Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Fliegen-Invasion im Nobitzer Flugplatz-Tower
Region Altenburg Fliegen-Invasion im Nobitzer Flugplatz-Tower
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.03.2017
Die Gemeine Halmfliege ist nur rund zwei Millimeter lang. Quelle: web
Anzeige
Nobitz

Plötzlich war sie da, millionenfach, ohne Landeerlaubnis: Die Gemeine Halmfliege fliegt total auf den Leipzig-Altenburg-Airport. Genau genommen auf den Tower, der die Insektenschwärme offenbar wegen seiner Höhe und seiner Farbgebung ins Schwärmen bringt. Das jedenfalls vermuten die Flugplatz-Mitarbeiter. Und haben eine Abhilfe ersonnen: Der Tower soll voraussichtlich noch in diesem Jahr von einem Künstler bunt in Szene setzt werden. So gestaltet, möge er in Zukunft statt der Fliegen viele Touristen anziehen.

Seit rund zwei Jahren macht die Gemeine Halmfliege dem Flugplatz zu schaffen. Wobei sie vermutlich keine Gemeinheiten im Sinn hat: Ihr geht es schlicht ums Überwintern. Im Sommerhalbjahr bevölkert sie insbesondere die Wiesen und Freiflächen im Umfeld der Landebahnen. Die nur rund zwei Millimeter langen, gelblichen Insekten mit den dunklen Längsstreifen auf dem Rücken sind dort kaum zu sehen, fallen erst in großer Vielzahl auf. „Etwa ab September oder Oktober suchen die Fliegen ein warmes Plätzchen für die kalte Jahreszeit. Und dabei bevorzugen sie hohe, helle Gebäude“, berichtet Flugleiter Ronny Mehnert aus seinen Erfahrungen und Recherchen. Eine Plage, die in Deutschland bislang vor allem in Bayern auftrat. „Wir haben schon alles Mögliche versucht, dagegen anzugehen, haben Ritzen und Löcher zugeklebt und Fanglampen aufgehangen – vergebens. Es sind einfach zu viele. Die kommen sogar durch die Klimaanlage.“ Um von innen die Tower-Scheiben frei zu halten, helfe nur der tägliche Staubsaugereinsatz.

Von der neuen Farbe für die Außenhülle versprechen sich die Flughafen-Mitarbeiter jedoch einiges. Es gebe Erfahrungswerte, wonach bunte Gebäude für die Halmfliege deutlich unattraktiver sind. Außerdem schlägt das Airport-Team mit der Neugestaltung gleich drei Fliegen mit einer Klappe. Mindestens. Es soll damit nicht nur das Trauma mit Thaumatomyia notata – so heißt das Insekt auf Lateinisch – ein Ende finden, sondern auch eine nötige Baumaßnahme realisiert werden. „Die Außenhülle braucht eine Sanierung. Und wenn wir für die frische Farbe ohnehin ein Gerüst stellen, können wir beides gleich verbinden“, schildert Frank Hartmann, Geschäftsführer der Flugplatz Altenburg-Nobitz GmbH. Zudem soll die neue Gestaltung zum Blickfang werden. „Details möchte ich noch nicht verraten, aber wir möchten einen renommierten Künstler engagieren, der ein touristisches Highlight schaffen wird, das für Aufmerksamkeit sorgt.“

Für die finanzielle Unterstützung sorgt der neue Förderverein des Flugplatzes. Der ist im Dezember an den Start gegangen – mit dem verheißungsvollen Namen „Sanfte Landung“, teilt Hartmann mit. Über diese gemeinnützige Einrichtung werden Spenden gesammelt, die speziell der Aufwertung des weitläufigen Airport-Areals aus touristischer Sicht zugute kommen sollen. „Wir haben hier neben dem reinen Flugbetrieb eine Menge Möglichkeiten, Angebote zu schaffen und Besucher herzuholen. Doch das braucht Kraft und einen langen Atem. Und wir müssen auffallen, überregional Aufmerksamkeit erringen.“ Vorsitzender des Fördervereins ist der Technische Leiter der Flugplatz-GmbH, Stellvertreterin die Thüsac-Controlling-Chefin Tatjana Bonert.

Zunächst allerdings will die Airport-Crew etwas Aufmerksamkeit loswerden – bei den Fliegen. Und freut sich schon auf die bevorstehenden wärmeren Frühlingstage. Dann verschwindet Thaumatomyia notata wieder ins satte Gras. Und im Tower kann der Staubsauger mal wieder in der Ecke bleiben.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 1. Juli 1994 berichtete die OVZ (Osterländer Volkszeitung) über die Kreisfusion zwischen Altenburg und Schmölln. Der „Landkreis Altenburg“ war geboren. Doch auch 25 Jahre nach dem Zusammenschluss der beiden Kreise fühlen sich viele Schmöllner durch ihre Altenburger Nachbarn vereinnahmt.

06.04.2017

Der neue Etat-Entwurf wird am Mittwoch zur Kreistagssitzung eine Mehrheit bekommen. Davon geht Landrätin Michaele Sojka (Linke) aus, die den Haushalt am Freitag vor der Presse vorstellte. Allerdings fehlen darin eine halbe Million Euro für Flüchtlingskosten, die das Land überweisen müsste. Sojka will dieses Geld notfalls vor Gericht einklagen.

13.03.2017

Ihr Abgang: Eine dunkle Silhouette, ein Schatten fast nur unter dem Firmament ihrer überlebensgroßen Star-Porträts: Violetta, Tosca, Norma. Schließlich das letzte Bild, privat, vereinsamt. Und dann Applaus, viel Applaus, zu allererst für eine außergewöhnliche Schauspielerin, für Annette Büschelberger als Maria Callas in Terrence McNallys „Meisterklasse“.

10.03.2017
Anzeige