Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Einsatzübung und Hundeshow beim Volksfest in Wilchwitz
Region Altenburg Einsatzübung und Hundeshow beim Volksfest in Wilchwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 25.06.2017
Bei einer spektakulären Einsatzübung während des Wilchwitzer Volksfestes zeigten die Kameraden der Feuerwehr ihr Können. Quelle: Eva Anna-Lena Zorn
Anzeige
Wilchwitz

Am Wochenende wurde in Wilchwitz beim traditionellen Volksfest für die Besucher allerhand aufgefahren. Veranstalter war auch in diesem Jahr wieder die Freiwillige Feuerwehr. Mit vereinten Kräften kümmerten sich die Mitglieder ums leibliche Wohlergehen der Gäste und füllten Teile des Programms.

Bereits am Freitagabend zur Club-Night für die Jungen und Junggebliebenen füllte sich das Festzelt zur Zufriedenheit der Organisatoren. „Es kamen viele Besucher – und die Stimmung war ausgelassen“, sagte der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Günter Quaas.

So sollte es dann auch am Sonnabend weitergehen. Mit der öffentlichen Festsitzung wurden das 120-jährige Jubiläum der Wilchwitzer Feuerwehr und 15 Jahre Jugendfeuerwehr gewürdigt. Steffen Taube, ebenfalls Mitglied und tätig im erweiterten Vorstand, erzählte: „Es war ein festlicher Programmpunkt, bei dem ein Abriss von der Gründung der Feuerwehr bis heute beschrieben wurde.“ Dabei könne man durchaus auf turbulente Zeiten zurückblicken. Grußworte richteten unter anderem das Landratsamt, Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes sowie befreundete Wehren der Gemeinde Nobitz an den Verein.

„Feuerwehr ist eine Mannschaftsaufgabe“, das wollte Günter Quaas noch einmal besonders verdeutlichen. „Wir könnten das alles nicht stemmen, wenn nicht jeder seine Aufgabe übernehmen würde.“ Umso dankbarer ist er auch den Anwohnern, die am Festplatz wohnen und nun schon 15 Jahre das Festwochenende dort ertragen. Davor feierte die Gemeinde im Gasthof in Wilchwitz.

Die Sirene ertönte. Der Kommentator der spektakulären Einsatzübung sagte: „Nach dem Signal sollte die Feuerwehr innerhalb von zehn Minuten am Einsatzort eintreffen“, und schon standen die ersten Feuerwehrmänner bereit, um dem Publikum zu zeigen, wie bei einem Hausbrand vorgegangen wird. Feuerwehrschläuche rollten über den Rasen. Ein Lager für Verletzte wurde aufgeschlagen und innerhalb kürzester Zeit der Übungsbrandherd lokalisiert.

Danach folgte eine Show mit Tiertrainerin Maike Probst. Ihre drei Hunde Lotte, Poppi und Keks begeisterten vor allem die jüngeren Zuschauer, die bei vielen Tricks mit eingebunden wurden. „Lotti ist das erste Mal im Festzelt. Da muss man sich auch konzentrieren als echter Wilchwitzer Hund“, sagte die Tiertrainerin zu ihrem Schützling, der sein Heimdebüt gab.

Am Abend rockten die Besucher dann mit der Partyband Tänzchentee das große Festzelt.

Sonntagvormittag zog es wieder viele bei dem schönen Wetter in den Biergarten auf den Festplatz. Steffen Taube erzählte: „Wir haben ein attraktives Programm für Kinder. Es freut uns immer sehr, dass der Kindergarten beispielsweise etwas beiträgt.“ So blickt die Feuerwehr auf ein für sich gelungenes Wochenende zurück.

Mit den Worten: „Am Sonntagabend sitzen wir dann alle zusammen und sind glücklich, wenn alles reibungslos über die Bühne gegangen ist und unterm Strich plus minus Null herauskommt“, stimmte sich der Vereinsvorsitzende Gunter Quaas zufrieden. Dann sei es jedoch auch nicht mehr lange hin, bis die Planung fürs nächste Jahr losginge, denn gute Unterhaltungsacts seien rar und müssten früh genug angefragt werden.

Von Eva Anna-Lena Zorn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Uranbergbaubetrieb Wismut hat ein weiteres Etappenziel bei der Sanierung von Umweltschäden erreicht. Nach etwa 25 Jahren Arbeit sei die Zwischenabdeckung radioaktiver Schlämme in riesigen Sammelbecken am Samstag abgeschlossen worden, teilte die Wismut GmbH mit. Mit einem Tag der offenen Tür in der Neuen Landschaft Ronneburg informierte die Wismut Besucher über ihre Sanierungsfortschritte.

28.06.2017

Wieseberg ist ein ungewöhnliches Örtchen im Altenburger Land. Hier rufen nicht nur Pfaue und das Erzgebirge grüßt am Horizont, es gibt auch nicht die typischen Bauernhöfe der Region. Torfstecker gründeten erst Ende das 19. Jahrhunderts den Ort, der zur Gemeinde Lödla gehört. Heute zählt die einstige Bergarbeitersiedlung 13 Einwohner.

28.06.2017

Im Auftrag des Landkreises wurden 934 Schüler an Gymnasien, Regelschulen und Berufsschulen zu ihrem Drogenkonsum befragt. 5,8 Prozent gaben an, schon mindestens einmal Crystal Meth konsumiert zu haben. Auch Cannabis, Ecstasy und Kokain haben die Jugendlichen probiert. Amtsarzt Prof. Dr. Stefan Dhein fordert eine Anpassung der Präventionsmaßnahmen.

27.06.2017
Anzeige