Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Flüchtlinge im Altenburger Land erhalten Integrationswegweiser
Region Altenburg Flüchtlinge im Altenburger Land erhalten Integrationswegweiser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 17.02.2016
Im Integrationswegeweiser des Altenburger Landes finden Flüchtlinge nützliche Tipps, angefangen bei Rundfunkgebühren bis hin zum trinkbaren Leitungswasser.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Hainichen/Altenburg

 Selbst für Deutsche ist der bundesrepublikanische Bürokratie-Dschungel bisweilen kaum zu durchdringen. Für Flüchtlinge ist die Situation ungleich schwieriger. Was zum einen mit fehlenden Sprachkenntnissen zu begründen ist. Zum anderen kommen die Menschen aus Staaten, in denen es keine vergleichbaren staatlichen Strukturen gibt. Zu Begriffen wie Mittel der Grundsicherung, Rundfunkgebühren oder Umzugsmeldungen gibt es in den Heimatländern der Migranten meist keine Entsprechung. Besonders unübersichtlich wird die Situation, sobald die Asylbewerber eine Aufenthaltsgenehmigung haben. Ein Integrationswegweiser, der voraussichtlich kommenden Woche verteilt wird, soll nun Flüchtlingen und Behördenmitarbeitern helfen.

Bis zur Klärung des Status haben alle Flüchtlinge mit der Ausländerbehörde nur einen Ansprechpartner. Doch halten die Migranten ihre Aufenthaltsgenehmigung in der Hand, seien sie sofort und in vollem Umfang mit der deutschen Bürokratie konfrontiert, erläutert Christoph Schmidt vom Diakonat Altenburger Land. Bei der dann notwendigen Tour durch x-verschiedene Ämter, vom Jobcenter bis zum Wohnungsamt, seien die Leute meist völlig überfordert. Gleiches gelte auch für die Sachbearbeiter ihnen gegenüber. Denn Fragen wie: Wo waren Sie schon? Und was haben Sie bereits beantragt?, bleiben häufig unbeantwortet. „Die Folge ist, dass Arbeit doppelt und dreifach erledigt wird“, beschreibt Silvia Herden vom Inka-Projekt, was viele Behördenmitarbeiter derzeit erleben.

Die Lösung all dieser Probleme soll nun der Integrationswegweiser werden. In verschiedenen Sprachen, beispielsweise Arabisch, Tigrinya, Somali oder Englisch, wird auf zehn Seiten erläutert, was Asylbewerber wo erledigen können beziehungsweise müssen. Das reicht von der Krankenversicherung über die Anmeldung beim Stromanbieter oder Sprachkurs bis hin zur Eröffnung eines Kontos.

„Das Besondere daran ist, dass die Sachbearbeiter Vermerke in der Mappe hinterlassen, damit die Kollegen in anderen Institutionen wissen, wo der Flüchtling schon war und was noch offen ist“, erläutert Jörg Neumerkel, Teamleiter beim Jobcenter.

„Das wird eines der wichtigsten Dokumente, welches die Flüchtlinge in die Finger bekommen“, kündigt Lutz Dittel, Regionalleiter der Arbeiterwohlfahrt (Awo), an. Die Awo hat in Kooperation mit dem Projekt Inka, der Caritas, der Diakonie und dem Landkreis den Wegweiser entwickelt und erstellt. Den Auftrag dafür hatte 2015 das Landratsamt ausgeschrieben und mit Mitteln aus dem lokalen Aktionsplan finanziert. Trotz der Tatsache, dass der Wegweiser letztlich ein Projekt der Awo ist, sind alle Partner bis zum Schluss bei der Stange geblieben, sagt Dittel und bedankt sich für die sehr gute Zusammenarbeit seit Oktober.

Diese ist auch dem Integrationswegweiser anzusehen, der im engeren Sinn nur ein Teil einer ganze Mappe voller Informationen ist. Zu denen gehört neben dem Wegweiser unter anderem eine Liste mit Adressen von Vermietern oder ein Faltblatt über unser Trinkwasser. „Denn die Flüchtlinge sind aus ihrer Heimat nicht gewohnt, dass Leitungswasser getrunken werden kann“, erklärt Christoph Schmidt.

350 Mappen und 500 Wegweiserhefte konnten mit den vorhandenen Mitteln gedruckt werden. Die Flüchtlinge erhalten die Mappen im Jobcenter und bei der Migrationsberatung der Caritas. Weil die Flüchtlinge, die im Landkreis bleiben wollen und dürfen, zwangsläufig zu diesen Stellen müssen, so Volker Liebelt vom Altenburger Caritasverband. Damit soll verhindert werden, dass die Migranten mit den aufwendigen Mappen sorglos umgehen. Außerdem werden so nur die erreicht, für die der Integrationswegweiser konzipiert ist, eben jene Migranten mit geklärten Aufenthaltsstatus, die im Landkreis bleiben wollen. „Dafür müsste die Auflage fürs Erste reichen. Wenn die jetzt herausgegebenen Exemplare alle sind, werden wir sehen, wie eine zweite Auflage finanziert werden kann“, meint Dittel zuversichtlich.

„Neben der gedruckten Variante ist der Integrationswegweiser auch bei uns auf der Homepage als Download zu finden“, ergänzt Marleen Stroka, vom Inka-Projekt.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für mehrere 100 000 Euro lässt die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft alte Bergwerkstollen verfüllen. Bis Mai müssen Verkehrsteilnehmer deswegen mit Behinderungen auf der B 180 zwischen Rositz und Kriebitzsch rechnen. In die Strecken werden ein Braunkohlefilterasche-Wasser-Gemisch eingebracht.

16.02.2016

In der Meuselwitz Guss Eisengießerei wird derzeit Zukunftsmusik komponiert. In einem Strategiekonzept für die nächsten vier Jahre sollen die Eckpunkte dafür verankert werden, die ein weiteres Wachstum um 20 Prozent sichern sollen.

16.02.2016

Die Einbruchserie in Starkenberg geht weiter. Wie die Polizei mitteilte, brachen in der Zeit vom 12. bis 14. Februar Unbekannte in zwei Lauben und einen Schuppen im Gartenweg ein.

16.02.2016
Anzeige