Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ferrucio Bartoletti begeistert an Altenburger Trost-Orgel

Mit fast dämonischer Rasanz Ferrucio Bartoletti begeistert an Altenburger Trost-Orgel

Für Begeisterungsstürme sorgte vergangenes Wochenende der Italiener Ferruccio Bartoletti bei seinem Gastspiel an der Altenburger Trost-Orgel. Nicht nur überzeugte er mit furioser Spieltechnik – auch eine ganz besondere Inspirationsquelle für seine Tastenakrobatik wusste er zu nennen.

Ferruccio Bartoletti gab ein furioses Konzert auf der Altenburger Trost-Orgel – und ließ sich dabei nicht zuletzt von Bach inspirieren.

Quelle: Felix Friedrich

Altenburg. Dieses Mal saß im Konzert an der Trost-Orgel ein üppiges Energiepaket aus Italien: Ferruccio Bartoletti. Kaum gab es je zuvor ein derartig von südländischem Temperament durchpulstes Orgelkonzert.

Ferruccio Bartoletti, weltweit bekannter Organist aus La Spezia, ließ seiner virtuosen Technik freien Lauf und griff mit ungehemmter Kraft in die Tasten. Bereits in den beiden einleitenden Toccaten von Girolamo Frescobaldi und Jacob Froberger legte er mit spritzigen Tempi und sprühenden Klang-Girlanden so richtig los. Den ganz stillen Klängen der Trost-Orgel war er hingegen weit weniger zugetan. Dafür erfreute er sich und auch das Publikum mit dem strahlenden Tuttiklang der barocken Orgel.

Die Auswahl der Kompositionen kam diesem Klangrausch entgegen: Dietrich Buxtehude mit einem brillanten Praeludium und der oft gespielten Passacaglia und Johann Sebastian Bach mit der massiven Magnificat-Fuge und der Toccata mit Fuge in d-Moll BWV 538. In diesem Stück wird kraftvolles Zupacken und Virtuosität gefordert.

Ferruccio Bartoletti ließ keine Gelegenheit ungenutzt, mit nahezu dämonisch entfachtem Feuer seiner Leidenschaft freien Lauf zu lassen. Er lebte ganz in dieser Musik, summte ab und zu, so wie man es von Aufnahmen mit dem bekannten Pianisten Glenn Gould gewohnt ist, unüberhörbar die Themen mit und ging mit starker Körperlichkeit die Stücke an. Fast bei jedem Triller schüttelte er im Rhythmus sein Haupt und spielte mit schwungvoller Unterarmtechnik. Zwischen den einzelnen Programmteilen nahm er stets einen großen Schluck aus seiner neben der Orgelbank stehenden Wasserflasche, um danach mit aufgetankter Energie die Bachschen Werke zu interpretieren und auszuformen.

Bei der finalen dorischen Toccata gab es dann für ihn kein Halten mehr. Das Tempo war atemberaubend und für die Zuhörer gleichermaßen faszinierend wie auch beängstigend: Wann würde es ihn bei den enormen technischen Schwierigkeiten dieses Werks aus der Bahn werfen? Doch souverän eilte er ohne jegliche Entgleisungen auf dieser Hochgeschwindigkeitsstrecke dahin und stürzte sich ohne die geringste Pause in die anschließende Fuge, meißelte deren Thema gleichsam in Stein. Da war wiederum der volle Orgelklang angesagt. Und dieses Mal hatte man erneut Angst, dass er nun die Trost-Orgel ganz zerlegen würde.

Nur wenige Ruhepunkte waren einem in diesem Konzert vergönnt, nämlich zwei wunderschön ausgeformte Choralbearbeitungen von Bach über die Choräle „O Mensch, bewein dein Sünde groß“ und „Schmücke dich, o liebe Seele“. Das war gut so, dass er sich und den Zuhörern diese Erholung, diese meditative Einkehr und Ruhepause gönnte. Das Publikum, das gebannt eine Stunde lang seinem Spiel gelauscht hatte, zollte begeisterten Beifall für dieses außergewöhnliche und bravouröse Konzert.

‚Allora‘ war neben einigen italienischen Sätzen sein in den Beifall lautstark hineingerufener Kommentar. Flugs setzte er sich wieder an die Trost-Orgel und spielte introvertiert, man konnte es kaum glauben, eines der stillsten Stücke von Bach, die Choralbearbeitung „Lieber Jesu, wir sind hier“. Das war dann doch noch ein ganz meditativer Ausklang seines Orgelabends.

Übrigens war Bach, als er 1739 die Trost-Orgel in Altenburg besuchte und spielte, 54 Jahre alt. Bartoletti selbst, so gab er zu Protokoll, sei ebenfalls 54 Jahre alt. Jene Tatsache habe ihn stimuliert, dieses Konzert ganz im Geiste von Bach und mit kraftvollem Temperament zu spielen. Das ist ihm absolut überzeugend gelungen.

Von Felix Friedrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
Außenansicht der Agneskirche
Ein Spaziergang durch die Region Altenburg
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr