Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Einzelhandelskonzept: Altenburg macht Investoren klare Vorgaben
Region Altenburg Einzelhandelskonzept: Altenburg macht Investoren klare Vorgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 29.06.2016
Um die Innenstadt als Haupthandelszentrum zu stärken, hat die Stadt Altenburg nun weitere Vorgaben für Investoren beschlossen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Stadt Altenburg hat das Anfang des Jahres beschlossene Einzelhandelskonzept ergänzt. Auf seiner jüngsten Sitzung beschloss der Stadtrat mit klarer Mehrheit von 22 Stimmen bei sechs Enthaltungen und einer Gegenstimme konkrete „Grundsätze zur räumlichen Entwicklung und Steuerung des Einzelhandels“. Dies ging der Fraktion Grüne/Stadtforum jedoch nicht weit genug. Der von ihr deshalb eingebrachte Änderungsantrag wurde aber zumindest in Teilen abgelehnt.

Konkret beschloss das Gremium sechs Grundsätze für die Entwicklung des Einzelhandels in der Skatstadt. Zuvorderst gilt: Händler mit zentrenrelevanten Sortimenten sollen grundsätzlich in der Innenstadt angesiedelt werden. Daneben sind solche Märkte aber auch im Bahnhof-Center, in der Kauerndorfer Allee und der Käthe-Kollwitz-Straße zulässig.

Lebensmittel-Angebote dürfen an allen oben genannten Standorten und zudem an der Offenburger Allee, der Münsaer Straße oder der Friedrich-Ebert-Straße ausgebaut werden oder entstehen. Ziel: Nahversorgung der Altenburger. Großflächiger Einzelhandel mit nicht-zentrenrelevanten Sortimenten darf nur im Bahnhof-Center, an der Kauerndorfer Allee und in der Kollwitz-Straße sowie an den Sonderstandorten Osterland-Center (Geraer Straße) und Leipziger Straße entstehen und entwickelt werden. In diesen Märkten ist das zentrenrelevante Sortiment jedoch auf zehn Prozent begrenzt.

Was wiederum zentrenrelevant ist, regelt die Altenburger Liste, die mit verabschiedet wurde. Sie reicht von A wie Antiquitäten über C wie Computer oder L wie Lederwaren bis hin zu U wie Unterhaltungselektronik oder Z wie Zootiere. Alles andere, beispielsweise Autozubehör, Fahrräder, Gartenbedarf, Leuchten oder Möbel, sind als nicht-zentrenrelevant definiert.

Mit dieser Struktur will die Stadt nach eigener Aussage „eine zielgerichtete Entwicklung“ in den genannten Bereichen ermöglichen, aber auch alternative Standortpläne, „die den Entwicklungszielen entgegenlaufen“, ausschließen. Um das zu schaffen, müssen Investoren, die Märkte mit über 600, aber unter 800 Quadratmetern Verkaufsfläche bauen wollen, bei einem Bauantrag künftig nachweisen, dass ihr Vorhaben andere Standorte nicht negativ beeinflusst.

Das reichte der Fraktion Grüne/Stadtforum noch nicht. Sie wollte verankert haben, dass die Verwaltung diesen Nachweis abfordert und die Investoren die Kosten dafür tragen. Zudem wollte sie eine Übersicht, wo bisher überall Einzelhandel ansässig oder dessen Ansiedelung möglich ist sowie wo und wie die Bebauungspläne geändert beziehungsweise erlassen werden müssen, um Wildwuchs zu verhindern.

„Wir müssen uns davor hüten, die Realität an Konzepte anzupassen, die nur das Ziel verfolgen, Investitionen zu verhindern“, kritisierte SPD-Fraktionschef Nikolaus Dorsch den Antrag. Dessen erster Teil ging dennoch mit 18 Ja- zu neun Nein-Stimmen (2 Enthaltungen) durch. Der Prüfauftrag wurde abgelehnt (11 Nein-, 10 Ja-Stimmen, 8 Enthaltungen).

„Es ist nicht so, dass Investoren hier Schlange stehen“, hatte Bürgermeisterin Kristin Moos zuvor gesagt und den Auftrag als „problematischen Verwaltungsaufwand“ bezeichnet. „Wenn es 100 Meter an einer Einfallstraße nicht geht, geht der Investor eben in die zweite Reihe direkt daneben.“ Ähnlich hatte sich Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) geäußert: „Vorratsbebauungspläne oder Voruntersuchungen können wir personell nicht abdecken.“

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Schmölln im Kreis Altenburger Land ist am Mittwoch kurz nach 9 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall passiert. Nach ersten Informationen von Sebastian Hecker, Sprecher der Landespolizeiinspektion Gera, gab es zwischen Schmölln und der Autobahnauffahrt Schmölln einen Frontalzusammenstoß zwischen zwei Personenkraftwagen.

29.06.2016

Der Landkreis Greiz lehnt eine Fusion mit dem Altenburger Land und eine Beteiligung an der Finanzierung des Theaters Altenburg-Gera ab. Das erklärte Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) der OVZ auf zwei Anfragen. Kritik übte Schweinsburg an ihrer Amtskollegin Michaele Sojka (Linke), weil diese nicht das direkte Gespräch mit ihr suchen würde.

29.06.2016

Sechs Verträge regeln seit Dienstag, wer ab 2017 im Kreis Altenburger Land die Abfälle entsorgt. Bis auf die Verwertung kommunalen Altpapiers kamen die bisherigen Entsorger nach einer europaweiten Ausschreibung wieder zum Zuge, darunter Remondis mit seiner Niederlassung in Altenburg. Noch offen ist, wie sich die neuen Preise auf die Abfallgebühren auswirken.

29.06.2016
Anzeige