Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Einkaufssonntage im Altenburger Land: Händler gehen in die Offensive
Region Altenburg Einkaufssonntage im Altenburger Land: Händler gehen in die Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 12.04.2017
Möbel Schröter und weitere Händler planen einen gemeinsamen Aktionstag. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Verkaufsoffene Sonntage sollen in Altenburg künftig, wenn überhaupt, nur noch unter deutlich strengeren Voraussetzungen genehmigt werden. Mit dieser Festlegung trug das Landratsamt im Februar einer Erfurter Richterentscheidung Rechnung – und sorgte für Unverständnis unter den Einzelhändlern der Skatstadt (die OVZ berichtete).

Eine Alternative wollen nun zumindest einige Händler in und um die Stadt herum bieten: Am 21. April laden die Niederlassungen von Möbel Schröter, Leitermann, Kress Mode, SB-Möbel Boss, Expert-Jäger und Intersport zu einer gemeinsamen Einkaufsnacht ein. Zwischen 16 und 22 Uhr soll so den Kunden eine Ausweichmöglichkeit zum sonntäglichen Einkauf geboten werden.

Mit der Terminierung auf einen Freitagabend – und damit innerhalb der gesetzlichen Ladenschlusszeiten – hoffe man, ein unbefangenes Serviceangebot schaffen zu können, erklärt Kay Schröter vom gleichnamigen Möbelhaus in Windischleuba. Neben den Kunden käme die Entscheidung zudem den Mitarbeitern zugute, die so nicht zusätzlich am Wochenende im Laden stehen müssten, fügt Leitermann-Geschäftsführer Thorsten Büchler an.

Bei allem Tatendrang schwingt jedoch nach wie vor Kritik am Vorgehen des Landratsamtes mit. „Natürlich ist die Aktion auch eher ein Notnagel, sowohl für uns Händler als auch für die Kunden“, betont Schröter. Die entspannte Atmosphäre der sonntäglichen Öffnung lasse sich nicht ohne Weiteres auf einen Abend reflektieren. Die von ihm und den Kollegen mit Blick auf die nahen Nachbarländer Sachsen und Sachsen-Anhalt – mit ihren deutlich liberaleren Regelungen zur Sonntagsöffnung – angemahnte Wettbewerbsverzerrung bleibe so weiter bestehen. Eine Lösung müsse her.

Die würde man auch bei der städtischen Verwaltung gerne sehen. „Es muss auch weiterhin möglich sein, verkaufsoffene Sonntage im Altenburger Land zu veranstalten, sonst verliert der stationäre Handel nur noch weiter an Boden“, sagt Wirtschaftsförderer Tino Scharschmidt. Kritisch sieht er vor allem die ungenauen Vorgaben von Seiten der Landesregierung, die nun vom Landratsamt umgesetzt werden müssen. So sei zwar nachvollziehbar, dass künftig ein Anlass mit „beträchtlichen Besucherzahlen“ die Öffnung rechtfertigen müsse. „Das ist aber alles ein wenig schwammig formuliert. Es braucht transparente Regeln für die Planung einer solchen Veranstaltung, die auch öffentlich kommuniziert werden müssen“, fordert er. So wisse die Stadt zwar, was man bei der Antragsstellung zuarbeiten müsse, aber nicht, ob die Informationen für eine Genehmigung ausreichend sind. „Wir können nicht sicher sein, ob ein verkaufsoffener Sonntag im Advent am Ende genehmigungsfähig ist“, verdeutlicht Scharschmidt.

Bis sattelfeste Regelungen verfügbar sind oder ein Umdenken einsetzt, so Kay Schröter, müsse man sich nun mit Umwegen und Alternativen begnügen. Die Einkaufsnacht am 21. April sehen er und seine Mitstreiter vor diesem Hintergrund als einen ersten Testballon – mit möglichen Auswirkungen auf künftige verkaufsoffene Sonntage. Möglicherweise könne man im Zuge der Gemeinschaftsaktion über den Abend möglichst konkrete Besucherzahlen erheben und so eine bessere Grundlage für weitere Sonntagsöffnungen schaffen, so seine Hoffnung.

In jedem Fall sollen bei Erfolg bis zu drei weitere Einkaufsnächte in diesem Jahr folgen. Schröter zeigt sich hier, auch mit Blick auf andere Veranstaltungen, durchaus optimistisch: Die Altenburger Frühlingsnacht habe schließlich auch eine Weile gebraucht, um Fuß zu fassen.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Altenburger Schlachthof und der Stadt bahnt sich ein komplexes Geschäft an. Dabei geht es um Grundstücke nördlich von Südost Fleisch, die demnächst kommunales Eigentum werden. Das geschieht vor dem Hintergrund der dringend vom Schlachthof benötigten neuen Abwasserleitung, die zum Großteil vom Freistaat Thüringen und der Stadt finanziert wird.

26.03.2018

Eine ungewöhnlich aufwendige und auffällige Fällaktion spielte sich am Dienstag am Großen Teich in Altenburg ab. Eine rund 30 Meter hohe und recht ausladende Pappel in der Nähe der Schwimmhalle wurde gefällt. Am OVZ-Telefon meldeten sich teils verärgerte Passanten. Die Stadtverwaltung begründet die Maßnahme mit Pilzbefall an dem Baum.

11.04.2017

Die vor fünf Tagen tot aufgefundene Frau in Altenburg ist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Das habe eine Obduktion der Leiche ergeben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Kriminalpolizei ermittle weiter in alle Richtungen und prüfe auch, ob unterlassene Hilfeleistung vorliege. Die Leiche der 57-Jährigen war am Donnerstag vergangener Woche neben dem Eingang eines Mehrfamilienhauses entdeckt worden.

11.04.2017
Anzeige