Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Empfehlung statt Beschluss
Region Altenburg Empfehlung statt Beschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 09.06.2013

Danach könnte der Plan noch im Dezember beschlossen werden.

Der Kreistag hatte die Landrätin beauftragt, bis spätestens Ende des Jahres einen Entwurf für die neue Schulnetzplanung vorzulegen. Er sollte für die in die Trägerschaft des Kreises befindlichen Bildungseinrichtungen und für den Zeitraum von 2014 bis 2018 gelten. Um diesem Auftrag nachzukommen, wollte Sojka als Arbeitsgrundlage einen Zeitplan festzurren und ebenso wichtige Kriterien beschließen lassen. Ohne beides sei der Entwurf nicht zu erstellen, sagte sie in der vergangenen Woche.

Das klappt nun nicht. Kriterien und Termine festzulegen, sei nicht Aufgabe des Kreistages, sondern der Verwaltung, sagte Volker Schemmel für die SPD-Fraktion. Man wollte keine mathematische, sondern eine sachlich-politische Lösung. Ähnlich argumentierte Frank Tanzmann für die CDU-Fraktion. Ein extra Beschluss für Termine und Kriterien sei nicht nötig, obwohl beides auf die Zustimmung seiner Fraktion stoße, sagte Tanzmann.

"Ich weiß nicht mehr, wie ich den Kreistag verstehen soll", zeigte sich Frank Tempel über die soeben angekündigte Ablehnung der beiden Fraktionen ratlos. Der Linken-Fraktionschef wunderte sich darüber, dass seine Volksvertreter-Kollegen erst zu wenig Beteiligung kritisieren und nun über zu viel Beteiligung klagen. Lege man die Kriterien nicht fest, hat zum Schluss jeder seine eigenen, warnte Tempel.

Dass es dazu nicht kommen muss, könnte dem Kompromiss-Vorschlag von Daniel Scheidel zu verdanken sein. Der FDP-Fraktionschef legte dem Kreistag nahe, Kriterien und Terminplan nicht zu beschließen, sondern nur zu empfehlen. Das wurde schließlich einstimmig beschlossen.

Beim neuen Schulnetzplan könnte es zur Veränderung der Schullandschaft kommen. So steht die mit viel zu wenig Schülern ausgestattete Grundschule Ponitz auf der Kippe. Die Regelschule Nöbdenitz soll Gemeinschaftsschule werden. Dies könnte Auswirkungen auf die Grundschule in Keinstechau haben. Fraglich ist ebenso, ob beide Förderzentren in Altenburg und Schmölln erhalten bleiben.

Rosenkranz, Jens-Uwe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

40 Jahre und kein bisschen leise - das hätte am Sonnabend über dem Eingang der Altenburger Kindertagesstätte "Spatzennest" stehen können. Und das nicht nur, weil der 40. Geburtstag mit weit über 600 Gästen zünftig und damit vor allem von den kleinen Gästen lautstark gefeiert wurde.

09.06.2013

In der Skatstadt ist der Ortsteil Paditz am schwersten vom Hochwasser betroffen (OVZ berichtete). Deshalb gestalten sich die Aufräumarbeiten hier auch am schwierigsten.

07.06.2013

Ab Montag können Flutopfer mit finanziellen Hilfen des Landes rechnen. Der Freistaat Thüringen gewährt privaten Haushalten und Kleinunternehmen im Altenburger Land für die Unterstützung zur Beseitigung der Hochwasser-Schäden eine Soforthilfe in Höhe von insgesamt einer Million Euro.

07.06.2013
Anzeige