Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 14 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Essengeldpauschale der Arbeiterwohlfahrt bringt Altenburger Eltern auf die Palme

Kindertagesstätten Essengeldpauschale der Arbeiterwohlfahrt bringt Altenburger Eltern auf die Palme

Die Einführung einer Essengeldpauschale in den Kitas der Arbeiterwohlfahrt bringt Altenburger Eltern auf die Palme. Sie finden es ungerecht, seit 1. September jeden Monat 73,10 Euro Vollverpflegung bezahlen zu müssen, egal ob das Kind da ist oder nicht. Die Awo hingegen verteidigt die Maßnahme und spricht von einer fairen Lösung.

Im Zwergenland in der Barlachstraße protestieren Eltern – wie auch in den anderen drei Kindertagesstätten der Arbeiterwohlfahrt in Altenburg – gegen die eingeführte Essengeldpauschale.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. In Altenburger Kindertagesstätten erhitzen sich die Gemüter. Zumindest in den vier Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Grund dafür ist die Essengeldpauschale, die der Wohlfahrtsverband zum 1. September eingeführt hat. Demnach müssen Eltern nun monatlich 17 Tage Vollverpflegung ihrer Kinder zahlen – egal, ob sie da sind oder nicht. Das sind 73,10 Euro. Deswegen befürchten viele Familien im Vergleich zur bisherigen Abrechnungsmethode, die die tatsächliche Anwesenheit zugrunde legte, draufzuzahlen.

„Man kann doch nicht für eine Dienstleistung zahlen, die man nicht in Anspruch nimmt“, sagt eine Mutter. Hinzu komme, dass man für die Krankheitstage doppelte Kosten habe: die nicht in Anspruch genommenen in der Kita und die zu Hause, ergänzt ein Vater. „Denn das Essen darf aus hygienischen Gründen auch nicht abgeholt werden.“ Ein Problem, gerade für finanziell schwächere Familien oder Alleinerziehende.

Weil sie die Pauschale ungerecht finden und – insbesondere bei krankheitsanfälligen Kindern – Mehrkosten sehen, protestierte etwa der Elternbeirat der Kita Zwergenland mit einer Unterschriftenaktion gegen das Awo-Ansinnen. Jedoch ohne Erfolg. „Es gab eine Antwort mit null Inhalt“, hieß es jüngst auf einer Elternversammlung. Die Awo habe alle Argumente vom Tisch gewischt und verweise auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz, wonach das Ganze rechtens sei. Dadurch bleibt bei Müttern und Vätern der Eindruck, man wolle die Pauschale durchdrücken.

„Das kann ich so nicht bestätigen“, sagt Awo-Sprecher Dirk Gersdorf auf OVZ-Anfrage, räumt aber Nachfragen und Beschwerden ein. „Wir wollen eine einheitliche Regelung für alle unsere 53 Kindertagesstätten, aber unser Prokurist hat viel telefoniert und mit Elternbeiräten gesprochen, woraufhin wir Sonderregelungen für chronisch kranke Kinder, Kuraufenthalte oder andere längere Abwesenheit geschaffen haben.“ Allerdings beklagen betroffene Eltern, dass es die versprochenen Informationen und Anträge dazu bis heute nicht gibt.

Laut Gersdorf führte man die Pauschale gerade ein, weil die Einzelabrechnung immer wieder zu Fehlern und Diskussionen führte. „Es geht uns aber auch um eine Verwaltungseinsparung, so dass die Erzieherinnen mehr Zeit für ihre eigentliche Aufgabe haben“, erklärt der Awo-Sprecher, ohne zu wissen, dass dieser Satz so mancher Mitarbeiterin sauer aufstößt. Zwar müssten weiter Anwesenheitslisten geführt werden, aber die Rechnerei entfalle. Er bestreitet auch nicht, dass man so den Awo-eigenen Caterer stärke, weil alles besser kalkulierbar sei.

Für ungerecht hält die Awo die Pauschale jedoch nicht und stellt sie daher auch nicht infrage. „Die Grundlage sind statistische Werte des Vorjahres unserer Kitas“, sagt Gersdorf. „Von 252 Öffnungstagen haben wir schon 48 Tage Abwesenheit, was fast zehn Wochen sind, rausgerechnet. Das ist sehr fair und keine versteckte Erhöhung.“ Die Gefahr, dass Eltern nun verstärkt kranke Kinder bringen, weil sie das Essen einmal bezahlt haben, hält er für denkbar, aber wenig wahrscheinlich. Zumal es bei Ansteckungsgefahr ohnehin verboten sei.

Ein Bestellsystem, wie anderswo üblich und von vielen Eltern gewünscht, ist für die Awo keine Alternative. „So eine Software ist sehr teuer und müsste umgelegt werden“, erklärt Gersdorf. Zudem verfüge nicht jeder über einen Internetanschluss. „Die Pauschale ist keine Lösung, die jeden glücklich macht, aber wir denken, dass es eine gute ist und hoffen, dass die Zeit das zeigt.“ Für Anfang 2017 plant die Awo eine Konferenz zum Thema mit allen Elternbeiräten. Wer nicht so lange warten will, dem bleibt nur der Weg der Klage oder ein Kita-Wechsel.

Von Thomas Haegeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr