Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ehrenhainer Fußballer verlieren trotz Trainerwechsel

Ehrenhainer Fußballer verlieren trotz Trainerwechsel

Auch im ersten Spiel mit neuem Trainer hat sicher der SV Ehrenhain keine Punkte gegen den Abstieg sichern können. Gegen den SV Arnstadt verlor der seit vergangener Woche von Jan Hübner gecoachte Fußball-Landesligist am Sonnabend daheim mit 1:2. Nun müssen Mannschaft und Fans auf ein Wunder in den nächsten Spieltagen hoffen.

Voriger Artikel
Mehr Zeit für Sterbenskranke - Klinikum schafft Palliativstation
Nächster Artikel
0:3 in Babelsberg: Beim ZFC Meuselwitz ist die Luft raus

Geknickt verlässt Jan Hübner nach der 1:2-Niederlage gegen Arnstadt bei seiner Premiere als Chef-Coach den Ehrenhainer Rasen.

Quelle: Jens Paul Taubert

Denn zum nächsten Heimspiel am 30. Mai kommt Tabellenführer Nordhausen II.

 

Erneut enttäuschte Ehrenhain vor dem fast ausschließlich heimischen Publikum. Die Gastgeber eröffneten die Partie kämpferisch. So erspielten sie sich auch ihre ersten beiden Chancen, die beide über die rechte Seite und Robert Döring liefen. Beide Teams traten ambitioniert auf, auch wenn das Spiel anfangs sehr chaotisch wirkt.

 

Der Kampfgeist der Ehrenhainer verblasste nach einer Viertelstunde langsam und so kamen auch die Arnstädter zum Zug. In der 10. Minute musste André Sittel nach einem Freistoß aus linker Position zum ersten Mal zupacken. Doch er bekam den Ball nicht unter Kontrolle, wodurch er ein paar Sekunden im Ehrenhainer Strafraum umhersprang. Letztlich klärte aber die Abwehr der Blau-Gelben.

 

In der 16. Minute befand sich Denny Gothe auf dem besten Weg Richtung Ehrenhainer Tor. Aufhalten wollte ihn dabei Silvio Ollert. Doch die Aktion endete in einer Gelben für Ollert und einem Elfer für die Gäste. Der gefoulte Gothe trat selbst - und verwandelte. Dabei hatte sich Sittel bereits für die richtige Seite entschieden. Dieser frühe Treffer entsprach nicht den Vorstellungen der Heimmannschaft. Doch noch war nichts verloren.

 

Ehrenhains Angriffe waren weiterhin nicht zwingend genug. Als Tomas Dolezal in der 18. Minute Danny Lessau bediente, hat dieser völlig frei alle Zeit der Welt. Aber er verzieht. Die Hausherren scheitern, wie bereits in den letzten Spielen, mehr oder weniger an sich selbst. Oft schaute die Abwehr den Arnstädtern nur noch hinter her, ließ sie in aller Ruhe zu Abschluss kommen und bot ihnen selbst Möglichkeiten durch Fehlpässe an. Eine Chance für die Gastgeber endete bei Marco Killemann, der den Ball mit einem seitlichen Volley hinter die Linie befördern wollte, doch auch diese "halbe" Chance stellte keine Schwierigkeit für Christan Apel dar. Das Einzige, was es in der ersten Hälfte auf beiden Seiten genug gab, waren gelbe Karten.

 

Nach dem Wiederanpfiff hatte Hübner zum ersten Mal gewechselt. Für Killemann spielte nun Stürmer Ales Terynek. Ebenso offensiv eröffnete der SVE. Ein Freistoß von Trojan (53.) fand Jörg Böckel, der sich vorm Tor frei gearbeitet hatte. Doch der Ball ging ein paar Zentimeter vorbei. Das Potenzial ist da und die Fans konnten die bisher beste Chance der Ehrenhainer sehen.

 

Aber das war's dann auch erst mal wieder. Die Hübner-Elf verlor zu früh die Bälle und konnte sich bei Ballbesitz nicht lange behaupten. Aus den Spielzügen entstanden keine Hochprozenter, die Hoffnung auf einen Ausgleich gemacht hätten. Im Gegenteil. Kurz nach dem Wechsel von Robert Döring, für den jetzt Kevin Richter spielte, erhöhten die Gäste auf 0:2. Erneut gelang der Angriff über die linke Seite. So kam zum wiederholten Mal Gothe mithilfe eines Fouls an Manuel Bethke zum Abschluss, bei dem Sittel machtlos war.

 

Kurz nach einem weiteren Wechsel konnte Dolezal den Ball durchs Mittelfeld hindurch behaupten, flankte auf Richter, der das Spielgerät aber noch nicht unter Kontrolle brachte. Nach etwas Tumult im Strafraum war es am Ende Jörg Böckel, der den Anschlusstreffer markierte. Noch eine Viertelstunde, um den Ausgleich zu machen. Nun kehrte bei Ehrenhain auch der Kampfgeist und der Wille, einen Punkt zu holen, zurück. Die Fans standen lautstark hinter der Mannschaft.

 

In der 86. Minute war es noch einmal Böckel, der den Abschluss vorm Tor schaffte. Apel konnte den Ball nicht sichern, und er kullerte auf die Linie zu, von der er in letzter Sekunde gerettet wurde. Der Nachschuss von Florian Schmidt landete abgefälscht "nur" am Außennetz. In der 89. wechselte Arnstadt noch einmal. Doch die letzten Sekunden waren für den Ausgleich irrelevant. Nur Sittel konnte erneut einen Ausbau der Führung verhindern, indem er die Fehler der Abwehr kaschierte.

 

SVE: Sittel, Ollert (70. Funke), Marco Killemann (46. Terynek), Döring (68. Richter), Trojan, Lessau, Böckel, Bethke, Bethke, Dolezal, Schmidt.

Lena Rath

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr