Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Envia schafft um Fockendorf Platz für Ökostrom im Leitungsnetz
Region Altenburg Envia schafft um Fockendorf Platz für Ökostrom im Leitungsnetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 10.05.2016
Neue Stromleitungen werden dieser Tage entlang der B93 in Treben verlegt. Daniel Wein kontrolliert das Kabel. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Fockendorf

Seit 1912 die Altenburger Landkraftwerke gegründet wurden, ist es für die Menschen der Region selbstverständlich, dass elektrischer Strom aus der Steckdose kommt. Damit das auch zukünftig so beleibt, investiert der Netzbetreiber Envia beziehungsweise dessen Tochterunternehmen Mitnetz-Strom in diesem Jahr allein in Fockendorf und Umgebung rund zwei Millionen Euro.

Schwerpunkte sind die Erneuerung von Ortsnetzen, der Austausch von Freileitungen durch Erdkabel, der Einsatz von regelbaren Ortsnetztrafostationen sowie die Sanierung der Hochspannungsfreileitung zwischen Mumsdorf und Altenburg. Rund 7500 Kunden des Unternehmens seien von den Investitionen betroffen und würden davon profitieren, erklärt Uwe Härling, Leiter der Netzregion Westsachsen.

Abgesehen davon, dass die vorhandenen Masten und Leitungen altersbedingt verschlissen sind, begründet Härling die Investition vor allem mit der Vergrößerung der Netzkapazität. Diese ist nötig, um die rund 208 Megawatt Ökostrom, die inzwischen jährlich im Landkreis produziert werden, abnehmen zu können. Aktuell hängen kreisweit am Envia-Netz 1124 Solaranlagen, 69 Windräder, sechs Wasserkraftwerke und 33 Biogasstromerzeuger. Wenn die Kabel den dort produzierten Strom nicht mehr transportieren können, werden Anlagen abgeschaltet, erläutert der Mitnetz-Strom-Regionalchef. Laut Unternehmensangaben griff 2015 das Netzsicherheitsmanagement der Envia insgesamt 534 Mal ein.

Gründe für solche Maßnahmen sind aber nicht nur ein Zuviel an Sonnen-, Wind- oder Biogasstrom, sondern auch Naturereignisse wie Hochwasser. „Die Fluten der vergangenen Jahre haben durchaus Einfluss auf unsere Planung“, so Härling. Transformatoren werden beispielsweise sukzessive überall in der Versorgungsregion aus Überflutungsgebieten entfernt.

Im Zuge der Investitionen in und um Fockendorf ist vorgesehen, im Ramen eines Pilotprojektes fünf hochmoderne regelbare Ortsnetztransformatoren zu installieren. Außerdem werden die Ortsnetze so angeschlossen, dass im Falle eines Trafo-Ausfalls die Haushalte von einem anderen ihren Strom erhalten. „Bis jetzt ist es so, dass ganze Stränge im Stör- oder Wartungsfall vom Netz gehen“, erklärt Envia-Kommunalbetreuer Jürgen Lojewski, der beim Stichwort Hochwasser auch an die Hausbesitzer appelliert: Sie sollten ebenfalls ihre Anschlüsse überprüfen und gegebenenfalls aus Kellern in obere Etagen verlegen.

In Pana, Fockendorf, Trebanz, Serbitz, Lehma, Windischleuba und Haselbach werden in diesem und mutmaßlich auch noch im nächsten Jahr unter anderem fast vier Kilometer Mittelspannungsfreileitungen und etwa drei Kilometer Niederspannungsleitungen durch Erdkabel ersetzte. Darüber hinaus gehört die Ertüchtigung der 110-Kilowattleitung zwischen Mumsdorf und Altenburg zum Vorhaben. „Die Aufträge sind zu fast 30 Prozent an Firmen der Region vergeben worden“, informiert Lojewski.

Für die Einwohner der Dörfer bedeuten die Bauvorhaben in den kommenden Monaten aber auch Unannehmlichkeiten wie Sperrungen oder ein eingeschränkter Zugang zu den Grundstücken. „Wir haben die Bürger jedoch schon frühzeitig informiert, sie wissen was auf sie zukommt“, sagt Fockendorfs Bürgermeister Karsten Jähnig (Feuerwehr). Deswegen – und weil sie auch Nutznießer der Investitionen sein werden – beteiligt sich in Fockendorf auch die Telekom an dem Bauvorhaben und verlegt Breitbandkabel fürs Internet. Außerdem wird die Straßenbeleuchtung erneuert – da haben die Anwohner Verständnis. Jähnig freut sich derweil, dass durch das Verschwinden der alten Masten das Ortsbild aufgewertet wird.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Flugplatz Nobitz - Werbebanner zerstört

Unbekannte haben in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag mehrere Werbebanner zerstört, auf denen auf das Event „Flugplatz in Flammen“ am 6. und 7. August auf dem Nobitzer Airport hingewiesen wird. „Insgesamt vier solcher Banner in den Maßen von 3,40 mal 1,70 Meter in Zschaschelwitz, Lehndorf sowie nahe dem OBI-Markt am Kreisverkehr in Windischleuba wurden mit einem scharfen Gegenstand zerschnitten“, sagt Katrin Beyer-Schwarz, eine der Organisatoren von „Flugplatz in Flammen“.

10.05.2016

Am zweiten Juniwochenende wird in Falkenhain der Bär steppen. Grund: Der Ort wird vom 10. bis 12. Juni sein 800-jähriges Bestehen feiern. Das Festprogramm steht. Allerdings bereitet eine kleine finanzielle Lücke dem Festkomitee noch ein wenig Kopfzerbrechen.

10.05.2016

Thomas Sießmeir baut seit 25 Jahren Spargel in Gimmel an und ist heute im Altenburger Land der führende Landwirt in diesem Bereich. Im Gegensatz zu anderen Erzeugern erhöht er die Preise in dieser Saison nicht.

09.05.2016
Anzeige