Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ewa unterstützt 25 Vereine mit insgesamt 25 000 Euro
Region Altenburg Ewa unterstützt 25 Vereine mit insgesamt 25 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 15.04.2018
25 Vereine wurden von der Ewa mit insgesamt 25 000 Euro unterstützt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Altenburg

Mit insgesamt 25 000 Euro hat die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) in diesem Jahr verschiedene Projekte aus den Bereichen Sport, Kultur und Soziales gesponsort. Das Projekt trägt den Titel „Bei uns zu Hause“ und unterstützt das Engagement für Altenburg und die Region. 45 Vereine bewarben sich um eine Förderung, so viele wie noch nie zuvor. Aus allen Einsendungen wurden 26 Projekte von 25 Vereinen ausgewählt.

12 600 Euro kommen Projekten aus dem Bereich Sport zu Gute, 5400 Euro sind für den Sektor Kultur gedacht, die verbleibenden 7000 Euro unterstützen Aktionen aus dem Bereich Soziales.

Der SV Lokomotive Altenburg ist dabei der einzige Verein, der eine Förderung für zwei Projekte erhalten hat. So will der Verein Anfang Januar das 22. Hallenfußball-Neujahrsturnier veranstalten. Zudem bietet der SV Lokomotive in einem zweiten Projekt vier Kindern aus sozial schwachen Familien die Teilnahme an der DFA-Lernfußballschule im August diesen Jahres an.

Workshops zum Thema gesunde Ernährung

Der Kreisverein der Landfrauen Altenburger Land organisiert von April bis November wieder den aid-Ernährungsführerschein und ermöglicht somit Drittklässlern, an einer Ernährungsbildung mit schriftlicher und praktischer Prüfung teilzunehmen. „Wir freuen uns sehr über die Förderung. So können wir wieder zwei Lehrgänge anbieten“, sagt Bärbel Müller, Gleichstellungsbeauftragte im Altenburger Land und Vereinsvorsitzende. Der aid-Ernährungsführerschein wurde als lebendiger Baustein für eine moderne Ernährungsbildung an Grundschulen entwickelt. In sechs Doppelstunden lernen die Schülerinnen und Schüler alles zum Thema gesunde Ernährung. Auf dem Stundenplan stehen auch das Arbeiten im Team und die Freude am gemeinsamen Essen. Die Abschlussveranstaltung wird gemeinsam mit den Eltern und Großeltern durchgeführt.

Ein Sommerhaus als Rückzugsort für behinderte Schüler

Der Freundes- und Förderkreis der Regenbogenschule Altenburg plant den Bau eines Sommerhauses, der schon im Frühjahr diesen Jahres starten soll. „Wir freuen uns riesig über die Förderung“, sagt Vereinsvorsitzender Thomas Rosteck. Das Haus solle ein Rückzugsort für jeden Einzelnen werden. „Zum Entspannen, zum Feiern, zum Musizieren, für Ausstellungen“, erzählt Rosteck. Das Projekt sei schon länger in der Planung, der Bauantrag mittlerweile durch. „Wir sind ein sehr kleiner Schulverein und für uns ist das ein großes Projekt. Wir wollen was Tolles für die Schüler machen“, sagt der Vorsitzende.

Auch für die Verschönerung der Stadt ist durch die Projekte gesorgt: Der Verein Altenburger Botanischer Erlebnisgarten zum Beispiel hat von der Ewa einen Zuschuss für Baumpflege, Neupflanzung und die Erstellung von Gutachten erhalten. Die AG Museumsnacht 2018 erhält von der Ewa ebenfalls eine Projektförderung. Geplant ist zum Beispiel die „Universität für große und kleine Leute“ mit Workshops und ein Museumsquiz.

Von Sophie Aschenbrenner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gemeinderat Lödla stimmte jetzt für die Beauftragung von Firmen für den zweiten Bauabschnitt in Rödigen. Das Gremium musste eine Teuerung von rund 54 000 Euro hinnehmen. Darüber hinaus passierte der Plan, den Friedhof der Kommune herzurichten, den Gemeinderat, und Bürgermeister Torsten Weiß informiert über neue Einsatzkleidung für die Kameraden der Feuerwehr.

11.04.2018

Ungewöhnliche, aber unübersehbare Aktion: Mit dem Projekt „Begrüßungsgeld“ sollen die Menschen zum Nachdenken angeregt werden. In einem großen Container werden Fotos von DDR-Flüchtlingen und syrischen Kriegsflüchtlingen gegenüber gestellt – und offenbaren teils deutliche Parallelen.

14.04.2018

Man schwimme nicht im Geld, aber die Gemeinde komme klar, schätzt Klaus Börngen beim Blick auf den Etat 2018 ein. „Alle Investitionen, die wir auf dem Schirm hatten, stehen in der Haushaltssatzung“, so der Göpfersdorfer Bürgermeister gegenüber der OVZ. Insgesamt wird die Gemeinde in diesem Jahr rund 625 000 Euro umsetzen.

11.04.2018
Anzeige