Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Festkonzert zum 40-jährigen Bestehen des Gemischten Chores Altenburg
Region Altenburg Festkonzert zum 40-jährigen Bestehen des Gemischten Chores Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 13.04.2016
Volle Bühne, zahlreiche Gäste: Seit 40 Jahren erfreut der Gemischte Chor Altenburg seine treuen Zuhörer mit künstlerischer Klasse. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Da gingen die Gedanken bis 1976 zurück, als sich bedingt durch das reiche kulturelle Leben der Altenburger Nähmaschinenwerker zwei Chöre der Textima zu einem großen, leistungsstarken und über das Altenburger Land hinaus begehrten Gesangsensemble vereinigten. Doch nicht nur die Freude am Singen dominierte. Zusammenhalt, Verbunden- und Füreinander-Dasein waren und sind die Markenzeichen des Ensembles. Dies war die Grundlage dafür, in den Wendezeiten den Altin-Chor in einen selbständigen Verein umzuformen. Im Vereinsregister ist der Gemischte Chor Altenburg nunmehr seit 1991 eingetragen.

Als weiterer Glücksumstand sei genannt, dass sich in den 40 Jahren immer wieder starke Persönlichkeiten voller Tatkraft und Engagement fanden, die die Sänger über die Klippen führten. So fungierte über lange Jahre als 1. Vorsitzender Jörg Groppel, dem 2010 Christine Weise nachfolgte.

Gleiches wie bei den Organisationstalenten galt und gilt für die künstlerischen Leiter. Mit Helmut Wünderlich und Wolfgang Langner sind es zwei Künstlerpersönlichkeiten, die ihre reichen Erfahrungen in der bedeutendsten Kulturinstitution der Stadt, dem Landestheater, einbrachten und bringen. Der einstige Kapellmeister und Chordirektor des Theaters, Helmut Wünderlich, übergab nach 23 Jahren voller weiterer künstlerischer Intensivierung den Dirigentenstab an Wolfgang Langner, den geschätzten Sänger und Musikdramaturgen. Langner hatte zuvor bereits mehrere Chöre im Landkreis geleitet. Man kann es durchaus als Coup bezeichnen, dass ihn Christine Weise für „ihren“ Chor als Leiter gewinnen konnte.

Das bisher Genannte prägte die zahlreichen, erfreulich kurzen Grußworte und Wünsche. Bürgermeisterin Kristin Moos überbrachte das Grußwort der Stadt zum 40-Jährigen und die persönlichen Wünsche von OBM Michael Wolf. Sie ordnete den Chor als wichtigen Kulturfaktor der Region mit qualitativ hoher Bandbreite ein. Vorstandsvorsitzende Christine Weise sah das Jubiläumskonzert als Dankeschön für das treue Publikum. So gratulierte auch ein Fan-Club herzlich. Weise verwies auf die drei großen Konzerte im Jahr als festen Bestandteil des Altenburger Kulturkalenders. Jüngst ist noch ein Frühlingskonzert als weiteres dazugekommen. Sie betonte weiter, dass die bereits zweimalige Einladung zum Leipziger Gewandhaussingen eine hohe Ehre für die Choristen sei. Zu ihrer besonderen Freude ehrte sie fünf Chormitglieder, die von Anfang an dabei sind, mit der Plakette des Thüringer Sängerbundes. Marion Böttcher vom Osterländer Sängerkreis grüßte die Jubilare mit einem eigens dafür verfassten Gedicht. Die Geschäftsführung der Altenburger Brauerei, die in ihrem Engagement für Vereine den Saal als Proberaum zur Verfügung stellt, gratulierte standesgemäß mit einem Fass Bier.

Zwei verdienstvolle Künstler des Landestheaters prägen seit Jahren Gesicht und Niveau der Konzerte: Schauspielerin Karin Kundt-Petters als Moderatorin und Kapellmeister Thomas Wicklein am Flügel.

Von der bereits erwähnten qualitativ hohen Bandbreite kündete eindrucksvoll wie begeisternd das eigentliche Konzertprogramm. Da reichte das Spektrum der ca. 55 Choristen, darunter neun Männer, die sich gut hörbar einbrachten, über Frühlings- und Volkslieder bis hin zu Beethovens „Lied an die Freude“ oder den Chor der Friedensboten aus Richard Wagners „Rienzi“. Auch die Beatles kamen mit ihrem Klassiker „Yesterday“ zu Gehör. Immer wieder wird bei derartigen Ansprüchen die sorgfältige und fachkundige Einstudierung durch Chorleiter Wolfgang Langner deutlich. Für besonderen Beifall sorgte ein von Chormitglied Anni Schmidt gedichtetes wie komponiertes Lied, dass bei „Altenburg, meine Heimat“ liebevoll alle Sehenswürdigkeiten und Vorzüge der Skatstadt aufzeigte. Es erklang in Erinnerung an den verstorbenen ehemaligen Chorleiter Helmut Wünderlich in dessen Bearbeitung. Bei zwei Titeln begleitete Karin Großmann auf der Oboe gefühlvoll wie virtuos die Sängerschar.

Für ihre begleitende Moderation hatte sich Karin Kundt-Petters Frühlingstexte von Goethe, Fontane, Kästner und Rudi Strahl ausgesucht. Natürlich durfte der „Osterspaziergang“ nicht fehlen. Dank ihrer bis in die letzten Reihen verständlichen Stimme und ihrer lebendigen Interpretationskunst fühlte ein jeder, dass der Frühling Einzug gehalten hat.

Der jubelnde Schlussapplaus, der natürlich eine Zugabe einforderte, stimmte erst mal ein auf die nächsten zehn Jahre des Ensembles ein. Und für die werden dringend weitere Männerstimmen gesucht.

Von Frieder Krause

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Gera hat gegen die mutmaßlichen Serieneinbrecher von Schmölln und Umgebung Anklage am Amtsgericht Altenburg erhoben. Wie die Behörde auf Nachfrage mitteilte, wird den inzwischen fünf Tatverdächtigen schwerer Bandendiebstahl in 23 Fällen vorgeworfen. Auf Bitte des Amtsgerichts hat nun aber das Landgericht das Verfahren übernommen.

13.04.2016

Knapp 50 Flüchtlingskinder können in Altenburg nicht beschult werden. Die Gründe dafür sind vielschichtig – einerseits fehlen Kapazitäten in der Skatstadt, andererseits können die schulpflichtigen Kinder wegen mangelnder Transportmöglichkeiten nicht in Schulen der Umgebung gebracht werden. Landrätin Michaele Sojka (Linke) hat das Problem jetzt zur Chefsache gemacht.

13.04.2016

Einer Tänzerin, die jahrzehntelang auf der Bühne gestanden hat, mögen hin und wieder Zweifel gekommen sein, ob die ihr vom Choreograf vorgegebene Interpretation einer Rolle der Vorgabe des Ballettschöpfers entspricht. Nun selbst als Choreografin tätig, überträgt sie die Zweifel an der gängigen Interpretation auf das ganze Werk. Wir sprechen von Silvana Schröder, der Leiterin und Chefchoreografin des Thüringer Staatsballetts an unserem Theater.

14.04.2016
Anzeige