Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ewa bringt Blockheizkraftwerk auf Vordermann

Ewa bringt Blockheizkraftwerk auf Vordermann

Auf den ersten Blick scheint am Blockheizkraftwerk in der Münsaer Straße nicht mehr los zu sein als sonst. Schaut man jedoch genauer hin, oder besser: durch Fenster und offene Türen, lassen sich nigelnagelneue Einbauten erspähen.

Voriger Artikel
Verkehrsinsel für mehrSicherheit
Nächster Artikel
Altenburg kämpft mit Müllproblem

Die Ewa modernisiert ihr Blockheizkraftwerk im Südosten der Stadt.

Quelle: Mario Jahn

Vor allem im hinteren Teil des grau-grünen Funktionalbaus. Denn dort wurden dieser Tage zwei neue Motoren angeliefert, die künftig das Herzstück der Wärme- und Stromerzeugung vor Ort sind.

 

2,5 Millionen Euro lässt sich die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) die Modernisierung der Anfang der 1970er-Jahre gebauten Versorgungseinheit kosten, die 1995/96 bereits zum Blockheizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung umgebaut wurde. "Die jetzigen Maßnahmen dienen dazu, die Effizienz zu steigern", erklärt der Ewa-Fachbereichsleiter Energieerzeugung, Andreas Behnke. Daneben wolle man den Anteil von etwa einem Viertel selbsterzeugtem Strom am Gesamtabsatz von 82 000 Megawattstunden halten. "Außerdem haben einige Teile mehr als 90 000 Betriebsstunden hinter sich, was Verschleiß zur Folge hatte."

 

Davon betroffen sind vor allem die beiden Antriebsmotoren, Schalldämpfer, Abgaswärmeübertrager, Katalysatoren und einige Nebenanlagen, die genauso erneuert wurden beziehungsweise werden wie die elektronische Steuerung des gesamten Kraftwerks. Entsprechend sieht man neben den beiden Betriebsführern der Ewa derzeit bis zu sechs weitere Arbeiter, die etwa Rohre zurechtschneiden, Leitungen anschließen oder Geräte montieren.

 

Neun Tonnen wiegen allein die Motoren, die mit jeweils 0,8 Megawatt über je ein Fünftel weniger Leistung verfügen als die alten. Ohne Tieflader, Kran und Panzerrollen waren sie deshalb nicht in die Halle zu bekommen. Um den im Gegensatz zu Altenburg-Nord konstanten Wärmebedarf in Südost damit weiter decken zu können, lässt man die Anlage bei Bedarf einfach länger laufen, erklärt Behnke weiter. "Durch die modernere Technik sparen wir dennoch circa eine Million Kilowattstunden Gas an Primärenergie ein." Das heißt: Die Ewa muss deutlich weniger Erdgas einkaufen und verbrennen, um die gleiche Menge Leute mit Wärme zu versorgen und ähnlich viel Strom ins Netz einzuspeisen.

 

Im Gegensatz zur Totalsanierung des Kraftwerks in der Poststraße vor drei Jahren bleiben in Südost zudem die Brennkessel erhalten, weswegen es kein Provisorium braucht. Das ist letztlich auch der Grund, warum die rund 4500 Bewohner des Stadtteils von der Neuerung kaum etwas merken werden. "Wir unterbrechen die Versorgung nur ganz selten und immer nachts, um die Anlage einzubinden", sagt Behnke. Die längste Unterbrechung seien einige Stunden bis in den Morgen. Ein genauer Termin dafür stehe jedoch noch nicht fest. "Aber selbst davon werden die Kunden nur etwas merken, wenn sie sich mehrere Wannen hintereinander einlassen."

 

Mit der Planung des Projekts begonnen hat die Ewa bereits im Frühjahr vorigen Jahres. Im November 2014 gab der Aufsichtsrat grünes Licht, woraufhin am 29. April der Bau mit der Demontage der alten Teile begann. Seit dem 26. Mai herrscht Baufreiheit für die neue Technik. "Es geht zügig vorwärts, ich bin sehr zufrieden mit dem Fortschritt der Arbeiten", so Experte Behnke. Dennoch plane man die Inbetriebnahme erst Ende September zur neuen Heizperiode. "Die elektrotechnischen Arbeiten werden einiges an Zeit in Anspruch nehmen, denn nicht nur die Steuerung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, sondern auch die des gesamten Kraftswerks wird erneuert."

Thomas Haegeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr