Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ein grünes Idyll mitten in Altenburg wird 90
Region Altenburg Ein grünes Idyll mitten in Altenburg wird 90
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.07.2017
In den Parzellen haben die Kleingärtner liebevoll Hand angelegt. In einem Garten führt sogar ein kleiner Steg über einen Teich, zeigt Frank Löbe. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Mitten in der Stadt und doch im idyllischen Grün – in Altenburg gibt es gleich einige solcher Kleingartenanlagen, auf die dies zutrifft. Eine Sparte davon ist „Günthers Gärten“: Die 36 Parzellen, die derzeit komplett verpachtet sind, liegen zwischen Kreuzstraße und Kaufland.

„Also mittendrin in Altenburg“, lacht Frank Löbe, der dem Verein seit 1995 vorsteht. Dieses Jahr wird aber bei den Kleingärtnern in besonderer Erinnerung bleiben. Immerhin kann die Anlage im August ein rundes Jubiläum feiern. „Laut Pachtvertrag wurde die Gründung am 13. August 1927, also vor 90 Jahren vollzogen. Eine Woche später fand die erste Mitgliederversammlung statt“, weiß Löbe aus der Chronik. Ursprünglich trug die Sparte den Namen Gartenkolonie Günthers Gärten, da sich die Anlage auf jenem Land befand, auf dessen Land der Mann von Maria Günther eine Gärtnerei betrieben hat, aber kurzfristig verstarb, so dass das Land an die Kleingärtner verpachtet wurde.

Ein großes Gartenfest zum Jubiläum allerdings wird in dem derzeit 55 Mitglieder zählenden Verein nicht gefeiert. „Wir feiern intern, gehen schön essen“, sagt Löbe. Was aber durchaus nicht heißen soll, dass die Parzellenmieter ein Völkchen sind, die sich nach außen hin abschotten, ihre Ruhe haben wollen. „Es ist das ganze Gegenteil“, betont der Vorsitzende. „Wir haben in unserer Anlage trotz des Durchschnittsalters der Pächter von 59 Jahren und unserer ältesten Kleingärtnerin Johanna Reiter mit immerhin 94 Lenzen auch eine ganze Reihe von Familien mit Kindern, die sich hier wohl fühlen.“

Das trifft übrigens auch auf die Knirpse aus der Kindertagesstätte „Holzhaus“ zu, die gern in der Gartenanlage verweilen und dort die Natur erkunden. „Da gibt es auch immer mal ein kleines Geschenk für die kleinen Besucher, beispielsweise einen Apfel oder anderes Obst, was gerade reif ist“, so Löbe.

Und ein gutes Miteinander pflegen die 55 Vereinsmitglieder selbstverständlich ebenso. In den zurückliegenden Jahren wurde auch gemeinsam in der Sparte Hand angelegt und Verbesserungen vorgenommen. Da muss Vorsitzender Löbe schon ein wenig ausholen, um alle realisierten Projekte zu benennen: Der Hauptweg wurde komplett neu gestaltet, neue Stellplätze für Pkw kamen ebenso hinzu. Auch wurde der Vorplatz vom Vereinshaus mit Grillofen, Grillplatz und Markise erweitert. Und erst im vergangenen Jahr konnten auch durch das durch die Stadt in Anspruch genommene Förderprogramm fünf weitere neue Parkplätze geschaffen werden.

Eine Episode ist Frank Löbe aber besonders gut im Gedächtnis geblieben: Als die Kleingärtner 1997 den alten Schuppen abrissen, um an gleicher Stelle ein neues Vereinshaus zu errichten, fand sich bei den Arbeiten vergessen in einer Schublade eine uralte Vereinsfahne, die einst von den Frauen selbst genäht wurde. Die muss aus den 1930er-Jahren stammen und wird nun als eines der ältesten Zeitzeugnisse einer 90-jährigen Geschichte in Ehren gehalten.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Angelfischereiverein Schnaudertal e. V. - Wildfischerei ist kein Kavaliersdelikt

Wildfischerei ist für Karl Heinz Bergner, Präsident des Angelfischereivereins Schnaudertal e. V., ein echtes Ärgernis. „In diesem Jahr kommt es besonders häufig zu Verstößen“, sagt er. Einer davon am Ententeich in Meuselwitz.

29.07.2017

Diesen Sonntagnachmittag werden viele Anwohner in Treben und Serbitz im Altenburger Land so schnell nicht vergessen. Ein Polizeieinsatz im Dorf versetzte sie in Aufruhr – und teilweise gar in Angst und Schrecken. Erst am Mittwoch meldeten die Beamten den Auslöser des Großeinsatzes: zwei flüchtige Männer.

26.07.2017
Altenburg Umfrage unter früheren Ausrichtern - Lohnt sich die Landesgartenschau für Altenburg?

Lohnt sich die Landesgartenschau für Altenburg? Bekanntermaßen regt sich gegen die Bewerbung für das Großereignis 2024 heftiger Widerstand. Doch ein Blick in andere Städte – auch außerhalb des Freistaates –, die bereits als Ausrichter aktiv waren, offenbart vor allem positive Bilanzen.

29.07.2017
Anzeige