Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Eltern unterstützen Bildung und Kultur in der Kita Waldhäuschen in Lödla
Region Altenburg Eltern unterstützen Bildung und Kultur in der Kita Waldhäuschen in Lödla
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 06.05.2016
Starkes Trio: Kita-Leiterin Jana Würger, der Vorsitzende des Fördervereins der Kindertagesstätte Waldhäuschen, Michael Trömel, und Vorstandsmitglied Jennifer Kühnold-Engel (v.l.) sorgen gemeinsam für gute Bildung. Quelle: Jörg Reuter
Anzeige
Lödla

Seit nunmehr fünf Jahren unterstützt ein Förderverein die Kindertagesstätte Waldhäuschen in Lödla. Jetzt war es Zeit für einen Generationswechsel im Vorstand. Denn mit der Einschulung ihrer Kinder hätte die alte Vereinsspitze komplett ihre Ämter zur Verfügung gestellt, erklärt Michael Trömel. Zur jüngsten Mitgliederversammlung wurde er deshalb zum Vereinsvorsitzenden gewählt. Den neuen Vorstand vervollständigen seitdem neben Trömel noch Norman Reiche und Jennifer Kühnold-Engel .

Die engagierten Eltern konnten einen Verein übernehmen, der in den zurückliegenden Jahren das Profil der kommunalen Kinder-Einrichtung mitgeprägt und beeinflusst hat. Denn besonderes am Lödlaer Kita-Förderverein ist, dass er sich vor allem um Bildungs- und Kulturangebote für die Mädchen und Jungen kümmert. „Dies werden wir auch zukünftig so beibehalten und helfen, das zu erhalten, was bis jetzt aufgebaut wurde“, gibt Trömel die Marschrichtung vor.

Neue Spielgeräte anzuschaffen steht dagegen nicht ganz oben auf der Liste. „Wir haben es uns zwar auch zur Aufgabe gemacht, den Außenbereich zu verbessern. Doch das wollen wir nicht alleine umsetzen, sondern mit dem Träger. Es ist schließlich in erster Linie dessen Aufgabe“, erläutert der Vereinsvorsitzende. Darüber hinaus gebe es da auch nicht soviel zu tun, weil der begrenzte Platz auf dem Grundstück keine großen Spielgeräte zulasse.

Satzungsgemäßes Ziel des Vereins sei aber von Beginn an gewesen, Kultur und Bildung zu fördern und allen Kindern des Waldhäuschens zukommen zu lassen, betont Jennifer Kühnold-Engel. Dafür kommt der Verein beispielsweise für die Jahresabos am Theater und am Lindenau-Museum auf und kümmert sich darum, dass die Mädchen und Jungen zu den Besuchen nach Altenburg und zurück kommen. „Außerdem finanziert der Verein das Laternen- und Zuckertütenfest sowie das Kinderfest, für das zum Beispiel regelmäßig die Artisten vom Probst-Hof in Kummer engagiert werden“, zählt Kita-Leiterin Jana Würger auf.

Und auch wenn der Verein hilft, die Ausstattung zu verbessern, wendet er sein besonderes Augenmerk auf den kreativen Bereich. „Wir haben beispielsweise gerade erst Buntstifte und eine Gitarre gekauft“, sagt Trömel. Die Mittel dafür setzen sich aus Spenden, die bei Unternehmen und Geschäftsleuten gesammelt werden, und aus den Vereinsbeiträgen zusammen.

Derzeit besteht der Förderverein des Kindergarten aus 33 Mitgliedern. Nachdem es vor etwa zwei Jahren einen Tiefststand gab – weil die Einrichtung damals viele Nicht-Lödlaer Kinder besuchten – ist es inzwischen so, dass von jedem Kind mindestens ein Elternteil Mitglied im Förderverein ist. „Viele von uns sind früher hier zusammen im Kindergarten gewesen und arbeiten nun für die Einrichtung zusammen“, erzählt Trömel. Das sei nicht nur eine nette Anekdote, sondern belege, wie sich die Einwohner von Lödla mit ihrem Kindergarten identifizieren.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Polizeistreife hatte am Mittwoch in Meuselwitz bemerkt, wie ein Autofahrer verbotenerweise in eine Straße fuhr, die derzeit wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Die Beamten stoppten den 62-Jährigen. Ein Atem-Alkoholtest ergab einen Wert von 2,54 Promille.

06.05.2016

Der neue Goldene Pflug wurde im August 2004 als „Sporthalle mit optimaler kultureller Nutzung“ eingeweiht. Anfangs von so manchem Altenburger, der dem alten Pflug nachtrauerte, abschätzig nur Sporthalle genannt, hat sich das Gebäude tatsächlich als universell nutz- und wandelbar erwiesen.

06.05.2016

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Bündnis 90/Grüne) hat kritisiert, dass der Bund seine zugesicherte finanzielle Beteiligung bei der Sanierung des verseuchten Grundwassers in Schelditz zurückgezogen hat. Bei einem Bürgerdialog am Mittwoch in Rositz kündigte Siegesmund an, dass das Land die Kosten notfalls allein trägt.

06.05.2016
Anzeige