Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Fachmann aus Altenburg für den Willen der Klienten
Region Altenburg Fachmann aus Altenburg für den Willen der Klienten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 26.04.2017
Notar Lutz Manger beteiligt sich regelmäßig am der alle zwei Jahre stattfindenden Tag des offenen Notariats. Quelle: Jörg Reuter
Anzeige
Altenburg

Überall in Thüringen öffneten am Dienstag Notare ihre Kanzleien. In Altenburg beteiligte sich Lutz Manger am Tag des offenen Notariates. Zwischen 16 und 18 Uhr konnte sich Interessierte kostenfrei vor allem zum Thema Altersvorsorge informieren, was auch rege genutzt wurde. „Wir haben festgestellt, dass die Leute, die zu uns kommen ohne kommen zu müssen, vor allem Fragen zu Erbschaften, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung haben“, sagte Manger der OVZ.

Denn grundsätzlich gibt es zwei Gruppen von Klienten. Die einen benötigen den Notar, weil gesetzlich notarielle Verträge vorgeschrieben sind. Das gilt für Schenkungen, Verträge, die Firmen betreffen, die im Handelsregister eingetragen sind und Grundstücksangelegenheiten, die nach wie vor den größten Teil Mangers Arbeit ausmachen.

Die zweite Gruppe geht zu einem Notar, weil sie zur Regelung einer Angelegenheit, die sie auch allein regeln könnte, einen Experten an ihrer Seite wissen möchte. In zunehmendem Maß seien das bei ihm Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, so der Altenburger Notar. Denn dabei gehe es darum, den eigenen Willen so niederzuschreiben, dass dieser später auch genau so umgesetzt wird. „Oder im Streitfall von einem Dritten, also einem Richter, so verstanden wird“, erläutert Manger.

Beispiel Vorsorgevollmacht: Für den Fall, dass ein Bürger seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann, weil er etwa schwer an Demenz erkrankt ist oder im Koma liegt, schreiben Gesetze vor, dass Gerichte einen Betreuer bestimmen. Dies kann aber auch jeder im Vorfeld für sich regeln und festlegen, wer sich im Fall der Fälle ums Vermögen kümmert oder die Entscheidung für oder gegen eine riskante Operation trifft. „Notare haben für solche Schreiben einfach die meiste Erfahrung. Ich stelle jährlich hunderte solcher Vollmachten aus“, so Manger.

Selbstverständlich kostet ein Notar Gebühren. Das sei aber sinnvoll ausgegebenes Geld, meint Manger, weil Laien oft missverständliche oder mehrdeutige Formulierungen nutzen. Was auch für Testamente gelte. Auch diese kann zwar jeder handschriftlich selbst verfassen, doch bei Unklarheiten sind diese anfechtbar. Ob in so einem Fall dann der Wille des Erblassers noch exakt verwirklicht wird, ist fraglich. „Das kann man vermeiden. Darüber hinaus nehmen sich beispielsweise bei Erbangelegenheiten die Kosten nichts, denn bei selbst geschrieben Testamenten fallen später Behördengebühren an.“

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der bisherige neunköpfige Vorstand vom Kreisverband Altenburger Land der Volkssolidarität bleibt für weitere vier Jahre in der Verantwortung. Mit großer Mehrheit sprach die Kreisdelegiertenkonferenz am Dienstag dem Gremium für eine weitere Amtszeit das Vertrauen aus. An der Spitze des Wohlfahrtsverbandes bleibt der Altenburger Rechtsanwalt Robert Streu.

26.04.2017

Am Montag kam es zu einer versuchten Körperverletzung in Altenburg. Etwa 20 bis 25 Personen von zwei Großfamilien, zwischen denen es bereits seit geraumer Zeit zu Streitigkeiten kam, gerieten aneinander, teilte die Polizei mit.

26.04.2017

Stickerei und Schnitzereien, Keramik und Klöppeleien: Die am Wochenende im Brühl 2 in Altenburg mit großem Bahnhof eröffnete Bundes-Kunsthandwerks-Ausstellung hat so einiges interessantes zu bieten. Neben Arbeiten internationaler Künstler sind auch einige preisgekrönte Werke zu sehen.

26.04.2017
Anzeige