Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flut-Folgen: Zeugen fehlenvor Gericht

Flut-Folgen: Zeugen fehlenvor Gericht

Das Hochwasser im Altenburger Land reichte gestern bis in den Saal 19 des Landgerichts Gera. Nach zwei geplanten Zeugenvernehmungen wurde das Urteil im Prozess wegen schweren sexuellen Missbrauchs gegen einen Altenburger erwartet.

Doch die Zeugen fehlten, weil sie die Vorladung des Gerichts angeblich nicht erhalten hatten.

 

Selbst die vom Richter angeordnete zwangsweise Vorführung durch die Polizei kam nicht zustande. Die von ihm telefonisch um Hilfe gebetenen Beamten sahen sich außerstande, den Mann und dessen Freundin ausfindig zu machen und nach Gera zu bringen - eben wegen des Katastrophenalarms im Altenburger Land. Nach Rücksprache im Katastrophenstab war dem Gericht die ernste Lage im Landkreis bestätigt worden.

 

Auf die beiden Zeugen hatte insbesondere die Verteidigung des 48-jährigen Angeklagten viel Wert gelegt und ihnen sogar eine Schlüsselrolle in der Beweisaufnahme zugesprochen. Dabei handelt es sich um den 19-jährigen Bruder des jetzt neunjährigen Opfers. Dessen Aussage könnte dazu beitragen, die Glaubwürdigkeit des Opfers zu bewerten. Denn bislang stützt sich die Anklage einzig und allein auf die Aussage des Mädchens. Danach soll das Kind im Zeitraum von September 2009 bis Oktober 2012 in 117 Fällen vom Freund seiner Mutter sexuell missbraucht worden sein. Der Angeklagte bestreitet dies.

 

Die Verteidigung scheiterte gestern mit ihrem letzten Versuch, eine angebliche Verwechslung nochmals in die Beweisaufnahme einzuführen. Hier geht es um einen Mann aus Bad Lausick, der tiefe Sympathien für das Mädchen hegt, Übergriffe aber abstreitet. Eine mögliche Anzeige einer Familie in Bad Lausick gegen ihn spiele im Fall des in Gera angeklagten Mannes aus Altenburg keine Rolle, hieß es.

 

Für die gestern nicht erschienenen beiden Zeugen aus Altenburg könnte es jetzt teuer werden. Ihnen drohen die Kosten für die Verzögerung des Prozesses und zusätzlich ein Ordnungsgeld von je 200 Euro.

 

Der Prozess wird nun am 24. Juni fortgesetzt.

Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr