Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ferienspaß in Posterstein: Auf der Burg geht die Post ab!
Region Altenburg Ferienspaß in Posterstein: Auf der Burg geht die Post ab!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.07.2018
Felix und seine Cousinen Lena und Annabell sowie Oskar verkleiden sich als Ritter und Salondamen. Die Kostümecke im Museum Burg Posterstein ist ein Höhepunkt des Angebotes für Kinder. Quelle: Maike Steuer
Anzeige
Posterstein

„Los!!! Hau doch mal zu!“, schallt es über den Burghof in Posterstein. Das lassen sich die beiden Kontrahenten im Balkenkampf nicht zweimal sagen und schlagen sich die mit Stroh gefüllten Jutesäcke um die Ohren, was die Balance auf dem rutschigen Balken hergibt, auf dem sie sitzen. Während sich die Hortkinder einer Greizer Grundschule auf historische Weise vergnügen, geht in der Burg im wahrsten Sinne die Post ab.

Jeden Ferienmittwoch um 10.30 und 14.30 Uhr begibt sich Museumsmitarbeiterin Franziska Engemann mit den kleinen Besuchern auf Schatzsuche. „Wie verschickte man früher Post?“, ist die große Frage. Ausgestattet mit einem kleinen Fragebogen samt Bilderrätseln stürmen auch Annabell mit Cousin Felix (5) und Cousine Lena (4) los. Die Achtjährige ist mit Oma Petra und Opa Thomas Wyraz aus Meuselwitz angereist und schwer begeistert vom alten Gemäuer: „Auf einer Burg wohnen? Fetzt!“

Schnell sind die ersten Begriffe erraten und die alte Ritterrüstung bestaunt. „Was denkt ihr denn, wie weit es ein Kurier mit der Post damals schaffte?“, fragt Franziska Engemann. Die Kinder grübeln. Schwierig, schwierig, wenn E-Mails heutzutage doch in wenigen Sekunden die Welt umrunden.

Die Kinder hatten die Themenidee

Seit sechs Jahren gestaltet die Historikerin die Ausstellungen des Museums mit und kümmert sich auch um den Ferienspaß. Die Idee zum diesjährigen Thema rund ums Postwesen kam aber aus anderer Quelle, wie sie lächelnd verrät: „Von den Kindern selbst! Wobei allerdings viel öfter nach Rittern und Toiletten gefragt wird.“

Inzwischen ist die Gruppe bei einer merkwürdigen Kiste angekommen, die das Zeug zu einem Puppentheater oder hübschen Möbelstück hätte. Wie dieser „Ur-Laptop“ hieß? Wird nicht verraten. Annabell jedenfalls schreibt das 18-buchstabige Wort in Schönschrift auf ihr Blatt. Schnell den Schatzsucherausweis verstaut und den schokoladigen Goldtaler verputzt, den es als Lohn für alle Mühen gibt. Weiter zur nächsten Runde, das Geheimwort der Burgmaskottchen „Posti“ und „Stein“ rausfinden.

Kostümecke ist das Highlight

Unabhängig vom Mittwochs-Ferienspaß kann „Die Kinderburg“ zu den regulären Öffnungszeiten erkundet werden. Highlight der Kinder ist die Kostümecke. Flugs werden aus kleinen Mädchen edel gewandete Salondamen und aus den Jungs tollkühne Ritter. „Das Coolste am Prinzessin sein? Dass ich bedient würde“, sagt Annabell und grinst ihre Oma an.

Und wer sich jetzt immer noch fragt, wie sich Ritter in voller Montur damals erleichterten, dem sei gesagt: „Im Zweifel und im Kampf: einfach laufen lassen!“

Geöffnet hat das Museum Burg Posterstein dienstags bis samstags von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Von Maike Steuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pleißenaue surft ab sofort schneller: Nach insgesamt zwei Jahren sind die Arbeiten zum Breitbandausbau in Treben, Serbitz und Haselbach abgeschlossen. Nutzern stehen nun in der Spitze bis zu 100 Mbit pro Sekunde zur Verfügung – allerdings noch nicht in Trebanz und Primmelwitz.

10.07.2018

Vor einigen Jahren war es eine kleine Sensation, wenn die Blaue Holzbiene durch Mitteldeutschland schwirrte. Inzwischen ist sie häufig zu sehen. Auch Sabine Raabe (69) aus Windischleuba hat das Insekt in ihrem Garten beobachtet.

13.07.2018
Altenburg Beratungsstelle des Landkreises - Zahl der jüngeren Verschuldeten wächst

Insgesamt 8912 Mal gaben die Mitarbeiter der Schuldnerberatung des Altenburger Landes im vergangenen Jahr Hilfestellung in finanziellen Notsituationen. Auf dieses Level hat sich die Zahl der Hilfesuchenden in den vergangenen Jahren eingependelt. Vor allem die wachsende Zahl bei den jüngeren Verschuldeten bereitet Sorgen.

13.07.2018
Anzeige