Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ehrenhain bekommt neues Gemeindezentrum
Region Altenburg Ehrenhain bekommt neues Gemeindezentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.03.2017
So soll das neue Gemeindezentrum in Ehrenhain aussehen. Quelle: Mario Jahn
Nobitz

Beileibe nicht nur im Ortsteil Ehrenhain ist der Fuchs oder die Fuchsbaude jedem bekannt. Der SV Ehrenhain mit seinen Fußballteams, die Landfrauen, die Volkssolidarität sowie das Schalmeienorchester nutzen den langen Flachbau gleich neben dem Waldspielplatz für ihre Aktionen. Ebenso der örtliche Frauentreff ist hier angesiedelt. Im Fuchs spielt sich zweifelsohne das öffentliche Leben in dem rund 800 Bewohner zählenden Nobitzer Ortsteil ab. „Nicht nur als Veranstaltungsort der unterschiedlichsten Vereine sowie Sportlerheim diente der Fuchs, sondern auch als Notquartier für Kindertagesstätten und Unterbringung für Hochwassergeschädigte diente es ebenso sowie als Ort für Einwohnerversammlungen und als Wahllokal“, zählt Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) nur einige Beispiele der Nutzung auf.

Allerdings hat an dem so vielfältig genutzten Bau im Laufe der Jahre der Zahn der Zeit arg genagt. Die Bausubstanz ist verschlissen. Hinzu kamen etliche nachträgliche An- und Umbauten, die den Komplex in keiner Weise den aktuellen Anforderungen entsprechen lassen. Und genau deshalb soll jetzt soll nun der alte Fuchs sterben und ein neuer in die Welt gesetzt werden: Der Komplex soll ab Sommer abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. „Für uns als Gemeinde wird dieses Projekt eine ganz große Nummer“, sagt Läbe. Gut ein Jahr soll der Bau des neuen Vereinsdomizils dauern.

Alle bisherigen Nutzer müssen sich in dieser Zeit mit Provisorien in Containern begnügen. „Aber wir haben von den ersten Planungen an immer alle Vereine mit ins Boot geholt. Auch bei der Konzeption des Neubaus flossen deren Vorstellungen und Ideen mit ein. Mittlerweile stehen auch wegen dieser engen Einbeziehung alle Vereine hinter dem Vorhaben und stellen sich auch den Einschränkungen in der Bauphase“, so das Gemeindeoberhaupt. Wenngleich nicht jeder geäußerte Wunsch Realität werden kann. „Wir müssen auch unseren finanziellen Rahmen halten. Und der ist beim Projekt per Gemeinderatsbeschluss bei 1,399 Millionen Euro gedeckelt“, so Läbe. Aus drei Fördertöpfen sollen dafür Gelder kommen: aus der Dorferneuerung, dem Leader-Programm sowie dem Programm zur Revitalisierung.

Die Gebäudegrundfläche fällt dann mit 700 Quadratmetern um rund 117 Quadratmeter kleiner aus als der bisherige Bau. „Aber diese Verkleinerung führt auch zu einer Energieeinsparung.“ Zudem könne vieles durch eine optimierte Raumaufteilung sowie funktionelle Schranksysteme kompensiert werden. Vorgesehen ist im ersten Gebäudeteil die Unterbringung von vier Umkleidekabinen für die Fußballer nebst den dazugehörigen Sanitärbereichen und Duschen. Ebenfalls in jenem Gebäudeteil vorgesehen sind ein Vereinsraum mit angeschlossener Küche, ein Sportbüro und ein Ballgeräteraum.

Im zweiten Teil des markanten Baus soll ein Multifunktionsraum entstehen, der Platz für maximal 100 Personen bietet. Dem ist – wie schon nebenan – eine Küche angeschlossen. Ebenso fehlen auch dort nicht die entsprechenden Sanitär und Lagerräume. Auch hier haben die Planer schon beim Entwurf mehrgleisig gedacht. Denn dieser Sanitärbereich soll künftig bei Heimspielen des SV Ehrenhain als WC-Anlage für die Gästefans genutzt werden, womit eine gute Fantrennung gewährleistet wäre.

„Der multifunktional genutzte Neubau soll auch künftig als Mittelpunkt der Vereine der Gesamtgemeinde Nobitz mit regionaler und teilweise überregionaler Bedeutung fungieren“, so Läbe. Im Mai rechnet das Gemeindeoberhaupt mit der dritten und letzten Fördermittelzusage.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ermittlungen zum Sprengstoff-Anschlag auf das Landratsamt in Altenburg sind ergebnislos eingestellt worden. Wie der zuständige Staatsanwalt Martin Zschächner nun auf OVZ-Nachfrage mitteilte, gebe es keine weiteren Ansätze. Die Hintergründe der Explosion am 29. Dezember vergangenen Jahres bleiben damit unklar.

22.03.2017

„Aus plaza wurde Kaufland“ titelte die Osterländer Volkszeitung (OVZ) am 5. September 1995. Gemeint war der Kauf des Supermarkts an der Kauerndorfer Allee in Altenburg durch die Schwarz-Gruppe. Die Filiale gibt es noch immer und Kaufland will ihr noch dieses Jahr eine Frischzellen-Kur verpassen.

06.04.2017

Ein Buch über die Lumpziger Windmühle: Seit Monaten arbeitet rund ein halbes Dutzend Autoren an diesem Werk. Und zahlreiche Freunde und Unterstützer sollen die Veröffentlichung mit Geldspenden möglich machen. Bis 30. April läuft ein sogenanntes Crowdfunding im Internet.

21.03.2017