Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Extreme Hitze sticht alle Trümpfe aus
Region Altenburg Extreme Hitze sticht alle Trümpfe aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 08.07.2015
Anzeige

[gallery:600-45264469P-1]

Der Grund war natürlich die Sonne, die es unmöglich machte, sich außerhalb von Schatten aufzuhalten.

Leidtragende waren vor allem die Altenburger Vereine, die erstmals für das Programm auf den Bühnen zuständig waren. Sie mussten sich mit kaum 300 Zuschauern zufriedengeben, was sich auch zum Finale gegen 18 Uhr nicht wesentlich veränderte. Dabei hatten sich die Vereine richtig ins Zeug gelegt, um den Besuchern etwas zu bieten. Sowohl auf der Bühne auf dem Kornmarkt als auch auf der riesigen Hauptbühne auf dem Markt jagte ein Programmpunkt den nächsten. Jedoch verliefen sich die wenigen Gäste vor den Bühnen.

"Das war nicht so schlimm, weil die Leute, die uns zugesehen haben, toll waren. Zur Zugabe konnten wir sie sogar zum Mittanzen animieren, und das trotz der Hitze", erzählte Florian Hofmann, Präsident des Altenburger Motorfaschings, nach seinem Auftritt mit dem Männerballett auf der kleinen Bühne. Und obgleich die Truppe normalerweise in der kühleren fünften Jahreszeit auftritt, kennen sich die Herren mit Hitze aus. "Wenn wir auf der Bühne stehen, bringen wir jeden Laden zum Kochen", witzelte er gut gelaunt.

Schwitzen und Tanzen war zeitgleich auch bei den Mädchen der Tanzfabrik Lucka angesagt, die auf der Hauptbühne zur Mittagszeit für Stimmung sorgten. "Aufgeregt bin ich nicht, aber es ist schon ziemlich stressig heute, weil wir uns mehrfach umziehen müssen und es so heiß ist", erzählte Bianka Schütze, die nicht nur tanzte, sondern auch den Auftritt der Tanzfabrik moderierte. Und sie gab zu, es sei nicht ohne für den Kreislauf, sich unter solchen Bedingungen auf der Bühne elegant zu bewegen. "Aber da hilft nur Augen zu und durch und immer schön lächeln."

Auch die Gäste wie Hans-Jürgern Mauritz litten unter der drückenden Sonne. "Ich habe nichts gegen den Sommer, aber das ist zu viel", meinte der Berliner. Für eine Woche macht er gerade Urlaub in Altenburg. "Es ist wirklich schade, dass wegen des Wetters so wenige Leute hier sind, denn eigentlich ist es richtig schön", fand er und schwärmte in den höchsten Tönen vom Kuchen, den er gerade im Schutz eines Sonnenschirms probiert hatte. Einen Platz im Schatten hatte auch Elke Kraus gefunden. "Ich bin wegen meiner Enkelin hier, ihren Auftritt wollte ich gern sehen", sagte die Altenburgerin, begeistert von der Idee, dass diesmal die Vereine der Stadt für das Programm zuständig waren. "Es ist eben nur schade, dass wegen der Hitze kaum jemand da ist."

Ja es sei schon irgendwie sinnlos, gesteht Stefan Schäfer vom TSV Nobitz. Die Tischtennisabteilung hatte extra die Ballschussmaschine mitgebracht. Doch dafür interessierten sich nur eine Handvoll Mädchen und Jungen. Überhaupt hatten die Sportvereine mit ihren Ständen in der prallen Sonne das härteste Los gezogen. "Wir spielen schon, aber eigentlich ist es zu warm dafür", sagte Tobias Lohse vom Altenburger Basketballclub, der ein kleines Spielfeld aufgebaut hatte. Dort war sogar ein Wasserschlauch installiert, so dass die jungen Leute quasi beim Duschen spielen konnten, was es etwas erträglicher machte.

Linderung gab es von Seiten der Stadt auch für die Händler. "Wir zahlen ihnen die Hälfte der Standgebühren zurück", informierte Susanne Stützner. Denn sie konnten auf dem nahezu verwaisten Kornmarkt so gut wie keine Geschäfte machen. © Kommentar

Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aber auch seine beiden Nachfolger aus dem Geschlecht der Staufer auf dem Kaiserthron, Heinrich VI. und Friedrich II., besuchten Altenburg.Friedrichs erster Sohn, Heinrich VI.

08.07.2015

Das war ein Déjà-vu-Erlebnis, wie es kein deutlicheres gibt. Als die Pauke mit ohrenbetäubendem Schlag das Publikum auf dem Altenburger Markt zur Aufmerksamkeit rief und das imposante "O Fortuna" aus den Kehlen des mächtigen Chores erklang, war man schon mitten in Carl Orffs "Carmina Burana" und glaubte, das alles erst vor kurzer Zeit gehört und erlebt zu haben.

08.07.2015

"Sie können sich gar nicht vorstellen, was hier los ist", sagte Olaf Pilling schon am Donnerstag voller Euphorie der OVZ. Er ist Schwimmmeister im Altenburger Südbad - seit 35 Jahren.

06.07.2015
Anzeige