Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ewa will Stromvorerst nicht weiter verteuern
Region Altenburg Ewa will Stromvorerst nicht weiter verteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 16.10.2013

"Wir rechnen mit spitzem Bleistift und gehen zurzeit davon aus, die Mehrbelastungen auffangen und unserem Aufsichtsrat vorschlagen zu können, Anpassungen im kommenden Jahr bis auf Weiteres für fast alle Kunden auszuschließen", sagte Geerlings. "Bis auf Weiteres heißt mindestens bis September." Wie es Ende 2014 weitergeht, will der Energieversorger in Abhängigkeit von der Entwicklung der Umlagen dann entscheiden.

Dennoch müssen sich etwa 750 Kunden, die einen Vertrag mit zweijähriger Preisgarantie haben, der demnächst ausläuft, auf höhere Kosten einstellen. "Diesen Kunden werden wir kurzfristig einen neuen Vertrag anbieten, in dem wir die Risiken der Preisänderungen bis auf Mehrwertsteuer und neue Umlagen weitestgehend übernehmen", so Geerlings. Ebenfalls steigen werden die Preise bei rund 240 Kunden, die Nachtstrom- oder Wärmepumpentarife haben - allerdings erst ab 1. Juli 2014.

Dass die Ewa die steigenden Umlagekosten diesmal weitestgehend selbst trägt, liegt laut Geerlings nicht an den Preiserhöhungen der Vergangenheit, sondern an Einsparungen: "Wir haben gut eingekauft und geben das weiter."

Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der heutigen Sitzung des Altenburger Stadtrates regt sich Widerstand gegen die geplante Erhöhung der Eintrittspreise für die Nutzung der Schwimmhalle. Die Fraktionen von Pro Altenburg und der CDU wollen die neue Gebührensatzung oder Teile dieser nicht mittragen, weil sie die von Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) vorgeschlagene Erhöhung um 33 bis 66 Prozent (OVZ berichtete) für zu groß halten.

16.10.2013

Im Verfahren um unzulässige Praktiken im Kindergarten Spatzennest wurde jetzt auch die Leiterin der Einrichtung von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Die Geschäftsführung der Volkssolidarität, die Trägerin der Kita ist, kam der damit verbundenen ultimativen Aufforderung des Kultusministeriums allerdings nur widerwillig nach, die Frau von ihrer Funktion zu entbinden.

16.10.2013

Die Flugplatz Altenburg-Nobitz GmbH kämpft um Geld. Um Fördermittel, die sie teilweise zurückzahlen soll, aber nicht herausrücken will. Kürzlich war vor dem Verwaltungsgericht Gera sogar eine Verhandlung angesetzt, in der der Fall geklärt werden sollte.

16.10.2013
Anzeige