Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Feuerwehr feiert Doppeljubiläum
Region Altenburg Feuerwehr feiert Doppeljubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 06.05.2014
Beim LKW-Ziehen packt die gesamte Jugendwehr mit an. Bei den Erwachsenen bestand eine Mannschaft aus sechs Männern beziehungsweise sieben Frauen. Quelle: Mario Jahn

Parallel beging der Ort 150 Jahre Löschwesen.

Er war natürlich nicht der erste Brand, den es in Ehrenhain gab. Aber das Feuer, das den kleinen Hof der Familie Quaas am 22. Mai 1864 zerstörte, ist ausführlich urkundlich überliefert. Auch wenn manche dieses Jubiläum als konstruiert empfinden, wie Wehrleiterin Anne Schaller lächelnd einräumt, nutzt die Feuerwehr gern das Datum als Anlass für ein Fest. "Außerdem existiert ja unsere Freiwillige Feuerwehr jetzt 85 Jahre", vervollständigt Schaller. Darüber hinaus laden die Feuerwehrleute auch nicht jedes Jahr zu einem Dorffest. Zuletzt wurde vor zehn Jahren groß gefeiert.

Aber wenn die Feuerwehr einlädt, dann kommen Besucher in Scharen. Denn ihnen wird etwas geboten. Am Samstag beispielsweise Löschübungen. Bevor die Jugendfeuerwehr zeigte, wie heute gegen Flammen gekämpft wird, waren die Oberarnsdorfer mit ihrer historischen Spritze dran. Das gute Stück, restauriert und voll funktionsfähig, ist nur fünf Jahre jünger als der Brand auf dem Quaas'schen Hof. "Und es ist die originale Spritze, die unsere Gemeinde 1869 gekauft hat", betont Jürgen Quellmalz, der die Handdruckspritze mit restauriert hat.

Am Samstag war er aber nicht nur mit der alten Löschtechnik vor Ort, sondern hielt als Ortshistoriker auch einen Vortrag zur Geschichte der Brandbekämpfung in Ehrenhain. Zahlreiche verheerende Feuer gab es, gut überliefert sind die Gasthofbrände. Wie Quellmalz berichtet, stand er 1661, 1847, 1890, 1898 und 1947 in Flammen. Ein besonders großes Feuer, dessen Schein bis Glauchau und Altenburg zu sehen war, ereignete sich 1904 im Rittergut. Die erste auswärtige Spritze am Brandherd war damals just genau jene aus Oberarnsdorf. Bis die Brandbekämpfer aus dem Nachbardorf eingetroffen waren, hatten die Ehrenhainer bereits mit ihrer Handdruckspritze begonnen zu löschen.

Für 185 Taler war diese schon 1769 angeschafft worden. Fast zehn Jahre, nachdem der Altenburger Herzog allen Gemeinden zum Kauf einer solchen geraten hatte. Wegen Geldmangels musste aber auch seinerzeit schon die Anschaffung immer wieder verschoben werden. Eine organisierte Freiwillige Feuerwehr wurde in Ehrenhain am 23. März 1929 gegründet.

Heute besteht die aktive Abteilung der Ehrenhainer Wehr aus 18 Leuten, so Wehrleiterin Anne Schaller. Für die Chefin zu wenig. Sie hätte gern mehr Personal, immerhin hat der Ort rund 850 Einwohner. Eine gute Werbung für ihre Truppe war das Dorffest allemal. Besonders viel Stimmung kam etwa nach den Löschübungen beim LKW-Ziehen auf. Circa 300 Besucher feuerten die elf Mannschaften, unter denen auch zwei Frauenteams und die Jugendwehr waren, kräftig an. 9,5 Tonnen wiegt das Einsatzfahrzeug, das mit Muskelkraft über 25 Meter gezogen wurde. Gewonnen hat übrigens die Mannschaft der Feuerwehr Wilchwitz. Für Zuschauer und Teilnehmer gleichermaßen ein Heidenspaß.

Dermaßen gut gelaunt und in Feierstimmung gebracht, wurde dann noch bis weit nach Mitternacht in den Mai getanzt. "Es gab rundum positive Resonanzen, häufig wurde gelobt, dass wir viel für Kinder im Angebot hatten", zieht Schaller zufrieden Bilanz.

Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter zweier Spezialfirmen bauen seit Montag die 110 Kilovolt führende Hochspannungs-Freileitung zwischen Altenburg und Gößnitz erst ab und dann komplett wieder neu.

06.05.2014

Wer konnte denn ahnen, dass die Worte des deutschen Physikers Philipp Reis als ein Meilenstein in die Geschichte eingehen werden. Nachdem 1860 der erste Fernsprecher in New York installiert wurde, hielt die neue Technik auch in Deutschland Einzug.

06.05.2014

"Dies irae dies illa" - die Zeilen über den Tag des Zornes schälen sich heraus aus dem Sprachengewirr hinter dem dicht beschriebenen Folienvorhang.

05.05.2014