Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Förster stoppt Holzernte: Leinawald ist viel zu matschig
Region Altenburg Förster stoppt Holzernte: Leinawald ist viel zu matschig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 19.02.2016
2000 Festmeter sollten in dieser Saison im Leinawald geerntet werden, wegen des aufgeweichten Bodens ruhen aber die Arbeiten.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Wilchwitz/Altenburg

 Die Wintermonate sind die klassische Zeit der Holzernte. Der zuständige Revierförster im Leinawald, Jörg Zippel, hat jetzt aber den Einschlag gestoppt, obgleich gerade erst zehn Prozent der geplanten 2000 Festmeter gefällt wurden. Grund dafür ist die anhaltend feuchte und frostfreie Witterung der vergangenen Wochen. Dadurch ist der Waldboden nicht wie sonst fest gefroren, sondern so aufgeweicht, dass die Stämme nicht aus dem Wald geräumt werden können.

Im Freistaat seien davon viele Regionen betroffen, teilt Zippels Arbeitgeber, der Thüringen Forst, mit. Aufgrund der Witterung musste in etlichen Gebieten der Maschineneinsatz abgebrochen werden. Die Harvester, wie die Holzerntemaschinen auch genannt werden, verursachen naturgemäß auf gefrorenen Böden die geringsten Schäden. Weil aber in diesem Jahr kaum Minusgrade zu verzeichnen waren, verzögere sich die Bereitstellung der Industrieholzsortimente besonders, schreibt die Behörde.

Pferde sind momentan auch keine Lösung, weshalb sie Zippel nur sehr begrenzt einsetzt. „Sie können die Stämme sowieso nur bis zum Waldweg ziehen“, erklärt der Revierförster. Doch auch auf den Wegen würden derzeit schwere Rückemaschinen, die zum Stapeln nötig sind, große Schäden hinterlassen. Das will und muss Zippel verhindern. Schließlich sei der Wald auch für die Menschen da, die ab Frühjahr wieder vermehrt im Wald Erholung suchen.

Schweres Gerät kann derzeit im Leinawald nicht eingesetzt werden. Quelle: Jens Paul Taubert

Seit November konnten aus dem Leinawald gerade einmal 150 Kubikmeter Holz geräumt werden. „50 Festmeter sind noch im Wald, obwohl wir bereits seit Januar keine Bäume mehr fällen“, sagt Zippel der OVZ. Die restliche Stämme müssen in den kommenden Wochen, wenn der Boden trockener ist, noch herausgeschafft werden. Ansonsten hat der Revierförster die Arbeiten endgültig in den Frühherbst verschoben, denn ab 1. März muss im Naturschutzgebiet Leinawald die Bewirtschaftung ausgesetzt werden. „Dann beginnt die Brutzeit, die bis Ende August geht“, erläutert Zippel. Rund 81 000 Hektar, was etwa 50 Prozent der Gesamtbetriebsfläche des Thüringen Forstes entspricht, sind im Freistaat besonders geschützte Gebiete. Dort sind Holzerntemaßnahmen in den kommenden Monaten zur Schonung gefährdeter Vogelarten untersagt.

Auch im Altenburger Stadtwald konnten die Auslesedurchforstung wegen der aufgeweichten Böden nicht beendet werden. In den Bereichen zwischen dem Neubaugebiet Südost und dem Klinikum bis hin zum Lerchenberg und Wolfenholz war für die Saison November bis Februar eine Stammzahlreduktionen in ausgewählten Laubholzbeständen geplant. „Wir haben etwa die Hälfte geschafft, bevor Förster René Talheim auch bei uns die Arbeit stoppen musste“, so Stadtsprecher Christian Bettels. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass im kommenden Winter eine längere Frostperiode die Waldböden gefrieren lässt und so das Kontingent dann abgearbeitet und aus dem Wald geräumt werden kann. Denn das Fällen sei für den Erhalt der Stabilität und die Wertsteigerung des Waldes notwendig, betont Bettels. Gleichzeitig werde dadurch die natürliche Verjüngung des Waldes gefördert, ebenso wie die Strukturierung und die Artenvielfalt.

Indes leiden die Flora und Fauna des Waldes wenig unter dem nassen und milden Winter. „Klar, der hiesige Wald ist an Frostperioden angepasst und diese tun ihm auch gut. Andererseits neigen die Schädlinge bei milder und feuchter Witterung zum Verpilzen“, so der Forstoberinspektor Jörg Zippel.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Unternehmen Stadtwerke Schmölln, eine 100-prozentige Tochter der Sprottestadt, ist in den zurückliegenden Monaten und Jahren immer gut für eine Schlagzeile gewesen. Erst vergangene Woche erhitzte die Anhebung der Fernwärme-Kosten, die Gemüter in Schmölln. Kurz darauf heizte eine weitere Nachricht über die Bewertung des Freizeitbades Tatami die Gerüchteküche an.

19.02.2016

16 Seiten extra bietet die OVZ am Sonnabend. Grund: die 25. Altenburger Sportlerumfrage. In einer Sonderbeilage werden alle 30 Kandidaten vorgestellt und der Tippschein abgedruckt. Außerdem gibt es schon eine kleine Vorschau auf den Abend der Kür der Sieger.

19.02.2016

Am Freitag Abend treffen sich Firmenchefs, Handwerker und Händler erstmals zum Nobitzer Unternehmer-Gespräch. Eingeladen dazu hat Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) im Namen der Kommune alle Gewerbetreibenden der Gemeinde. Ab 18 Uhr stehen drei Themen in der Mehrzweckhalle in Nobitz auf der Tagesordnung.

18.02.2016
Anzeige