Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Flughafen Nobitz plant den Neustart
Region Altenburg Flughafen Nobitz plant den Neustart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 24.07.2015
Quelle: Mario Jahn
Anzeige

"Die Arbeit von Herrn Hartmann hat uns überzeugt, so dass wir auf eine Ausschreibung der Stelle verzichten", sagte am Dienstag Landrätin Michaele Sojka (Linke).

Hartmann nutzte die Gelegenheit, detaillierter über die künftige Ausrichtung des Start- und Landeplatzes zu informieren. "Der Linienflugverkehr hat hier keine Zukunft", so der Leipziger Rechtsanwalt. Vielmehr soll die Ausrichtung zu einem Industrieflughafen forciert werden.

"Wir haben mit dem Industriegebiet um den Flughafen gegenüber Mitbewerbern ein gewichtiges Alleinstellungsmerkmal, das es noch besser zu vermarkten gilt." Bislang seien die weitgehend noch ungenutzten Flächen viel zu wenig beworben worden. "Dafür gibt es Imagekampagnen, um den Flughafen auch als potenziellen Wirtschaftsförderer zu präsentieren. Bislang ist dies noch nicht in ausreichendem Maß geschehen", führte Hartmann aus. Keineswegs wage man Alleingänge, sondern setze auf Partner bei der Landesentwicklungsgesellschaft und die Gemeinde Nobitz.

Eine weitere Baustelle ist die Konsolidierung. Überlebensfähig war die GmbH in der Vergangenheit bekanntlich nur, weil die Gesellschafter mit dem Landkreis an der Spitze regelmäßig Betriebskostenzuschüsse zahlten und zusätzlich Gelder nachschossen, wenn die Not besonders groß war und entsprechende Hilferufe eingingen.

Auch im laufenden Wirtschaftsjahr kommt der Flugplatz nicht ohne eine Finanzspritze von 350 000 Euro aus. Aber Hartmann hat mittlerweile mit spitzem Stift alle Ausgaben nachgerechnet und auf den Prüfstand gestellt.

Das Hoffnung machende Ergebnis: In diesem Geschäftsjahr werde die GmbH mit dem bereits bewilligten Zuschuss auskommen und brauche es "nach derzeitigem Wissensstand", wie Hartmann sagt, keine weiteren Finanzspritzen. Nicht angetastet werde der zwölf Angestellte umfassende Personalbestand sowie die technische Ausstattung. "Das geht bei einem Flugplatz von der Größe wie Nobitz gar nicht", unterstrich der Geschäftsführer.

Einsparpotenziale ausschöpfen konnte man beispielsweise durch die Abstufung der Flugzone, bei der Rechtsberatung, die jetzt in den Händen von Juristen Hartmann selber liegt, sowie letztendlich beim Geschäftsführergehalt. "Das war spätestens seit dem Ende des Linienverkehrs 2011 zu hoch."

Perspektivisch sollen wieder jährlich um die 10 000 Flugbewegungen auf dem Airport stattfinden. Derzeit seien es knapp 9000. Attraktiver für Piloten soll der Landeplatz beispielsweise durch eine neu anzulegende grüne Landebahn werden. Auch die Tankstelle soll wie die Versorgungs- und Aufenthaltsmöglichkeiten für Piloten verbessert und erweitert werden. Zudem bietet der Flugplatz idealen Raum für Großveranstaltungen. Nicht mehr benötigt wird angesichts der Neuausrichtung das Terminal. "Wir planen in den 800 Quadratmeter großen modernen Hallen eine gewerbliche Nutzung. Die entsprechenden Umnutzungsanträge sind bereits gestellt."

Allerdings warnte Hartmann vor überschäumender Euphorie: "Das wird ein Prozess, der dauern kann. Und auch auf weitere Zuschüsse werden wir angewiesen sein. Aber unser Ziel ist es, die zu mindern."

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch bis Donnerstag rast die weibliche Elite des Radsports durch den Freistaat Thüringen. 102 Fahrerinnen streiten um Tagessiege und Plätze im Gesamtklassement.

23.07.2015

Knapp ein Jahr liegt die letzte Anpassung zurück, nächsten Monat steigen die Fahrpreise für Bus und Bahn im Altenburger Land nun erneut. Zum 1.August erhöht der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) die Preise für fast alle Tickets, wie die Tarifgemeinschaft am Montag mitteilte.

23.07.2015

Nach einer aktuellen Studie des Vereins Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft nimmt in Deutschland der Bio- oder Ökolandbau weiter stetig zu. Demnach sei die heimische Öko-Fläche im Jahr 2014 um 28 331 auf 1 089 000 Hektar gewachsen.

23.07.2015
Anzeige