Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Entwicklungskonzept: Altenburg und Borna kooperieren über Landesgrenzen hinweg
Region Altenburg Entwicklungskonzept: Altenburg und Borna kooperieren über Landesgrenzen hinweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 17.10.2012
Drei für ein Ziel: Michael Wolf, Simone Luedtke und Jürge Kepke (v.l.) wollen die Region Altenburg-Borna voranbringen, wozu ein gemeinsames Konzept erstellt wurde.

Nein, das regionale Entwicklungskonzept für den Raum Altenburg-Borna soll keineswegs eine Sammlung von Papier werden, die erst groß vorgestellt wird und dann in irgendeiner Schublade verschwindet. Das versicherte zumindest Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) bei der gestrigen ersten Präsentation des Konzeptes vor Lokalpolitikern aus beiden Freistaaten.

"Vielmehr geht es in Zeiten knapper werdender Ressourcen darum, was man gemeinsam über Ländergrenzen hinweg auf die Beine stellen kann", sagte er und sah sich darin mit seiner Bornaer Amtskollegin Simone Luedtke (Linke) einer Meinung. Denn diese Region verbindet nicht nur eine lange gemeinsame Geschichte. Im wachsenden Wirtschaftsraum Leipzig-Chemnitz-Zwickau nehme sie auch eine zentrale Rolle ein und könne davon profitieren. "Aber nur wenn die dafür notwendigen Voraussetzungen geschaffen sind. Ansonsten würde der Wirtschaftsraum sich zwar ebenfalls entwickeln, aber wir als Region wären außen vor", erklärte Wolf weiter.

Vor ziemlich genau zwei Jahren wurde die Wirtschaftsfördergesellschaft Ostthüringen von den Städten Borna und Altenburg sowie weiteren angrenzenden Kommunen in beiden Freistaaten mit der Erstellung des Entwicklungsplanes beauftragt. Dieser erstreckt sich auf fünf Kerngebiete: Demografie und Soziales, Wirtschaft und Verkehr, Infrastruktur, Tourismus und Kultur sowie Umwelt. Die Ist-Zustände beiderseits der Landesgrenze auf diesen Gebieten wurden untersucht und die Schlussfolgerungen gezogen, die der Geschäftsführer der Gesellschaft, Jürgen Kepke, vorstellte.

Fazit: "Altenburg und Borna als Zentren sind nicht die Wirtschaftsmotoren, die es braucht, um die Region voranzubringen", so Kepke. Das Fehlen von großen Industrieparks würde sich negativ auswirken, da von Großinvestoren überregional große zusammenhängende Industrieflächen von mindestens fünf Hektar gefragt sind. "Vordringlich gilt es, den Industriepark Altenburg-Windischleuba und das Industrie- und Gewerbezentrum Goldener Born bei Borna weiterzuentwickeln", so Kepke. Fördermittelvoranfragen seien in Altenburg gestellt und in Borna geplant.

Bei den Verkehrsanbindungen verriet der Experte nichts Neues: Der Anschluss Altenburgs an die A 72 sowie der Ausbau des Schienennetzes seien maßgeblich. Positive Kooperationen hingegen gebe es bereits auf kulturellem Gebiet, wo beide Kommunen recht eng zusammenarbeiten.

In zwei bis drei Jahren, so das ehrgeizige Ziel beider Oberbürgermeister, sollen die ersten Ergebnisse vorliegen. Wie diese aussehen, vermochte gestern noch niemand zu sagen. "Aber wir sind uns einig, dass wir dafür an einem Strang ziehen und nicht gegeneinander arbeiten. Da hat man auch mehr Gewicht", sagte Wolf. Kollegin Luedtke ergänzte optimistisch: "Wo früher immer die Landesgrenze trennte, reicht jetzt ein kurzes Telefonat zur Abstimmung."

-Kommentar

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein betrunkener Radfahrer hat am späten Dienstagnachmittag zwei parkende Autos beschädigt. Der 63-Jährige touchierte in der Heinrich-Heine-Straße erst den abgestellten PKW einer 24-Jährigen und wenig später auch das Fahrzeug eines 41-Jährigen.

17.10.2012

Zu einem Verkehrsunfall mit rund 13 500 Euro Schaden ist es am Montag gekommen. Gegen 9.30 Uhr fuhr ein 75-jähriger VW-Fahrer auf der Geraer Straße offenbar gedankenverloren aus einem Grundstück und kollidierte dabei mit einem vorfahrtsberechtigten Suzuki eines 22-Jährigen.

16.10.2012

Die thüringisch-sächsische Personennahverkehrsgesellschaft Thüsac sieht düsteren Zeiten entgegen. Das legt zumindest der Geschäftsbericht des vergangenen Jahres nahe.

16.10.2012
Anzeige