Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Flugplatz Nobitz einigt sich mit Altenburger Kanzlei um Fördermittel-Rückzahlung
Region Altenburg Flugplatz Nobitz einigt sich mit Altenburger Kanzlei um Fördermittel-Rückzahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 05.08.2016
Der Streit um Fördermittel für den Flugplatz Altenburg-Nobitz ist zu Ende. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg/Nobitz

Die finanziell angeschlagene Flugplatz Altenburg-Nobitz GmbH verkündet das Ende eines Rechtsstreits. Seit 2011 fordert das Land Thüringen Fördermittel zurück, weil bei dem Vergabeverfahren für eine Großinvestition teils haarsträubende Fehler gemacht wurden.

Wer aber nun zahlt, ist unklar. Es könnte eine Altenburger Anwaltskanzlei sein, die für die Airport-Gesellschaft in dem fraglichen Fall tätig gewesen ist. In einer Pressemeldung des Landratsamtes ist von einem außergerichtlichen Vergleich die Rede, auf den sich die Kanzlei und die GmbH geeinigt haben, die zu größten Teil im Besitz des Kreises ist. Kein einziges Wort ist in der Meldung zu finden, wie der Streit konkret beigelegt wurde.

Hintergrund waren Bauvorhaben auf den Flugplatz noch zu Ryanair-Zeiten. Damals waren Landebahn, Beleuchtung und Terminal modernisiert und eine zweite Abfertigungshalle errichtet worden. Die 4,6 Millionen Euro teuren Investitionen waren zum Großteil vom Land gefördert worden. Doch das Land wollte 216 000 Euro plus Zinsen zurück. Das Landratsamt begründete die Rückforderung in der Pressemeldung mit der Wahl eines falschen Vergabeverfahrens. Das aber ist nur die halbe Wahrheit, wenn überhaupt.

Denn die Höhe des Betrages, den der Flugplatz nun von der Kanzlei bekommt, nannte das Landratsamt nicht. Möglich ist, dass auch der Airport einen Teil zahlen muss. Eine entsprechende Frage der OVZ blieb unbeantwortet. „Die Parteien haben Stillschweigen vereinbart“, sagte eine Behörden-Sprecherin.

Landrätin Michaele Sojka (Linke) lobte den Ausgang: „Mit großer Erleichterung haben beide Parteien übereinstimmend das Ende dieses Rechtsstreites begrüßt, der sich zuletzt lähmend nicht nur auf die beiderseitigen Beziehungen ausgewirkt hatte. Im Ergebnis wird der Flugplatz nunmehr von einer wichtigen Altlast befreit“, sagte Sojka, die Aufsichtsratsvorsitzende der Flugplatz-Gesellschaft ist.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem Verkehrsunfall kam es Donnerstag in Großmecka. Ein 52-jähriger Autofahrer befuhr die Straße von Großmecka in Richtung Tautenhain, als plötzlich aus einem Grundstück ein Elfjähriger mit dem Fahrrad kam und die Straße überqueren wollte. Es kam zur Kollision.

05.08.2016

Bei dem tödlichen Unfall am Montag auf der Umgehungsstraße Gößnitz ist ein wichtiges Detail geklärt. Dabei steht Informationen der Osterländer Volkszeitung zufolge fest, dass der ums Leben gekommen 27-jährige Fahrer eines Skoda keine Chance hatte, den Crash mit dem entgegenkommenden Renault zu vermeiden.

05.08.2016

Es kam, wie nicht anders zu erwarten: Als die Bürgerbewegten von Pro Altenburg den neuen Schloss- und Kulturdirektor zum ersten Gespräch eingeladen hatten, ging es nicht nur, aber vor allem um die Zukunft der Roten Spitzen. Was sich Christian Horn im „Friesenheim“ beim Talk mit rund 30 Gesprächsteilnehmern anhören musste, dürfte ihm nicht unbedingt gefallen haben.

05.08.2016
Anzeige