Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Flugtage in Nobitz: Vollgas in der Luft – und auf dem Boden
Region Altenburg Flugtage in Nobitz: Vollgas in der Luft – und auf dem Boden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 04.09.2016
Das Panzerfahren im Gelände sorgt bei den meisten Gästen der Nobitzer Flugtage für Mordsgaudi. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Nobitz

Perfektes Wetter wartete auf Tausende Besucher am Wochenende zu den Flugtagen auf dem Flugplatz Altenburg-Nobitz. Auf dem riesigen Areal gab es nicht nur am Boden jede Menge zu entdecken, sondern auch hoch in der Luft. Denn dort sorgten die Piloten für atemberaubende Momente.

„Ich freue mich, dass die beiden bekannten Kunstflieger Diethke Clauß mit seiner Suchoi 29 und Tino Mommert mit seiner Yak 55 mit dabei sind und ihr Können den Besuchern demonstrierten“, so Moderator Sven Vörös, der auch die Flugtage in Gera und Bautzen moderiert und verrät, dass der neue Veranstalter „Idecon-Team“, der seit vergangenem Jahr die Flugtage in Nobitz unter seiner Leitung hat, die Veranstaltung in den kommenden Jahren noch weiter ausbauen und aufwerten will. Ganz getreu dem zum Fliegen passenden Motto: höher, schneller, weiter.

Bereits in diesem Jahr wurde den Besuchern neben den zahlreichen Flugshows und Rundflügen jede Menge geboten. Ob Modelleisenbahnwelten, Bungee-Trampolin, Carrera-Bahn, Flugsimulator, Panzer fahren, Helicopter-Flüge, Oldtimerausstellung und vieles mehr. „Ich finde ganz besonders toll, dass der Veranstalter auch viele Händler eingeladen hat, die Artikel rund um den Modellflug anbieten“, erzählt Moderator Vörös begeistert. „So können sich die Gäste vor Ort zahlreiche Informationen und Empfehlungen einholen. Zudem ist es ganz toll gemacht, dass die Besucher ganz nah an den Flugzeugen stehen können und so mit den Piloten ins Gespräch kommen.“

„Unser Urlaub in Thüringen ist zu Ende und wir dachten uns auf dem Heimweg, der uns hier entlangführte, dass wir am letzten Urlaubstag noch ein bisschen Action vertragen könnten“, erzählt Lutz Reinhold, der gerade aus dem Panzer ausgestiegen ist. „Das war echt toll, ich bin jetzt zwar von oben bis unten eingestaubt, aber es hat richtig Spaß gemacht.“ Mit seiner Frau will er mal den Landsberger Offroadkessel besuchen und in einem noch größerem Panzer über die Piste hirschen. „Die Veranstaltung ist wirklich super und absolut empfehlenswert. Es ist sehr informativ und überall wird etwas geboten. Ich denke wir kommen sicher wieder und dann machen wir auch einen Rundflug mit“, so der Marienberger.

Die Besonderheit des Events ist, dass hier Modellflug und klassische Flugzeuge gezeigt werden, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Ob am Boden oder in der Luft. „Wir wollen demnächst in den Urlaub fliegen und wollten die Flugtage zum Anlass nehmen, unseren Sohn davon zu überzeugen, das Fliegen nichts Schlimmes ist, sondern Spaß macht“, erklärt Anja Schuhknecht, deren Sohn Till noch immer großen Respekt vor den Flugzeugen hat. „Eigentlich wollten wir einen Rundflug mitmachen, aber er ist noch nicht soweit und solange er sich nicht selber traut, bringt es nichts“, erklärt die Ramsdorferin und freut sich darüber, dass ihr zehnjähriger Sohn zumindest schon mal daran interessiert ist, dass seine Eltern ihm ein Flugmodell zum Selbstfliegen kaufen.

„Also wir sind wirklich begeistert von der Veranstaltung“, so Schuhknecht weiter. „Es ist alles sehr toll aufgezogen, es ist für jeden etwas dabei – auch für diejenigen, die es vielleicht nicht so mit der Fliegerei haben.“ Besonders freute sie sich über das Kombiticket, bei dem man die Flugtage erleben und zudem auch das Museum „Flugwelt“ erkunden konnte. Im Flugplatzkino konnten sich Jung und Alt bei Dokumentarfilmen über die Geschichte der Fliegerei informieren.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Tauchunfall mit Todesfolge hat sich am Sonnabendvormittag in Meuselwitz ereignet. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, starb dabei ein 64-jähriger aus der Schnauderstadt. Bisherigen Erkenntnissen zufolge verlor er kurz nach dem Auftauchen das Bewusstsein. Weder die Ersthelfer, noch die mit einem Hubschrauber herbeigeeilten Rettungskräfte konnten ihn wiederbeleben.

05.09.2016

Zum wiederholten Mal nach 2004 hat sich das Lindenau-Museum seinem Gründer gewidmet. Die am vergangenen Sonntag zu Ende gegangene Exposition „Ein ebenso schöner wie geistreicher Mann… – Bernhard August von Lindenau im Dienste der Wettiner“ war eine Begleitausstellung zur Thüringer Landesausstellung.

05.09.2016

Eigentlich sollte es das Sahnehäubchen zum 15-jährigen Schuljubiläum des Spalatingymnasiums sein: Der symbolische Spatenstich für den Neubau der dringend benötigten Mensa. Aber die Spaten bleiben zum heutigen Schulfest im Geräteschuppen: Im aktuellen Förderprogramm des Bauministeriums findet das Vorhaben keine Berücksichtigung.

03.09.2016
Anzeige