Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Flüchtlinge werden nicht abgewiesen – Meuselwitzer Friseure über Vorwurf empört
Region Altenburg Flüchtlinge werden nicht abgewiesen – Meuselwitzer Friseure über Vorwurf empört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 19.02.2016
In Meuselwitz wurde ein Friseur gesucht, der einem Flüchtling die Haare schneidet. (Symbolfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Meuselwitz

„Wir haben vor Ort keinen Friseur gefunden, der ihnen gegen Bezahlung die Haare geschnitten hat.“ Diese Aussage von Claudia Rütz, Bereichsleiterin für Jugendhilfe im Meuselwitzer Bildungszentrums (MBZ) – geäußert im Zusammenhang mit der Betreuung minderjähriger unbegleiteter Asylsuchender – hat in der Stadt für ziemlichen Unmut vor allem unter den ortsansässigen Friseur-Unternehmen gesorgt.

„Das ist Rufschädigung, eine absolute Unverschämtheit und Frechheit“, ist beispielsweise Petra Herrmann, die in Meuselwitz und Altenburg Salons betreibt, erbost. „Wir werden von vielen Leuten deswegen angesprochen und müssen uns rechtfertigen.“ Doch die Behauptung von Claudia Rütz entspreche überhaupt nicht der Wahrheit. „Es gibt in Meuselwitz sechs Friseure und keiner von ihnen ist überhaupt gefragt worden, ob man den Jugendlichen die Haare schneiden könne“, so Petra Herrmann.

Demgegenüber erklärte ihr Namensvetter, der Meuselwitzer Friseurmeister Veit Herrmann, dass er sehr wohl von einer Sozialarbeiterin auf einem Parkplatz angesprochen worden sei. „Ich habe ihr aber gesagt, dass ich nicht sofort antworten könne und darüber erst mit meinen Angestellten reden müsse.“ Das habe er getan und man habe sich verständigt, sich an der Aktion zu beteiligen. „Nicht alle, aber zwei oder drei Jugendliche wollten wir frisieren, wenn sie von ihrer Sozialarbeiterin begleitet werden. Doch die Frau hat sich, obwohl es so vereinbart war, nicht wieder bei mir gemeldet.“ Durch die jetzigen Äußerungen werde also ein völlig falsches Bild von den Meuselwitzer Friseuren verbreitet, so Herrmann.

Das sieht seine Kollegin Nicole Penndorf ebenso. Auch sie bestätigt, angesprochen worden zu sein. „Es war konkret am 23. Dezember und ich habe zugesagt, mich zu beteiligen. Aber eben nicht mehr in der Weihnachtszeit. Im Januar könne man darüber reden, habe ich erklärt.“ Doch auch hier habe sich die Frau nicht wieder gemeldet, um konkrete Termine zu vereinbaren.

Claudia Rütz hat auf Nachfrage der Osterländer Volkszeitung bestätigt, dass man die Friseure, die auf eine spätere Terminvereinbarung verwiesen hatten, nicht mehr kontaktiert habe, weil sich in der Zwischenzeit ein Angebot aus Altenburg für das kostenlose Frisieren aufgetan hatte. Insofern war die Aussage zu rigoros gewesen, bedauert sie. Tatsache sei aber, dass wenigstens eine oder einer der angesprochenen Friseure gesagt hat: „Uns ist es eigentlich nicht recht, die jungen Flüchtlinge zu frisieren.“

Claudia Rütz will sich nächste Woche mit Friseuren aus Meuselwitz treffen, um über die Vorwürfe zu reden.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 35-Jährige Autofahrerein hat sich am Mittwoch eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert: Laut Polizei hatte sie bei einer Kontrolle das Zeichen zum Anhalten ignoriert und war über mehrere Dörfer geflüchtet, bevor die Beamten sie stoppen konnten.

19.02.2016

Schwer gestürzt ist am Mittwoch ein Radfahrer in Schmölln. Er wurde von einem Auto erfasst und musste verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden.

19.02.2016

Bei einem Auffahrunfall wurden am Mittwoch in Altenburg wurden zwei Menschen verletzt. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf ein Stauende auf.

19.02.2016
Anzeige