Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ewa entlastet Erdgas-Kunden
Region Altenburg Ewa entlastet Erdgas-Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 31.10.2013

Wie das Unternehmen vorgestern mitteilte, zahlen die knapp 5500 Kunden, die in Altenburg und Meuselwitz Gas beziehen, ab Jahresbeginn 0,3 Cent weniger für jede verbrauchte Kilowattstunde (kWh).

"Ab 2014 ist die Beschaffung von Erdgas nicht mehr an den Ölpreis gekoppelt, was es uns ermöglicht, unseren Bedarf zu 100 Prozent über Börsen-Produkte zu decken", begründete Ewa-Vertriebsleiter Jan Vollrath die Senkung der Preise. "Dies führt zu marktgerechten Einkaufsmöglichkeiten und damit zu geringeren Bezugskonditionen, die wir an unsere Kunden weitergeben wollen." Zu diesem Zweck habe man die Gas-Lieferverträge für 2014 neu ausgeschrieben und anschließend neu kalkuliert. Während man für Meuselwitz weiterhin von Ruhrgas beliefert wird, entschied sich die Ewa für Altenburg gegen die Leipziger Verbundnetz Gas und wechselte zu Wingas, einer gemeinsamen Firma der BASF-Tochter Wintershall und von Gazprom.

Im Ergebnis sinkt der Arbeitspreis für die derzeit knapp 1600 Kunden in der Grundversorgung um 0,2975 Cent/kWh auf 7,32 Cent/kWh bei einem Verbrauch zwischen 11 000 und 50 000 kWh/Jahr. Die Grundpreise bleiben dagegen gleich. Zudem fällt die zusätzliche Leistungsberechnung in den einzelnen Stufen der Grundversorgung weg. "Dadurch werden auch die Abrechnungen verständlicher", erklärte Vollrath. Daneben laufen die Wahltarife Ewa-Heizgas und Ewa-Stabil Mitte nächsten Jahres aus. Dafür bietet das Unternehmen den Kunden sogenannte Garant-Verträge an.

"Dadurch entstehen den Kunden keinerlei Nachteile, sondern diese neuen Tarife kommen sie günstiger", verspricht Ewa-Geschäftsführer Anton Geerlings. "Damit nutzen wir die Preissenkung gleichzeitig zur Tarifbereinigung." Dabei können die Kunden zwischen zwei Modellen wählen. Bei dem einen handelt es sich um einen Vertrag mit garantiertem Preis bis Ende 2015 von 6,55 Cent/kWh und 214,20 Euro jährlichem Grundpreis mit zweijähriger Laufzeit, bei dem ein Bonus von 0,3 Cent/kWh auf die jährliche Verbrauchsmenge gewährt wird. Der andere Vertrag bietet - bis auf die Preisgarantie - dieselben Konditionen, ist aber monatlich kündbar, wofür allerdings der Bonus entfällt.

Bei Abschluss des monatlich kündbaren Vertrages kann laut Ewa ein Eigenheimbesitzer, der etwa 25 000 kWh/Jahr verbraucht, gegenüber der Grundversorgung gut 150 Euro sparen. Mit dem Zwei-Jahres-Vertrag beläuft sich die Ersparnis sogar auf rund 225 Euro. "Wir müssen unsere Vorteile weitergeben, weil wir es unseren Kunden versprochen haben und zeigen wollen, dass wir das halten, was wir versprechen", sagte Geerlings, den die Möglichkeit der Preissenkung selbst überraschte. "Auch wenn das für uns schon heftig ist, aber wir haben sehr gut eingekauft und ein bisschen Glück gehabt."

Mit den Preissenkungen entlastet die Ewa ihre Erdgas-Kunden nach eigenen Angaben allein 2014 um insgesamt rund 744 000 Euro. Durch den geplanten Verzicht auf Erhöhungen beim Strompreis trägt man weitere 420 000 Euro selbst. Das macht unterm Strich fast 1,2 Millionen Euro, die das Unternehmen im nächsten Jahr hätte mehr einnehmen können. Thomas Haegeler

Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Gebeten und Gesang, einem kleinen Theaterstück und in Anwesenheit von etwa 150 Gästen ist am Mittwochabend nach sieben Monaten Bauzeit das neue Lutherzentrum in der Brüderkirche in Altenburg eingeweiht worden.

31.10.2013

Spieltag der Fußball-Kreisliga sind zwei Favoriten gestrauchelt. Während die SG Motor/Lok Altenburg II das Stadtderby gegen Einheit knapp verlor und auf Rang drei abrutschte, bekam der FSV Meuselwitz von der SG Schmölln II eine richtige Packung und ist nun nur noch Fünfter.

29.10.2013

Es war der erwartet harte Brocken, der den Oberliga-Handballerinnen des SV Aufbau Altenburg am vergangenen Wochenende gegenüberstand. Während das stark dezimierte Team von Trainer Volker Friedrich eine gute erste Halbzeit zeigte, überrollte der Tabellenzweite des HSV Marienberg die Skatstädterinnen in der zweiten Hälfte und schickte sie mit einer 39:17 (16:10)-Packung auf die Heimreise.

29.10.2013
Anzeige