Wenzel wartet an der Bushaltestelle in der Ehrenberger Schloßstraße. Am Wochenende ist das vergebens, weil kein Bus fährt. Und auch sonst fehlt ein schützendes Dach. Quelle: Thomas Haegeler
Altenburg

Neben dem zerstückelten Fußweg an der Kreisstraße 206 nach Zschechwitz plagen die Ehrenberger weitere Probleme. So musste die Bushaltestelle im Zuge der Sanierung der Bahnbrücke und des zugehörigen Straßenstücks im Altenburger Ortsteil einige Meter in der Schloßstraße bergaufwärts verlegt werden. „Uns wurde dafür ein Wartehäuschen versprochen“, sagt der Ehrenberger Jörg Wenzel, der in der SPD-Fraktion im Altenburger Stadtrat sitzt. „Bis heute ist aber keins da.“

Fehlender Wochenend-Bus trifft Junge wie Ältere

Zudem beklagt Ortsteilbürgermeisterin Marina Baumann (CDU) eine fehlende Busanbindung des Ortsteils an Altenburg. „So können Ehrenberger weder Verwandte im Krankenhaus besuchen, noch zu Stadtfesten oder ähnlichem Veranstaltungen fahren“, erzählt sie. „Neben älteren Leuten trifft das auch jüngere, die dann immer jemand finden müssen, der fährt.“ Das sei unbefriedigend, gerade vor dem Hintergrund, dass man in Ehrenberg mit dem Eigenheimstandort „Zur Fasanerie“ junge Familien ansprechen will.

Wartehäuschen da, nur Standort noch unklar

Sowohl Rathaussprecher Christian Bettels, als auch dem für Bürgerfragen zuständigen Referenten Marcel Schmidt sind die Probleme bekannt. „Wir haben bereits ein Bushäuschen für Ehrenberg“, erklärt Bettels auf OVZ-Nachfrage. „Aber wir müssen erst prüfen, ob es hier hin passt und wie es befestigt wird.“ Mit hier meint der Sprecher das Grundstück direkt hinter dem stadtauswärtigen Bushalt, das der Stadt selbst gehört. „Das ist ein Tag Arbeit“, entgegnet Wenzel, der aber auch einsah, dass der Unterstand eigentlich besser stadteinwärts stünde, weil dort schlicht mehr Leute stehen und warten.

Ortsteilrat soll mit entscheiden, zusätzlicher OPNV zu teuer

Dort wird es aufgrund der Einfahrt zur Sporthalle und angrenzender Grundstücke der Grundschule und von Privatleuten jedoch ziemlich eng. So einigte man sich, die Frage des Standorts noch einmal im Ortsteilrat besprechen und im Anschluss daran endgültig darüber entscheiden zu wollen.

Anders die fehlende Busanbindung am Wochenende. „Wir haben das mit der Thüsac bereits besprochen“, erklärt Schmidt den Stand der Dinge. Doch das sei letztlich eine Frage des Geldes. „Die Passagierzahlen reichen nicht.“ So gebe es auf der Busverbindung nach Ehrenberg stets mehr Aus- als Einsteiger. Sieht ganz so aus, als bliebe hier vorerst alles beim Alten.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer hat den Größten? Diese Frage wurde am Sonnabend beim 18. Kürbiswiegen in Lehma zelebriert. Mit 42 ambitionierten Teilnehmern und einem rekordverdächtigen Sieger!

08.10.2018

Bei bestem Flugwetter mit ordentlich Nordwind pilgerten am Sonntag wieder jede Menge Familien auf den Flugplatz nach Göpfersdorf zum Drachenfest. Seit 1995 veranstaltet, ist es längst eine Institution und weit über die Landesgrenzen hinaus beliebt.

08.10.2018

Alles neu macht der Herbst: Aus „Schüler lesen Zeitung“ wird MADS – Medien an den Schulen. Ab November startet die Kooperation der Osterländer Volkszeitung mit den Schulen der Region. Das Projekt wird digitaler und vielseitiger – und lädt noch mehr zum aktiven Mitmachen ein.

08.10.2018