Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Fockendorf II überrascht Kreisklasse-Spitzenreiter
Region Altenburg Fockendorf II überrascht Kreisklasse-Spitzenreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 26.03.2014

Zumal die Verfolger FSV Langenleuba-Niederhain (2.) und der FSV Gößnitz II (3.) ihre Partien ebenfalls gewannen und damit den Rückstand auf Rositz auf zwei Punkte verkürzten. Während die Partie SV Zehma gegen FSV Lucka II ausfiel und die Begegnung FC Altenburg II gegen SV Gerstenberg auf den 30. April (18.30 Uhr) verlegt wurde, gelang dem LSV Altkirchen mit 10:0 gegen OTG Gera der höchste Tagessieg.

Mit einer starken Leistung fegte Fockendorf II den Favoriten und Spitzenreiter Rositz II mit 6:0 (4:0) vom Platz. Der Gastgeber zeigte sich dabei äußerst effektiv und nutzte alle seine Chancen. Bergner (22.), Fiegl (30.), Otto (36) und Neumann (40.) schossen einen sicheren Pausenvorsprung heraus. Rositz fand nicht zu seinem gewohnten Spiel. Auch nach der Pause agierten die Hausherren clever, legten durch Neidnig (67.) und Sprigode (69.) nach.

Diese Vorlage nutzte wiederum Langenleuba-Niederhain mit einem 5:1 (1:1) gegen Schmölln III. Zwar musste der Gastgeber auf Stammkräfte verzichten und tat sich zu Beginn schwer, steigerte sich dann aber. Lessau gelang (25.) die Führung, die Schade (37.) egalisierte. Lessau erhöhte mit zwei Treffern auf 3:1. In der Schlussphase setzte sich der Gastgeber nach Toren von Schneider (75.) und Kalus (86.) noch sicher durch.

Auch Gößnitz II ließ sich die Chance aufzuholen nicht entgehen und gewann in Prößdorf 4:1 (3:1). Die Gäste bestimmten das Spiel. Müller (19./31.) legte vor und Schlegel (36.) erhöhte auf 3:0. Fast mit dem Pausenpfiff verkürzte Weber. Prößdorf trat wieder ohne vier Stammkräfte an, konnte nur zeitweise Paroli bieten. Gößnitz hatte auch nach dem Seitenwechsel mehr Spielanteile und legte noch ein Tor nach.

Ein wahres Schützenfest feierte Altkirchen beim 10:0 (6:0) daheim gegen OTG Gera II. Nach sieben Minuten fabrizierten die Gäste ein Eigentor, Lehnert (13.) und Mrwa (18:) erhöhten auf 3:0. Zacher (26./43.) legte zum 5:0 nach. Mit dem Pausenpfiff machte Härtig bereits das halbe Dutzend voll. Die Gastgebers dominierten auch nach der Pause. Becker (51.), Suffa (63.) und Zacher (69./82.) machten den Sieg zweistellig.

Nur ein Zehntel der Tore gab es beim 1:0 (0:0)-Erfolg von Zechau/Kriebitzsch gegen Motor/Lok Altenburg III. Aus ihren Chancen machten aber beide Teams vor der Pause nichts. In der 48. Minute konnte Gess eine Flanke zum 1:0 verwenden. Zechau kontrollierte anschließend das Spiel. Aber weder ein Freistoß von Goßmann (70.) noch der Kopfball von Gess fanden ihr Ziel.

Dank des besseren Starts und eines Elfmeters sicherte sich Wintersdorf einen 4:1 (2:1)-Sieg bei Roter Stern Altenburg. Steiniger (23.) legte vor und Jaschke (36.) erhöhte auf 2:0. Nawrocki (39.) gelang der Anschlusstreffer. Nach der Pause war die Partie lange gleichwertig. Erst in der Schlussphase setzte sich Favorit Wintersdorf durch. Quaas (83.) und der Strafstoß von Kügler führten letztlich zum verdienten Erfolg.

In Unterzahl verlor Lumpzig II gegen den TSV Gera-Leumnitz II mit 0:2 (0:1) Nach 30 Minuten erzielte der Favorit durch Beyer die Führung. Lumpzig zeigte auch dezimiert nach der Pause Moral, bot Paroli. Krämer (70.) erhöhte dennoch auf 0:2. So siegte letztlich der Favorit.

R. Weber/T. Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Wahlprogramm, gestaltet nach den Wünschen und Forderungen der Bürger - damit geht die Bürgerbewegung Pro Altenburg am 25. Mai ins Rennen um die Stadtratsmandate.

25.03.2014

Und wieder wagt sich ein Neuling aufs politische Parkett. Das Stadtforum Altenburg - bekanntgeworden durch seinen Widerstand gegen den Abriss des Areals am Markt - will zur Stadtratswahl auf einer gemeinsamen Liste mit den Grünen antreten.

25.03.2014

Vertrottelte Herrscher, launische Götter, und es regiert das Laster. Jacques Offenbach benutzte einen antiken Stoff, um politisches Theater zu machen.

25.03.2014
Anzeige