Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Finanzierungsvereinbarung mit der Stadt Altenburg unterzeichnet
Region Altenburg Finanzierungsvereinbarung mit der Stadt Altenburg unterzeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 14.01.2016
Vertragsunterzeichung zwischen der Stadt Altenburg und dem neuen Tourismusverband Altenburger Land. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Finanzierung des neuen Tourismusverbands Altenburger Land ist zumindest für die Stadt Altenburg in trockenen Tüchern – oder anders gesagt mit Stempel und Unterschrift versehen. Bürgermeisterin Kristin Knitt für die Stadt sowie Michael Wolf und Klaus Börngen für den Verband haben am Donnerstag eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Jetzt muss nur noch Landrätin Michaele Sojka (Linke) einen gleichlautenden Vertrag für den Landkreis mit dem Tourismusverband unterschreiben. Kreistag und Stadtrat hatten dazu im Vorfeld entsprechende Beschlüsse gefasst. Die kaufmännische Buchführung für den Tourismusverband übernimmt künftig die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa). Seinen Sitz wird er in der Rudolf-Breitscheid-Straße 65 in Altenburg haben.

Vertraglich vereinbart erhält der Tourismusverband Altenburger Land – bislang Fremdenverkehrsverband – in diesem Jahr einen Zuschuss von 93 000 Euro, der in den Jahren 2017 bis 2019 auf jeweils 134 000 Euro steigt. Das Geld kommt aus dem Kreishaushalt und wird für die überregional ausgerichteten Service- und Marketingleistungen bereitgestellt. „Mit dieser Finanzierungsvereinbarung wird die Arbeit des Verbandes endlich auf solide Füße gestellt“, freut sich Altenburgs Oberbürgermeister, der auch den Vorsitz übernommen hat (die OVZ berichtete). Denn die Skatstadt bezahlte bislang den Löwenanteil für die touristischen Leistungen. Jetzt aber wird jede Kommune des Landkreises über die sogenannte Kreisumlage automatisch an der Finanzierung beteiligt. Die Mitgliedschaft selbst kostet nur noch einen symbolischen Betrag. Wolf hofft entsprechend viele neue Mitglieder werben zu können. „Für manche Kommunen war die Sinnhaftigkeit des Tuns im Fremdenverkehrsverband bislang wohl nicht recht greifbar“, vermutet Wolfs Stellvertreter Klaus Börngen, Bürgermeister von Göpfersdorf. „Es sollte jetzt also für alle ein Mehrwert herauskommen“, so Börngen.

Auch Landrätin Michaele Sojka (Linke) zeigte sich froh über den Neubeginn. Es sei seit ihrem Amtsantritt vor drei Jahren ihr Ziel gewesen, in der Tourismus-Finanzierung etwas zu ändern. „Denn der Tourismus ist nun einmal ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Altenburger Land.“

Parallel dazu laufen die Vorbereitungen zur Neuordnung der örtlichen Tourismusförderung der Stadt Altenburg. Der Stadtrat hat sich in seiner November-Sitzung grundsätzlich für den Betrieb einer vom Deutschen Tourismusverband anerkannten und zertifizierten Altenburger Tourist-Informationsstelle (ATIS) ausgesprochen, die möglichst auf dem Altenburger Hauptmarkt sein soll. Ihr Betrieb wird in einem europaweiten Verfahren für einen Zeitraum von drei Jahren ausgeschrieben, erklärte der OB. Ziel sei es, schnellstmöglich mit einem neuen Geschäftsbesorger Einigkeit zu erzielen, so dass man am 1. Juli starten könne. Die Arbeit der ATIS bezuschusst die Stadt jährlich mit 68 000 Euro. Während der Übergangszeit führt die Altenburger Tourismus-Information (ATI) in der bewährten Art und Weise den Geschäftsbetrieb am Markt weiter.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hartmut Kirmse sieht an einem frühen Morgen auf der B 180 zwischen Zeitz und Meuselwitz einen schwer verletzten jungen Mann im Straßengraben liegen. Ohne zu zögern fährt er das Unfallopfer mit seinem PKW ins nahe gelegene Krankenhaus. Damit rettet er ihm vermutlich das Leben. Dafür wurde er am Donnerstag geehrt.

17.01.2016

Die Sparkasse Altenburger Land wird den Geldautomaten in Göllnitz nicht wieder in Betrieb nehmen. Wie das Kreditinstitut mitteilte, traf der Vorstand diese Entscheidung nach Abwägung von Kosten für Reparatur und Sicherung und Nutzen des Geräts. Dieses und der zugehörige Container waren Ende November bei einem Angriff mit einem Bagger stark beschädigt worden.

14.01.2016

Die „Teddy-Parade“ in den herzoglichen Räumen des Residenzschlosses hat sich als echter Besuchermagnet erwiesen. Zwar hatten die Verantwortlichen vermutet, mit der Weihnachtsausstellung den Nerv der Schaulustigen zu treffen. Nun aber die Bestätigung dafür zu haben, lässt freudig auf die vergangenen Wochen zurückblicken. So kamen bisher über 1100 große und kleine Besucher.

14.01.2016
Anzeige