Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Erinnerung an Kriegsende in Altenburg
Region Altenburg Erinnerung an Kriegsende in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 15.04.2016
An der ehemaligen Häftlingsbaracke wurden die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung über den aktuellen Stand des Projektes informiert. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Für die Altenburger Geschichte ist der 15. April ein besonderer Tag – es ist ein Tag der Erinnerung und des Gedenkens. Denn vor 71 Jahren, am 15. April 1945, erreichte die amerikanische Armee die Skatstadt und beendeten Nazidiktatur und Zweiten Weltkrieg. Und sie befreite das Außenlager vom KZ Buchenwald auf dem Hasag-Gelände an der Poststraße. Seit 2006 erinnert dort am einstigen Verwaltungsgebäude des Ex-Rüstungskonzerns eine Gedenktafel. Dort treffen sich seitdem Vertreter des öffentlichen Lebens sowie aus Vereinen und Schulen an diesem Tag, um der Opfer zu gedenken und zugleich um die Erinnerung wachzuhalten.

So auch am Freitag, als bei der vom Altenburger Geschichtsverein sowie dem Bürgerverein Nord initiierten Runde Landrätin Michaele Sojka, Oberbürgermeister Michael Wolf sowie Superintendent Michael Wegener das Wort ergriffen. Alle erinnerten der zahllosen Opfer, die die Nazidiktatur sowohl in dem Weltkrieg als auch durch Verfolgung Missliebiger gefordert haben. „Und ich erschrecke bis zum heutigen Tag immer wieder angesichts der Auswüchse, die rechtsgerichtetes Gedankengut auch in der Gegenwart zeigt“, gestand die Landrätin. Für Stadtoberhaupt Wolf ist die schrittweise Erforschung sowie Aufarbeitung jenes düsteren Kapitels Stadtgeschichte ebenfalls eine Aufarbeitung,die bis zum heutigen Tage viele Punkte aufweist, die bis in die Gegenwart Gültigkeit besitzen. „Mit der Bildung der Arbeitsgruppe Erinnerungskultur sowie der Errichtung einer Erinnerungsstätte hier in der Poststraße sind wir als Stadt da schon ein gutes Stück vorangekommen. Auch dank des ehrenamtlichen Engagements von Geschichts- und Bürgerverein“, so Wolf. „Es gibt keinen Schlussstrich unter dieses Kapitel und den darf und wird es auch nie geben“, fügte er hinzu.

Im Anschluss an die Gedenkveranstaltung zog die Runde zu dem wenige hundert Meter entfernt liegenden Rest einer ehemaligen Häftlingsbaracke, die von der Stadt zu einem Zentrum der Erinnerung ausgebaut wird. Der Chef des Altenburger Geschichtsvereines, Wolfgang Böhm, informierte dabei über den aktuellen Stand des Projektes sowie die noch bevorstehenden Aufgaben.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonnabend ist es wieder so weit: Die Kneiptour, nach der Frühlingsnacht die zweite große Traditionsveranstaltung zu Beginn der neuen Saison in Altenburg, lädt wieder zu Musik, Tanz und gute Laune ein. Das fröhliche Kneipen-Musik-Festival verspricht wieder kultige Highlights, überraschende Neuigkeiten und gute, traditionelle Gewohnheiten.

15.04.2016

Durch Zufall ist es im Altenburger Residenzschloss zu einem sensationellen Fund gekommen. Bei den Bauarbeiten zur neuen Kartenmacherwerkstatt des Schloss- und Spielkartenmuseum entdeckte ein Handwerker im Schutt 13 Fragmente historischer Spielkarten. Diese stammen einer ersten Einschätzung zufolge aus dem 17. Jahrhundert.

15.04.2016

Er ist ein beliebtes Badegewässer – der Haselbacher See. Doch vor dem Start in die diesjährige Badesaison sind noch einige Hürden zu nehmen. So wird ein neuer Pächter für den Parkplatz und den Sanitärcontainer gesucht. Der alte Pächter hatte Ende vergangenen Jahres gekündigt – und das, obwohl der Vertrag noch bis 2019 gelaufen wäre.

15.04.2016
Anzeige