Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Feuerteufel in Franken gefasst
Region Altenburg Feuerteufel in Franken gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 25.11.2013

[gallery:600-35160550P-1]

Jetzt wurde mit Unterstützung der Altenburger Polizei in Franken ein 59-Jähriger festgenommen, dessen Wurzeln im hiesigen Mockern liegen.

In diesem Frühjahr führten die Spuren des Brandstifters bis nach Coburg und Nürnberg, wo ein Serienbrandstifter sein Unwesen trieb. Der durch diverse Brandstiftungen nach dem Jahr 2008 in den Räumen Coburg und Nürnberg entstandene Sachschaden betrage mehrere Millionen Euro, hieß es auf einer gestern anberaumten Pressekonferenz des Polizeipräsidiums Mittelfranken in Nürnberg. Dort wurde bekannt gegeben, dass mittlerweile gegen den Mann, der im Jahr 1979 von Mockern nach Bayern übergesiedelt sein soll, Haftbefehl durch das Amtsgericht Nürnberg-Fürth erlassen wurde. Mittlerweile verdichten sich die Spuren, dass der als selbstständiger Kraftfahrer arbeitende Mann auch für eine Brandstiftung in Rheine in Nordrhein-Westfalen verantwortlich ist, bei der vor wenigen Tagen 15 Sattelzüge brannten. Über die genauen Tatmotive gab es vorerst noch keine Aussagen.

"Bereits im März dieses Jahres wurde von den fränkischen Kollegen eine Ermittlerkommission gegründet, die den Namen Mühlbach erhielt und damit nach einem Tatort benannt ist", sagt Altenburgs Kripochef Ulrich Zeppernick der OVZ.

Im Fränkischen begann die Serie Anfang 2012 mit Einbrüchen sowie Bedrohungen, Sachbeschädigungen und Brandstiftungen, die sich bis zum ersten Novemberwochenende hinzogen. Beim jüngsten Fall wurden etwa im Nürnberger Stadtteil Hafen bei einer Spedition neun abgestellte LKW schwer beschädigt.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die fränkischen Ermittler lange die sich deckenden Spuren zum Fall von Mockern entdeckt. "In Franken an die Opfer verschickte Drohbriefe wiesen frappierende Ähnlichkeiten zu einem in Mockern verschickten Brief auf", so Zeppernick. Zudem wurde überall übereinstimmende DNA festgestellt. Die Altenburger wurden ein wichtiger Teil der Ermittlungskommission. "Mit bis zu sechs Beamten waren wir darin involviert. Treffen fanden nicht nur in Nürnberg und Coburg, sondern auch in Altenburg statt", informiert der Kripochef.

Was folgte, sei kriminalistische Kleinarbeit gewesen. Zusätzlich in die Fälle einbezogene Fallanalytiker des Polizeipräsidiums München haben nochmals die Zusammenhänge zwischen allen Taten in Franken sowie Mockern herausgearbeitet. Und nach und nach verdichteten sich die Hinweise auf jenen 59-jährigen Ex-Mockerner, der mit seiner Frau in Oberfranken lebt. Unter anderem durch Befragungen, bei denen sich Altenburger Kriminalisten in Mockern speziell nach einstigen Bewohnern erkundigten, die in die Gegend um Nürnberg verzogen sind.

"Am Donnerstag wurde von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ein Durchsuchungsbeschluss vom Haus des Verdächtigen sowie die Entnahme einer Speichelprobe erlassen", so Zeppernick. Bei der Durchsuchung wurden zahlreiche Beweismittel sichergestellt und die DNA passt auf die an den Tatorten sichergestellten Proben. Zwar bestreitet der 59-Jährige die Taten, dennoch erging jetzt Haftbefehl.

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer kämpferisch starken Vorstellung haben die Aufbau-Männer die Eisenacher Bubis gezähmt und damit wieder den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze hergestellt.

25.11.2013

Aufregung wie vor einem Wettkampf herrschte am Donnerstagnachmittag in der Walter-Pesek-Sporthalle in Altenburg bei den sechs Mädchen des Meuselwitzer Breiten- sportvereins sowie einem männlichen Athleten aus Rositz.

22.11.2013

Stolze 14 Meter ist die gemeine Fichte hoch, die seit gestern den Altenburger Markt ziert und von der kommenden Adventszeit kündet.

21.11.2013
Anzeige