Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ein Professor aus Altenburg
Region Altenburg Ein Professor aus Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 01.03.2012
Blumen und Glückwünsche für den neuen Professor: Jörg Berrouschot im Gespräch mit Klinikum-Aufsichtsratschef Bernhard Blüher und Landrat Sieghardt Rydzewski (v.l.). Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Von Günter Neumann

"Das war echt hart", resümierte am Ende Berrouschot noch einmal in Kurzfassung seinen Weg zum Professor. Denn was zuvor Klinikum-Geschäftsführerin, Aufsichtsratschef und Landrat mit viel freundlicher Anerkennung würdigten, war für den 50-jährigen Leipziger eben nicht nur ein gerader und konsequenter, sondern auch steiler Weg zum wissenschaftlichen Ruhm.

Nach Studium und Approbation als Arzt folgten diverse Assistenten-Stationen, dann die Doktorarbeit über neurologische Komplikationen nach Operationen mit Herz-Lungenmaschinen, Facharzttätigkeit, Weiterbildungen, eine Habilitation über sein Spezialthema Schlaganfälle, Lehrberechtigungen und wissenschaftliche Publikationen.

Wobei mit seinem Wechsel von der Leipziger Uniklinik als Chef an die Altenburger Neurologie - übrigens gestern auf den Tag genau vor zehn Jahren - eine Weiche gestellt wurde. Denn das Klinikum begann damals, gerade diesen Bereich massiv auszubauen. So wurden unter Berrouschots Leitung nicht nur die Fallzahlen verdreifacht, wie Geschäftsführerin Dr. Gundula Werner erinnerte. Mit über 3000 Patienten im Jahr ist die Klinik inzwischen eine der größten ihrer Art Mitteldeutschlands. Und rund ein Drittel sind Schlaganfall-Patienten, für die mit entsprechenden Intensivstationen die Betreuung immer weiter verbessert wurde. Inzwischen ist Altenburg in ein Schlaganfall-Netzwerk eingebunden, das in Thüringen und Sachsen entsteht.

Parallel kümmerte sich der Chef um den Aufbau eines Studienzentrums, das nicht nur an über 25 internationalen Projekten mitwirkte, sondern auch sogenannte Drittmittel für die Forschung inklusive Personal einwirbt. "Das bezahlen nicht die Krankenkassen, das nützt ihnen nur", wie Aufsichtsratschef Dr. Bernhard Blüher nicht ohne Stolz betonte.

Berrouschot habe sich mit seinem Team zudem Krankheiten zugewandt, die ein wenig "an der Peripherie liegen", wie etwa Demenz oder Schlafstörungen, erläuterte Blüher. "Das sind zugleich aber Spezialisierungen, die es für Ärzte und Mitarbeiter attraktiv machen, hier zu arbeiten." Der gute Ruf Altenburgs sei dem Teamwork geschuldet. Das aber sei immer abhängig "vom Impulsgeber, vom Motor". Für ihn, so der Aufsichtsratschef, verkörpere Berrouschot "eine wunderbare Einheit: Er ist Arzt, sogar Notfallmediziner, Wissenschaftler, Teamworker und Leiter". Und Landrat Sieghardt Rydzewski meinte mit Blick auf diese Bilanz samt nagelneuem Professortitel: "Ein Ergebnis, das dem Haus gut tut."

Für den Inhaber ändert sich mit dem hohen Rang jedoch "gar nichts", wie er gestern klarstellte. Aber natürlich steige der Anspruch an die Klinik, doch das macht Berrouschot keine Sorgen. Auch nach zehn Jahren ist er immer noch begeistert vom Altenburger Krankenhaus, für das er inzwischen schon in zweiter Amtszeit auch Gesamtverantwortung als ärztlicher Direktor trägt. "Mein Herz liegt hier, hier fühle ich mich unwahrscheinlich wohl", bekannte er. "Hier begegnen sich alle auf Augenhöhe, man kann sich auf das Wesentliche konzentrieren, das Erwirtschaftete wird wieder im Haus investiert, es gibt keinen Ärztemangel und als akademisches Lehrkrankenhaus für die Unis in Leipzig und Jena ziehen wir junge Leute an."

In Zukunft sicher noch den einen oder anderen mehr, der bei seinem Neurologie-Professor weiterlernen will.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während Sie jetzt die OVZ lesen, vielleicht beim Frühstück oder in einer Arbeitspause, ist etwas Ungewöhnliches im Gange. Seit gestern Abend schon sind, beginnend auf den Südseeinseln, in Neuseeland und Australien, im Fernen Osten in Japan, Südkorea, China, Malaysia, Indonesien und Indien, überall Frauen unterwegs, um zu beten.

01.03.2012

Auf 16 Hektar Fläche und mit einer Leistung von zwölf Megawatt entsteht auf dem Gelände des Flugplatzes Nobitz die größte Solaranlage des Altenburger Landes.

01.03.2012

Während die meisten Männer-Fußball-Ligen noch im Dornröschenschlaf lagen, hat der Nachwuchs bereits ein Freiluft-Turnier absolviert. Am Sonnabend wurde auf dem Kunstrasenplatz im Alten Waldstadion ein E-Junioren-Wettkampf um den D.

29.02.2012
Anzeige