Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Es geht um die Wurst
Region Altenburg Es geht um die Wurst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 31.05.2015
Mindestens so lecker wie diese Würste sollten die fertigen Roster bei der Trebener Grillmeisterschaft aussehen. Quelle: dpa
Anzeige

Ein Spanferkel, ein Schweinekamm und 25 Roster sind die Preise, die es für die besten Teams gibt. An den Start gehen Hobbygriller aus der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue und eine Mix-Mannschaft.

"Die Idee zu dieser Meisterschaft kam uns bei der Vorbereitung unseres 25. Vereinsgeburtstages, den wir am Sonnabend feiern", verrät Thomas Schober, Chef des TSV Treben. Für Familien gebe es den Zehnkampf beim Sportfest, doch auch die, die daran nicht teilnehmen, sollten eine Möglichkeit haben, sich in einen Wettstreit einzubringen. "Auf die Grillmeisterschaft sind wir gekommen, weil sich so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen lassen. Zum einen haben wir den Wettbewerb, zum andern mussten wir für die sportlichen Familien und die Zuschauer nicht extra einen Grillstand organisieren, um sie zu versorgen. Schließlich ist das, was gegrillt wird, zum anschließenden Verzehr gedacht", beschreibt Schober den Hintergedanken der Meisterschaft.

Damit kein Team, das am Wettstreit am heißen Grill ebenso Spaß haben soll wie die Besucher, zu unlauteren Mitteln greifen kann, stellt der Verein das nötige Equipment. Dazu gehören sowohl das Grillgut als auch Gewürze, Holzkohle und ein Tisch. Selbst mitbringen müssen die Bruzzler nur die Grills.

Wenn die Kohle dann hoffentlich schnell glüht, landen auf den Rosten Steaks, Würste und Gemüse. "Um zu verhindern, dass alle Leckereien zum gleichen Zeitpunkt fertig sind, wird ausgelost, in welcher Reihenfolge das Grillgut zum Einsatz kommt", erklärt der Vereinschef.

Über das Geschehen an den Wettkampfgeräten wacht eine Jury, zu der unter anderem ein Fleischermeister gehört. "Die bewertet allerdings nicht nur das Grillgut, sondern schaut auch auf Ordnung am Stand, die hoffentlich originelle Kleidung des Teams, den Zustand der Grillkohle und die Dauer der Zubereitung", zählt Schober einige Bewertungskriterien auf. Bei allem Stress sollten die Mannschaften allerdings nicht vergessen, dass dies ein lustiger Wettbewerb sein soll. Der Unterhaltungswert des Teams wird nämlich auch bewertet. Da geht es um zünftige Grillsprüche, Anfeuerungsrufe und den Umgang mit den gegnerischen Mannschaften. Schober denkt dabei an das Flair bei Marktschreierwettbewerben.

Abgeschaut haben sich die Trebener den Wettbewerb auf Dorffesten in den alten Bundesländern. "Wir haben allerdings die Regeln auf uns zugeschnitten", sagt der Vereinschef, der hofft, dass diese Meisterschaft viele neugierige und hungrige Zuschauer anzieht.

"Wenn das gut ankommt, wird die Grillmeisterschaft beim nächsten Dorffest, das 2017 ansteht, eine Neuauflage erfahren. Vielleicht traut sich dann auch ein Frauenteams an den Grill, was morgen noch nicht der Fall ist", so Schobers Plan.

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um mehr als zwei Wochen verzögert sich die Fertigstellung des letzten Bauabschnitts an der Kreisstraße von Treben nach Haselbach. Vorgesehen war, dass die Arbeiten am Lückenschluss bis Ende Mai abgeschlossen sind.

30.05.2015

"Bunt mag ich es", sagt der Nobitzer Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) voller Überzeugung. Und er setzt dieses Faible auch um: An verschiedenen Stellen in der Großgemeinde wurden bereits von Graffitikünstlern eigentlich recht unansehnliche Buswartehäuschen, Bibliothekscontainer oder Trafohäuschen zu richtigen Kunstwerken umgestaltet.

30.05.2015

Den symbolischen Schritt vom Kind zum Erwachsenen haben am Wochenende in Altenburg zwei Dutzend Jugendliche mit ihrer Konfirmation vollzogen. Pfarrer Andreas Gießler segnete die 24 jungen Frauen und Männer in der Brüderkirche.

30.05.2015
Anzeige