Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ein Haus mit bewegter Geschichte
Region Altenburg Ein Haus mit bewegter Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 30.08.2015
Das Gebäude in der Burgstraße 17 hat schon viele Nutzer gehabt. Jetzt steht es aber schon seit vielen Jahren leer. Quelle: Ronny Seifarth
Anzeige

Die schräg gegenüber dem Amtsgericht gelegene Immobilie, einigen Altenburgern auch als "Kanzleigebäude" ein Begriff, ist seit Jahren ungenutzt und verfällt.

"Das Gebäude ist von herausragender städtebaulicher und denkmalpflegerischer Bedeutung und liegt am ältesten Platz der Stadt, dem Brühl - eingebettet zwischen Bartholomäikirche, Amtsgericht, Skatbrunnen und dem Seckendorff-Palais", begründet Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) die Entscheidung zum Kauf. Deshalb übernehme die Stadt Verantwortung, um das Haus zu sichern und wieder zukunftsfähig zu machen.

Als die Immobilie 2012 versteigert werden sollte, habe die Stadt einfach nicht die notwendigen Mittel gehabt, sie zu erwerben. Deshalb sei damals die VR Bank eingesprungen, so Wolf dankbar.Er betonte, dass es sich um eine Einzelfall-Entscheidung handelt und die Stadt nach wie vor nicht sämtliche, vom Verfall bedrohten Häuser kaufen könne und restaurieren könne. Für eine Sanierung hofft Wolf nun auf entsprechende Fördermittel. Eine potenzielle Nutzung gibt es seiner Aussage zufolge noch nicht.

Das Haus hat eine bewegte Geschichte. Bauhistorische Untersuchungen haben laut Informationen der Stadtverwaltung ergeben, dass der Gesamtkomplex aus verschiedenen Einzelgebäuden besteht, die im Zeitraum von 1470 bis 1604 errichtet worden sind. Bis 1728 war es der Sitz der Landesregierung, anschließend bis 1831 Amtshaus. Ab 1831 waren in dem Gebäude Landesjustizkollegium, Rentamt und Forstkasse untergebracht. Ab 1880 wurde es als Landratsamt sowie Steuer- und Rentamt genutzt.

Im 20. Jahrhundert diente das Gebäude zunächst ab 1905 als städtische Knaben- und Fortbildungsschule. 1920 zogen mit dem Wohlfahrtsamt und dem Arbeitsamt wieder Behörden ein. Ab 1950 wurde das Gebäude als Internat des Instituts für Lehrerbildung genutzt und von 1966 bis 1993 war dort das Ausländerinternat der Fachschule für Tropische Landwirtschaft.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Es ist schon ein komisches Gefühl, nach 30 Jahren in der Verwaltung in Langenleuba-Niederhain, davon 23 Jahre als VG-Chef, auszuscheiden", gibt sich Werner im OVZ-Gespräch nachdenklich.

30.08.2015

Sie fügen sich ein in eine ganze Reihe historischer Utensilien, die in zwei Kupferkartuschen in der goldenen Kugel bei den jeweiligen Sanierungen beigelegt wurden.

29.08.2015

Damit alle Schüler trotz massivem krankheitsbedingten Ausfalls in der Lehrerschaft gleichviel Unterricht erhalten, verkürzte die 51-Jährige die Unterrichtszeit (die OVZ berichtete).

29.08.2015
Anzeige